Studierende verschiedener Kulturen © Gino Santa Maria - Fotolia.comAb Herbst 2011 wird an der Universität Innsbruck, in Kooperation mit der Universität Wien, ein Masterstudium für Islamische Religionspädagogik angeboten.

Bild: Studierende verschiedener Kulturen © Gino Santa Maria - Fotolia.com

Ziel des Studiums ist es, Interessierten eine Ausbildung zum islamischen Religionslehrer/zur islamischen Religionslehrerin in Westösterreich zu ermöglichen. Mit dem Abschluss des Masterstudiums ist der Unterricht an allen Schultypen möglich. Zusätzlich wird auf Themen und aktuelle Fragestellungen religiöser und ethischer Bildung in Forschung und Lehre eingegangen. "Damit trägt die Universität Innsbruck, entsprechend den im Universitätsgesetz 2002 formulierten Zielen‚ verantwortlich zur Lösung der Probleme des Menschen sowie zur gedeihlichen Entwicklung der Gesellschaft bei", sagt Vizerektorin ao.Univ.-Prof. Dr. Margret Friedrich.

 

Das Masterstudium "Islamische Religionspädagogik" befähigt die Studierenden:

  • Als deutschsprachige islamische Religionslehrerinnen und Religionslehrer an den öffentlichen Schulen in Österreich zu unterrichten,

  • zur kompetenten und gegenwartsbezogenen Präsentation und Erläuterung islamischer Inhalte im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext und unter dem Gesichtspunkt der Gender-Gerechtigkeit,

  • zum interkulturellen und interreligiösen Dialog mit Religionen und Weltanschauungen auf der Basis der Selbst-Kritikfähigkeit, Toleranz und Kooperationsbereitschaft, sowie Kooperationsfähigkeit.

 

Die AbsolventInnen des Masterstudiums "Islamische Religionspädagogik" sind über das Bachelorstudium hinaus befähigt, islamischen Religionsunterricht an den höheren Schulen zu erteilen, erhalten vertiefte Kenntnisse zur Reflexion der Gesellschaft im Kontext des islamischen Glaubens und verfügen über Kompetenzen zum interreligiösen Dialog. Der Arbeitsaufwand für das Masterstudium "Islamische Religionspädagogik" beträgt 120 ECTS-Punkte. Das entspricht einer vorgesehenen Studiendauer von 4 Semestern.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie auch unter: