Ausstellungsbesuch der Klasse 3b (UNESCO NMS Gabelsberger) im Volks­kunst­museum

Auch die Klassen der UNESCO NMS Gabelsberger besuchten die Ausstellung „Hier zuhause. Migrationsgeschichten aus Tirol“ im Volkskunstmuseum Innsbruck.Die Klasse 3b der UNESCO NMS Gabelsberger aus Innsbruck/Pradl besuchte die Ausstellung am 12.10.2017.
Beitragsbild3bVersion2

Zum Ausstellungsbesuch der Klasse 3b der UNESCO NMS Gabelsberger 

Zum Ablauf und Inhalt des Museusbesuchs.  

Die Klasse 3b der UNESCO NMS Gabelsberger aus Innsbruck wurde von Christina Blum und Ursula Purner durch die Ausstellung geführt.
Wie bei den anderen Klassen, brachten auch hier SchülerInnen persönliche Gegenstände, die sie mit ihrer Familie und Migration verbinden, mit.
Hier berichtet Alexander aus der 3b, wie sein Museumsbesuch ablief:

„Letzten Donnerstag besuchte ich mit meiner Klasse das Volkskunstmuseum. Wir schauten uns dort die Ausstellung „Hier Zuhause. Migrationsgeschichten aus Tirol“ an. Als wir im Museum waren, konnten wir unsere Sachen und Jacken in einem Raum ablegen. Danach wurden wir in 2 Gruppen geteilt. Es gab einen sehr großen Ausstellungsraum, in diesem bildeten wir zwei Sitzkreise.
Eine Frau erzählte uns um was es in der Ausstellung geht. Nämlich um Zu- und Abwanderungen von Menschen und deren Geschichte und um Zugehörigkeit und Nicht-Zugehörigkeit zur Gesellschaft. Dann durften wir im Raum umhergehen und die Ausstellungsstücke besichtigen. Da gab es alte Bilder, ein altes Radio, alte Uhren, Porzellangegenstände, alte Koffer – kurz gesagt: Alltagsgegenstände und Zeitungsausschnitte – zu sehen. Wir hörten Interviews über das Leben und Schicksale von Türken und Jugoslawen, die zum Arbeiten in Tiroler Fabriken kamen. Die Alltagsgegenstände kenne ich nur modern aus der heutigen Zeit. Von den Dingen hat mir das alte Radio am besten gefallen. Sonst hat mir sehr gut gefallen, dass wir mal zu hören und zu sehen bekamen, was die Menschen bewegt, ihr Land zu verlassen, um in einem fremden Land ein neues Leben aufzubauen.“

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler:

"Es war sehr spannend die Geschichte anderer Menschen zu erleben, wie das Leben von den Menschen jetzt in Österreich ist oder auch war, und wieso sie nach Österreich gekommen sind. Ich habe vorher nicht gewusst was Migration ist, doch jetzt weiß ich es."
- Daniel.

"Ich fand es sehr spannend zu erleben, was die Geschichte hinter allen Migranten ist und wieso sie nach Österreich gekommen sind. Ich fand es auch sehr gut, dass alle sehr offen darüber geredet haben."
- Mario.

"Für mich war früher das Wort Migration nicht verständlich. Jetzt weiß ich was Migration ist. Am interessantesten an der Ausstellung fand ich die alte Wanderlandkarte. Nicht so interessant fand ich die Interviews."
- Julia.

"Mir hat sehr gut gefallen, dass sehr viele verschiedene Menschen bei dem Projekt mitgemacht haben und es viele verschiedene Ausstellungsstücke gab."
-Roland.

"Mir hat es sehr gut gefallen, dass es sehr verschiedene Leute sind und dass sie sehr offen geredet haben. Ich habe vorher das Wort Migration nicht gekannt, jetzt kenn ich es."
-Helin.

"Ich habe gedacht, dass es früher Arbeitslosigkeit gab. Heuer gibt es viel Arbeitslosigkeit und ich habe gedacht, dass es früher auch viel Arbeitslosigkeit gab."
-Kadir.

Bildergalerie


Die Ausstellung „Hier zuhause. Migrationsgeschichten aus Tirol“ ist eine Kooperation mit dem Zentrum für MigrantInnen in Tirol (ZeMiT), den Instituten für Zeitgeschichte und Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck, dem Land Tirol (Abteilung Gesellschaft und Arbeit – Integration) und der Stadt Innsbruck.

Die Ausstellung konnte bis zum 3. Dezember 2017 besucht werden.