Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Lavric

Fußball-und-Sprache-Bibliographie online

(Beginn 1.1.2012 Projektende 30.06.2012)

Abschlussbericht

 

Projektziel 

Die Innsbrucker Fußball-Forschungsgruppe (interdisziplinär, Romanistik, Anglistik, Slawistik, Translationswissenschaft) hat im Rahmen ihres 2008 erschienenen Sammelbandes "The Linguistics of Football" eine Bibliographie zum Thema "Sprache und Fußball" zusammengestellt und publiziert. Diese Bibliographie diente seither mehreren Projekten als Grundlage, u.a. dem Projektseminar "Mehrsrpachigkeit im Fußball" (Romanistik, SoSe 2009, ca. 30 TeilnehmerInnen) und der daraus hervorgegangenen Diplomarbeit von Jasmin Steiner (wurde bei iup publiziert) sowie der in Arbeit befindlichen Dissertation von Jasmin Steiner zum selben Thema.
Aufgrund des Bandes "The Linguistics of Football" haben sich seit 2008 eine ganze Reihe von Kontakten zu ForscherInnen in aller Welt ergeben, die das Thema behandeln und dazu publiziert haben.
Die Bibliographie von 2008 ist also nicht mehr hundertprozentig aktuell und soll nun im Rahmen des Projekts aktualisiert werden. Das Wichtigste ist jedoch, sie ins Netz zu stellen und für InteressentInnen  zugänglich zu machen, die Angaben zu ihren eigenen Publikationen zum Thema "Fußball und Sprache" hineinstellen können; auf diese Weise würde sich die Bibliographie in der Folge ständig selbst weiter aktualisieren. Dieser Website wäre außerdem ein Aushängeschild für die Universität Innsbruck, die ihre Themenführerschaft in diesem Bereich weiter ausbauen könnte.
Konkreter Anlass in der Lehre, um die Bibliographie zu aktualisieren, ist ein für Wintersemester 2012-13 geplantes Seminar an der Romanistik (Lavric) zum Thema "Langage et football". Das ist allerdings nicht die einzige Veranstaltung, für die die Bibliographie verwendet werden könnte, denn das Thema Sportsprache ist auch am Institut für Translationswissenschaft ständig präsent (siehe Anhang). Auch dort sind schon zwei Diplomarbeiten zum Thema Fußballsprache entstanden (Betreuerin Rieder), und das Thema wird sicher weiterhin in der Lehre präsent sein, wie auch an der Romanistik, wo in ca. 2 Jahren wieder ein Projektseminar dazu geplant ist.