Campus Theologie

Forschungskolloquium

Jenseits der Konkurrenzen

Philosophische und theologische Überlegungen zum Begriff direkter Proportionalität

Katholisch-Theologische Fakultät Innsbruck / Institut für Systematische Theologie

Donnerstag, 14. und Freitag, 15. Oktober 2021

15:30 bzw. 09:00 Uhr

Dekanatssitzungssaal (Innsbruck, Karl-Rahner-Platz 1, 1. Stock)

Anmeldungen bitte an systheol@uibk.ac.at *

Der Begriff direkter Proportionalität ist ein Zentralkonzept selbstmitteilungstheoretisch-theologischer Forschung im Gefolge Karl Rahners. Das Forschungskolloquium will verschiedene Aneignungsformen des Axioms in Theologie und Philosophie herausstellen und ins Gespräch bringen. Angezielt ist damit nicht nur ein vertieftes Verständnis der Idee direkter Proportionalität, sondern auch ihrer Begründungsleistung für die unterschiedlichen Anwendungsfelder und deren begriffliche Form.


Programm

 

Donnerstag, 14.10.2021:

15.30

PD Dr. Aaron Langenfeld
Der Begriff der Offenbarung in einer Hermeneutik direkter Proportionalität

Habilitationsvortrag

 

17.00

Verleihung: Karl Rahner Preis 2021

Begrüßung: Dekan Prof. Dr. Wilhelm Guggenberger
P. Dr. Christian Marte, Rektor des Jesuitenkollegs, Innsbruck (für die Karl Rahner Stiftung, München)
Würdigung der Preisträger: Prof. Dr. Roman A. Siebenrock, Innsbruck

 

Vorstellung der Arbeiten durch die Preisträger

PD Dr. Aaron Langenfeld
Dr. Hernán Rojas (Antofagasta/Chile); virtuell zugeschaltet

Die Verleihung des Karl Rahner Preises wird „hybrid“ erfolgen. Virtuelle Teilnahme unter folgender Adresse: https://webconference.uibk.ac.at/b/rom-f3m-ubf-u1u

Verleihung des Preises durch den Rektor des Jesuitenkollegs, Innsbruck

 

 

Freitag, 15. 10. 2021

Philosophische und Theologische Perspektiven auf Rahners Axiom

 

9.00

Prof. Dr. Nikolaus Wandinger
Begrüßung und Hinführung

 

9.15

Prof. Dr. Josef Quitterer (Innsbruck)
Sartres Freiheitsbegriff als Anfrage an eine libertarische Deutung von Rahners Begriff der direkten Proportionalität

 

10.45

Dr. Sarah Rosenhauer (Frankfurt a.M.)
Freiheit als direkte Proportionalität? Moderne und Postmoderne Perspektiven

 

12.15

Prof. Dr. Martin Dürnberger (Salzburg)
„Wenn einer es weiß, weiß es keiner.“ – Skizzen zu epistemologischer Kooperation und Reziprozität

 

15.00

Prof. Dr. Roman A. Siebenrock (Innsbruck)
Die Idee direkter Proportionalität in Karl Rahners früher Gnadenlehre

 

16.30

Jun.-Prof. Dr. Magnus Lerch (Köln)
Die Freiheit Jesu. Zur Leistung des Proportionalitätsaxioms für eine Christologie in der Moderne

 

18.00

Dr. Cornelia Dockter (Paderborn)
Direkt-proportionale Hermeneutik der Sakramente?


 

Organisation
Roman A. Siebenrock, Innsbruck/ Aaron Langenfeld, Vechta

 


 Schutzmaßnahmen in Zeiten von COVID-19

Wir bitten alle Teilnehmer*innen folgende Vorschriften sorgfältig zu lesen und einzuhalten:
Wir bitten Sie, die Informationsseite der Universität Innsbruck bzgl. COVID-19 sorgfältig zu lesen und das Unterweisungsformular ausgefüllt und unterschrieben am Tag der Veranstaltung mitzunehmen. Zudem machen wir Sie auf folgende Regelungen aufmerksam:

  • Beim Eingang muss ein 3G-Nachweis/Grüner Pass (getestet, genesen oder geimpft) vorgelegt werden.
  • Das Tragen einer FFP2-Atemschutzmaske ist für die Dauer der gesamten Veranstaltung verpflichtend.
    Um den Sicherheitsabstand einzuhalten, dürfen die Stühle im Saal nicht bewegt werden (auch nicht bei Personen aus dem gleichen Haushalt).
  • Falls sich jemand am Veranstaltungstermin krank fühlt, bitte zuhause bleiben.
  • Die Abgabe des ausgefüllten und unterzeichneten Unterweisungsformulars (siehe oben) ist für alle Teilnehmer*innen verpflichtend. Die Formulare werden für 21 Tage am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck aufbewahrt und danach vernichtet.
  • Alle weiteren Details finden Sie im Link oben.

Mit Ihrer Hilfe kehren wir Schritt für Schritt in die Normalität zurück. Dafür möchten wir Ihnen herzlich danken.

 


Wir freuen uns, Sie wieder an der Universität Innsbruck begrüßen zu dürfen.

Nach oben scrollen