Logo der Koordinationsstelle für universitäre WeiterbildungDen Anforderungen eines lebenslangen Lernens gerecht zu werden ist neben Forschung und Lehre seit jeher ein zentrales Anliegen der Universität Innsbruck. Anwendungsorientierte und praxisbezogene Weiterbildungsmöglichkeiten sind daher wichtiger Bestandteil des Bildungsangebotes.

Foto: Logo der Koordinationsstelle füuniversitärer Weiterbildung

Auch in diesem Jahr baut die Universität ihre Weiterbildungsmöglichkeiten aus. Eine neue Ausbildung wird es ab Herbst 2013 im juristischen Bereich geben: Der Universitätslehrgang Master of Laws (Medical Law) stellt Rechtsspezifika des Gesundheitswesens in den Mittelpunkt. Prof. Bernhard Koch, wissenschaftlicher Leiter des Lehrgangs, konnte sowohl die TILAK als auch die Medizinische Universität als Kooperationspartnerinnen gewinnen.

Darüber hinaus wurden die Curricula zweier Aushängeschilder in der universitären Weiterbildung aktualisiert:

Der Master of Arts in Peace Studies beschäftigt sich mit den Themen Frieden, Entwicklung, Sicherheit und Konfliktbewältigung. Neben hoher internationaler Studierendenbeteiligung zeichnet sich die Lehre durch innovative blended learning-Teile sowie ein ausschließlich englischsprachiges Studienangebot aus. Wichtigster Kooperationspartner ist das Land Tirol.

Im Fokus eines weiteren renommierten Universitätslehrgangs steht das Thema Lichtgestaltung. Der Master of Light and Lighting wird gemeinsam mit der Lichtakademie Bartenbach durchgeführt.

Neben den 19 Universitätslehrgängen wird das Angebot laufend durch Universitätskurse, die mit einem Zertifikat abschließen, ergänzt. Ab Sommer 2013 kommen drei Universitätskurse neu hinzu.

Weitere Informationen: http://www.uibk.ac.at/weiterbildung