Audiovisuelle Medien in der Lehre

Hier finden Sie eine Reihe von Hilfsmittel und auch Beispiele für den Einsatz von audiovisuellen Medien in der Lehre. Zusätzlich finden Sie auch hier Informationen, wie man bei der Aufzeichnung von Vorlesungen vorgeht.

 

Beispiele und Lösungen für den Einsatz von audiovisuellen Medien in der Lehre

Hier werden einige Beispiele und Lösungen angeboten, die die Universität Innsbruck unterstützt. Falls Sie Fragen zu den einzelnen Beispielen und deren Umsetzung haben, kontaktieren Sie bitte das AV-Studio. Für Lehrende an der Universität Innsbruck haben wir einen Kurs in unserer Lernplattform e-Campus eingerichtet, der Ihnen anhand von Beispielen zeigt, wie Sie AV-Medien in der Lernplattform einsetzen können.

 

Audio- und Videoaufnahme, bzw. Übertragung von Vorlesungen und Veranstaltungen in Hörsälen

Die Aufzeichnung (Audio und Video) von Vorlesungen hört sich zwar einfach an, ist es aber leider nicht. Hiefür ist etwas technisches Know-How und Organisationsarbeit (z. B. die Erlaubnis zur Aufnahme) notwendig. Zudem muss geprüft werden, ob im jeweiligen Hörsaal eine Aufnahme einfach durchzuführen ist (Beleuchtung, Audiosignal der Saaltonanlage, etc.).

Erlaubnis zur Aufnahme

Wenn Sie eine Vorlesung (oder auch einen Gastvortrag) aufzeichnen möchten, müssen Sie die Person dezidiert um die Erlaubnis fragen, ob Sie die Aufnahmen durchführen dürfen und wie Sie die Aufnahmen im Nachhinein verwenden möchten (Publikation auf der Webseite, auf dem Streaming Server, etc.).

Technische Infrastruktur

Leider ist es technisch nicht immer möglich, ein sauberes Tonsignal von der Saaltonanlage für Audioaufnahme zu bekommen. Zur Zeit ist eine Aufnahme nur an der SOWI möglich (siehe Info weiter unten). Für die Hörsäle an den anderen Standorten (GeiWi, Technik, Theologie, etc.) können wir für kein sauberes Tonsignal garantieren. Auf den Informationsseiten des ZID finden Sie grundlegende Informationen über die Ausstattung der Hörsäle im Bereich Technik, Innrain und SOWI.

Als Alternative gibt es die Möglichkeit, kleine mobile Tonaufnahmegeräte vor die Vortragenden zu stellen (Gerät Zoom H2). Die Geräte sind relativ einfach bedienbar und die Aufnahmequalität ist akzeptabel. Die Geräte bekommen Sie im AV-Studio der Abteilung ZID - Neue Medien und Lerntechnologien.

Bitte beachten Sie, dass eine kurzfristige Adaptierung von alten Hörsaaltonanlagen technisch, organisatorisch und auch finanziell nicht, bzw. nur schwer möglich ist.

Wie geht man vor einer Aufzeichnung vor?

Ist die Erlaubnis zur Aufnahme geklärt, muss man sich um die technische Infrastruktur (Hörsaalausstattung) kümmern. Die Abteilung Neue Medien und Lerntechnologien steht Ihnen dafür beratend zur Seite.

Wie weiter oben beschrieben, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Aufnahme - sowohl Audio als auch Video. Sollten Sie die mobilen Aufnahmegeräte von uns brauchen, so reservieren Sie diese bitte rechtzeitig. Es gibt zwar meistens genügend Geräte, die Nachfrage danach ist aber sehr groß.

Sollte eine Aufnahme über die Hörsaalanlage mit zusätzlichem Bildsignal mit einer Kamera gemacht werden, so bitten wir ebenfalls um rechtzeitige Reservierung der jeweiligen Geräte. Bitte beachten Sie, dass die Hörsaalausstattungen an der Uni verschieden sind und wir nicht (ausgenommen SOWI) garantieren können, dass eine Aufnahme auch funktioniert.

Vorlaufzeiten

Für den Geräteverleih bitten wir Sie, spätestens 2 Wochen vor der Veranstaltung die notwendigen Geräte zu reservieren (das AV-Studio steht Ihnen auch gerne beratend zur Verfügung, welche Geräte für welche Zwecke geeignet sind). Kurzfristige Reservierungen sind zwar möglich, wir können dann aber nicht garantieren, dass die notwendigen Geräte auch zur Verfügung stehen.

Für die Bedienung des Konferenzsystems und der Aufnahmefunktion an der SOWI (AULA, HS1, HS2 und HS3) ist eine kurze Schulung notwendig. Daher bitten wir Sie, spätestens 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn mit uns in Kontakt zu treten. Die Vorlaufzeiten sind in diesem Fall höher, da die Hörsäle an der SOWI sehr stark gebucht sind und ein Termin für eine Einschulung daher oft schwer zu finden ist.