Universität Innsbruck

Masterstudium
Wirtschafts­pädagogik

Das Masterstudium Wirtschafts­pädagogik kombiniert pädagogische, fach­didaktische und betriebs­wirtschaftliche Studien­anteile. Ziel ist ein Kompetenz­aufbau, der zu einer Berufs­befähigung in wirt­schaftlichen, pädago­gischen und wissenschaft­­lichen Handlungs­feldern führt. Dies schließt die Förderung einer kritischen, ethisch-reflexiven Haltung und eine intensive Auseinander­setzung der Studierenden mit ihrer beruflichen Identitäts­entwicklung ein.

Masterstudium: Wirtschafts­pädagogik

Rund ums Studium Detaillierte Infos Online bewerben

Info

Master of Science (MSc)

Dauer/ECTS-AP
5 Semester/150 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Zu einem Turm gestapelte Steine

In fünf Begriffen

  • Ausbildung als Kombination von Wirtschafts- und Erziehungswissenschaften
  • berufliche Bildung erforschen und gestalten
  • Möglichkeit der Profilbildung: - schulische Wirtschaftserziehung - betriebliche Bildung - Lernen und Arbeiten in der digitalen Transformation
  • Ausbildung als Kombination von theoretischem Wissen, praktischem Handeln und Reflexion
Straße durch Hügellandschaft

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • schulische und außerschulische berufliche Bildung
  • Schnittstellen zwischen erziehungs- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung
  • mittlere und höhere berufsbildende Schulen
  • Aufgaben im Management von Bildungsorganisationen
  • leitende, planende, analysierende, forschende und beratende Tätigkeit im Management von Betrieben (insbesondere Personalentwicklung)
  • Beratungstätigkeiten (Berufs­bera­tung, Personal­beratung, Orga­nisations­entwicklung)
  • weiterführendes wissenschaftliches PhD-Studium

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Alex­an­dra Fel­de­rer ist Wirt­schafts­s­tu­den­tin des Jah­res

Alexandra Felderer, Studentin der Internationalen Wirtschafts­wissen­schaften, wurde zur Wirtschaftsstudentin des Jahres gekürt. Das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro für die Auszeichnung „Student of the Year in Management und Economics“ sowie weitere 2.000 Euro für vier Anerkennungspreise stellt die Stiftung der Bank Austria zur Förderung der Wissenschaft und Forschung zur Verfügung.

Tou­ris­mus trifft Land­wirt­schaft

Die Sektoren Tourismus und Landwirtschaft profitieren stark von einer engen Zusammenarbeit. Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Forschungszentrums Tourismus und Freizeit der Universität Innsbruck und der UMIT Tirol. In den vergangenen zwei Jahren haben sie im Auftrag des Landes Tirol die strategische Zusammenarbeit beider Sektoren untersucht. 

Di­gi­ta­les Tool för­dert Viel­falt an Be­wer­ber*in­nen

Stereotype Sprachformulierungen in Stelleninseraten mindern nicht nur die Chancengleichheit für benachteiligte Gruppen wie Berufseinsteiger*innen, Frauen oder ältere Arbeitssuchende, sondern verringern auch den Pool an Bewerber*innen. Wissenschaftlerinnen der Uni Innsbruck haben gemeinsam mit der AK Wien den Job Ad Decoder JADE entwickelt, um die Vielfalt von Bewerber*innen zu fördern.

Stu­die­ren­de for­schen mit

Ein Studium an der Uni Innsbruck ist mehr als bloße Theorie. Studierende berichten von ihren Forschungserfahrungen im Studium: von anwendungsorientierten Investment-Modellen über das Verständnis freifließender Gewässernetzwerke und dem Einsatz künstlicher Intelligenz bis hin zur Mehrsprachigkeit als komplexem System.