Symbolbild: Rollstuhl © istockphoto.comTutorInnen sind Studierende der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - wenn möglich der gleichen Studienrichtung wie die behinderten und/oder chronisch kranken Studierenden selbst -, die behinderte und/oder chronisch kranke Studierende im Studienalltag unterstützen.

Bild: Symbolbild: Rollstuhl © istockphoto.com

TutorInnen sind Studierende der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - wenn möglich der gleichen Studienrichtung wie die behinderten und/oder chronisch kranken Studierenden selbst -, die behinderte und/oder chronisch kranke Studierende im Studienalltag unterstützen. Die Art der Unterstützung kann vielfältig sein und richtet sich immer nach den individuellen Erfordernissen der jeweiligen zu unterstützenden Studierenden. Beispiele hierfür sind: Unterstützung beim Planen und Organisieren des Studiums, Abfassen von Mitschriften, Anfertigen von Kopien, …

Grundsätzlich kann die studienbegleitende Maßnahme dann eingesetzt werden, wenn von Seiten der behinderten und/oder chronisch kranken Studierenden kein Anspruch auf persönliche Assistenz bzw. Assistenz am Arbeitsplatz besteht bzw. der studienbezogene Unterstützungsbedarf nicht anderweitig abgedeckt werden kann. Das Höchstausmaß des Tutoriums beträgt 3 Semesterwochenstunden, das entspricht 6 Stunden pro Woche. Finanziert werden TutorInnen von der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Interessierte Studierende, die behinderte und/oder chronisch kranke KollegInnen unterstützen möchten, wenden sich bitte an das Büro der Behindertenbeauftragten unter:

Tel.: 0512-507-8889 oder E-Mail: behindertenbeauftragte@uibk.ac.at


  Informationsblatt als PDF-Download