ZUR ÜBERSICHTZum vorausgehenden Band

Band 18

Zum nächsten Band

 

Kitzmüller, Erich und Büchele, Herwig

Das Geld als Zauberstab und die internationalen Finanmärkte

Beiträge zur mimetischen Theorie Bd.18. Münster, Dezember 2004.

2. Auflage, Münster: LIT, März 2005

 

Ob Millionenshow, Lotto-Fieber oder der gebannte Blick auf den täglichen Börsenreport, die starke Verführungskraft, ja fast magische Faszination, die von Geld ausgeht, scheint heute mehr denn je ungebrochen. Gleichzeitig sind uns die jüngsten Börsenkrisen und ihre Folgen in bleibender Erinnerung. Und die nächste Krise kommt gewiss. Wie damit umgehen? Dazu ist ein neuer Blick auf die Rolle des Geldes und der Finanzindustrie nötig. Geld ist nichts Neutrales, es ist ein Zauberstab, mit dem Zukunft festgelegt wird. Eine umfassende, kluge Regulierung tut Not. Aber bisher finden die gegensätzlichen Interessen keinen gemeinsamen Ort für Konfliktbewältigung und Zusammenarbeit. Ein neuer Anlauf ist fällig: Ein Rat Transnationaler Akteure soll den Prozess dieses globalen Konflikts voranbringen. Die Autoren klären die wirtschaftlichen, politischen und ethischen Grundlagen dieser Auseinandersetzung.


"Ein außerordentlich wichtiger und interessanter Beitrag zur Diskussion über die internationalen Finanzmärkte".
Dr. Helmut Pech, Chefökonom der Österreichischen Nationalbank a.D.

 

Inhaltsverzeichnis (PDF-Document)

480 S., 21 cm. Kartoniert. 660gr.
ISBN 3-8258-8281-0 (LIT)
22.90 EUR

 

Zum vorausgehenden BandZum Beginn der Seite

Beiträge zur mimetischen Theorie: Band 18

Zum Beginn der Seite Zum nächsten Band

.