Karoline Irschara

MA, wissenschaftliche MitarbeiterinKaroline Irschara Foto



Büro: 40425 (»Geiwi-Turm«, 4. Stock)
Tel.: +43 (0)512 507 4064
Sprechstunde: Mittwochs, 15.30-16.30 Uhr

E-Mail: Karoline.Irschara@uibk.ac.at
Follow @kickytwit


Forschungsinteressen

Korpuslinguistik, Genderlinguistik, Medizinische Kommunikation

Forschungsplattform Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck: Forschungsgruppe Language and Gender (Sprecherin), Forschungszentrum Medical Humanities


Lehre

aktuelle Lehrveranstaltungen


Projekte/Mitarbeit

  • Laufendes Dissertationsprojekt: Intersektionale korpuslinguistische Analyse medizinischer Texte, betreut von Univ.-Prof. Dr. Ivo Hajnal und Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr.med. Bernhard Glodny
  • seit 2016: Junge Uni, Workshop mit Linda Prossliner, MA, zum Thema: "Wenn Sprache weh tut"
  • seit 2017: KARBUN - Korpuslinguistische Analyse Radiologischer Befunde der Universitätskliniken für Neuroradiologie und Radiologie
  • 2016: Mitarbeit beim Projekt "Berg & Frau. Die Korpuslinguistik als ein Werkzeug zur feministischen Diskursanalyse" (Leitung: Ass.-Prof.in  Dr.in Mag.Claudia Posch)

Publikationen

Irschara, Karoline (2018): Von Zystchen und gut 3 cm. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde. Masterarbeit, Univ. Innsbruck.
Irschara, Karoline (2016): Manipulatives Argumentieren in TV-Diskussionen. Ein Fallbeispiel aus der ZIB 2. In: Verbal – Zeitschrift des Verbands für Angewandte Linguistik, Jahrgang XVII, 1/2016, S. 8-25.
Irschara, Karoline/Huber, Barbara/Ilić, Suzana/Prossliner, Linda/Kienpointner, Manfred (2015): Dependenzanalyse interlingual – Zur Beschreibung der Struktur von komplexen Sätzen mithilfe der Dependenzgrammatik. In: Wiener Linguistische Gazette 79, Institut für Sprachwissenschaft/Universität Wien, S. 1-36.
 

Auszeichnungen

  • GenderFem Preis 2018 für Qualifikationsarbeiten in den Bereichen Gender Studies, Frauen- und Geschlechterfroschung, verliehen vom Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck - für die Mastererbeit "Von Zystchen und gut 3 cm. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde"
  • Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten betreffend die Situation der Frau in der Gesellschaft oder die Chancengleichheit zwischen Frau und Mann - zweiter Platz, 2018 - für die Mastererbeit "Von Zystchen und gut 3 cm. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde". Verliehen vom Landesbeirat für Chancengleichheit der Autonomen Provinz Bozen
Nach oben scrollen