Jahresmeeting

„Schutz- und Forschungsnetzwerk für Alpines Saatgut“

Das Projekt „Schutz- und Forschungsnetzwerk für Alpines Saatgut“ umfasst 5 Partner aus den Alpenstaaten und die koordinierenden Partner des Royal Botanic Gardens, Kew, U.K. Das Jahresmeeting in Gap diente in erster Linie dem gegenseitigen Informationsaustausch über die Projektarbeit (Erfolg der Samensammlung, Abklärung der Arten, Jahresplanung für 2018) und in zweiter Linie der Berichterstattung der PhD-Studierenden über den Fortschritt ihrer Projekte.

Die Frankreich-Kooperation ist deshalb von großer Bedeutung, weil Innsbruck aus den Westalpen Samen von verschiedenen Saxifraga-Arten für die Experimente erhält. Außerdem erbrachte das Meeting einen regen wissenschaftlichen Austausch, da hier wie dort stark gefährdete Pflanzenarten populationsbiologisch untersucht werden. Von Bedeutung war vor allem auch ein Besuch des dortigen Herbariums.


Kooperationspartnerin: Dr. Noémie Fort
Universität: Conservatoire botanique national alpin de Gap
Institut: Institut de botanique

Antragsteller/in: Univ.-Prof. Dr. Konrad Pagitz/Univ.-Prof. Dr. Brigitta Erschbamer
Universität: Universität Innsbruck
Institut: Institut für Botanik