Aktuelles

Publikationsfonds des Forschungsschwerpunkts “Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte”

Wir gratulieren unserer ⁦‪Kollegin Mag.a ⁦‪Jasmin Peskoller⁩ ganz herzlich zum Erhalt der Förderung aus dem Publikationsfonds des Forschungsschwerpunkts “Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte” für ihre Monographie “The Multicultural Classroom. Learning from Australian First Nations Perspectives”.

Laufbahnstelle für Russische Sprachwissenschaft und Fachdidaktik Russisch, Universität Innsbruck

Am Institut für Slawistik und am Institut für Fachdidaktik der Universität Innsbruck ist eine Stelle als Universitätsassistentin / Universitätsassistent (Laufbahnstelle) für Russische Sprachwissenschaft und Fachdidaktik Russisch ab 1.10.2021 zu besetzen.

Ausschreibung und Onlinebewerbung bis 09.04.2021 finden Sie unter folgendem Link.

Mag.a Kathrin Eberharter, MA – Abschluss des PhD-Studiums

Das IMoF-Team gratuliert Kathrin Eberharter sehr herzlich zum Abschluss ihres PhD-Studiums mit der Dissertation "An investigation into the rater cognition of novice raters and the impact of cognitive attributes when assessing speaking". Wir freuen uns mit ihr über diesen wissenschaftlichen Meilenstein.

Vortrag

Im Rahmen des Seminars „Ausgewählte Bereiche der Fachdidaktik Russisch" (Donnerstag, 11.3.2021, 13:45–15:15 Uhr) bei Prof. Dr. Wolfgang Stadler wird Dr. Leo Will (Univ. Gießen) einen Vortrag zum Thema Authentizität in der Fremdsprachendidaktik halten. 

Dr. Leo Will lehrt TEFL (Teaching English as a Foreign Language) an der Englischabteilung der JLU. 2018 wurde seine Dissertation "Authenticity in English language teaching" veröffentlicht. Will führt derzeit eine phänomenologische Untersuchung zur Sprachlehrerausbildung in Europa durch. Er ist außerdem ao. Professor an der Saint Mary's University in Halifax (Kanada).

Interessierte sind eingeladen, sich pünktlich einzuloggen: https://lms.uibk.ac.at/bigbluebutton/Leo_Will_Gastvortrag 

Lehreplus! – Der Preis für exzellente und innovative Lehre an der Uni Innsbruck – Einreichungen 2020

Mit dem seit 2008 bestehenden Preis „Lehreplus!“ werden herausragende Initiativen im Rahmen des regulären Lehrbetriebs ausgezeichnet. Im Studienjahr 2020 steht der Preis im Zeichen innovativer didaktisch-methodischer Konzepte zum Thema „Forschendes Lernen – forschungsgeleitete Lehre“.

Im Rahmen dieses Schwerpunkts werden Lehrveranstaltungskonzepte ausgezeichnet, in denen Studierende von der Forschungsorientierung der Lehre profitieren. Folgende Aspekte werden dabei themenspezifisch besonders gewürdigt:

LV-Designs, die es Studierenden ermöglichen,

  • eigene Forschungsprojekte zu verfolgen,
  • in welchen Studierenden wissenschaftliche Methoden vermittelt werden,
  • die es Studierenden ermöglichen, als Teil der scientific community am Austausch teilzuhaben,
  • die Studierenden Einblicke in die Forschungsschwerpunkte der Lehrenden geben.

 

Das IMoF-Team gratuliert folgenden (ehemaligen) Institutsmitgliedern ganz herzlich zu den Einreichungen für den Lehreplus!-Preis:

  • Andrea Brait 
  • Nicola Brocca
  • Barbara Hinger
  • Eva Hirzinger-Unterrainer

 

Nähere Infos und Kurzportraits zu den eingereichten Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

ProLehre Fördermittel – Das Vizerektorat für Lehre und Studierende fördert ein Projekt des IMoF

Das IMoF-Team gratuliert Mag. Katrin Schmiderer, BA, assoz. Prof. Mag. Dr. Christine Konecny (Institut für Romanistik) und Univ.-Prof. Mag. Dr. Barbara Hinger, MA herzlich zur Förderung des folgenden Projekts: „Aufgabenorientierte Online-Lernmaterialien zur Entwicklung phraseologischer Kompetenz im Italienischen als Fremdsprache (L2)“. Das Vizerektorat für Lehre und Studierende fördert das Projekt und stellt Mittel zur Finanzierung von MitarbeiterInnen bereit. Auch Lorenzo Zanasi, Ph.D. (Eurac Research Bozen) und Mag. Dr. Erica Autelli (Institut für Romanistik) sind Teil des Projekts.

Herzlichen Glückwunsch!

 


Nach oben scrollen