Graf Chotek Preis 2017 geht an Absolventen der Universität Innsbruck

Am 05. Mai wurde im Alten Rathaus der Stadt Innsbruck der Graf Chotek Hochschulpreis 2017 der Tiroler Sparkasse verliehen. Der Hauptpreis des mit 4.000 Euro dotierten Jungakademikerpreises geht in diesem Jahr an Parampreet Christopher Bindra von der Universität Innsbruck.
Graf Chotek 2017
Bild: Preisträger, Rektoren und Vorstand (von links nach rechts) Matthias Bank (Dekan BWL & Jurysprecher, UNI Innsbruck), Andreas Altmann (Rektor MCI Innsbruck), Ida Wander (Privatstiftung Tispa), Sabine Schindler (Rektorin UMIT), Stefan Stichlberger (Tirol-Sonderpreisträgerin), Parampreet Christopher Bindra (Hauptpreisträger), Rebecca Wahler (Innovation-Sonderpreisträgerin), Tilmann Märk (Rektor UNI Innsbruck), Hans Unterdorfer (Vorstand der Tiroler Sparkasse).(Foto: Thomas Steinlechner/Tiroler Sparkasse)

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurden die Preisträgerinnen und Preisträger am 05. Mai in der Geburtsstätte der Tiroler Sparkasse – im Alten Rathaus im Stadtturm - im Beisein des Rektors der Universität Innsbruck Tilmann Märk sowie dem Rektor des MCI Andreas Altmann und der Rektorin der UMIT Sabine Schindler prämiert.

Die Preisträger

Der Hauptpreis, im Wert von 2.000 Euro, geht 2017 an Parampreet Christopher Bindra, der sich in seiner Abschlussarbeit mit dem auf den ersten Blick unerklärlichen Verhalten von Investoren beschäftigt. Die Arbeit versucht anhand einer experimentellen Studie mittels eines neuartigen Modells herauszufinden, welchen Einfluss Gelder in Form von Einkommen auf die Bildung von Kapitalmarktblasen haben.

Neben dem Hauptpreis wurden von der Jury noch zwei Sonderpreise in den Bereichen "Innovation" und "Tirol" vergeben. Rebecca Wahler vom MCI und Stefan Stichlberger vom UMIT wurden in diesen Kategorien mit jeweils 1.000 Euro Preisgeld für ihre Abschlussarbeiten ausgezeichnet.

Der Preis für den akademischen Nachwuchs

Der Graf Chotek Hochschulpreis wird im Zweijahresrhythmus an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Diplom- oder Masterarbeit mit „Sehr Gut“ benotet wurde. Neben einer exzellenten wissenschaftlichen Qualität, muss die Arbeit einen praxisnahen Bezug zur Wirtschaft haben. Graf Chotek setzte sich u.a. für eine Verbesserung der Schulbildung ein und initiierte als damaliger Landesgouverneur von Tirol 1822 gemeinsam mit Bürgermeister Felix Riccabona die Sparkasse zu Innsbruck, die heutige Tiroler Sparkasse. Er war besonders für sein wirtschaftliches und humanitäres Engagement bekannt.

Die Förderung des akademischen Nachwuchses zählt für die Tiroler Sparkasse seit jeher zu ihren gesellschaftlichen Aufgaben. „Als regional verankertes Geldinstitut mit über 195 Jahren Geschichte sehen wir uns in der Verantwortung, auch den Forschungsstandort Tirol zu fördern. Mit dem Graf Chotek Hochschulpreis sollen hoffnungsvolle junge Talente unterstützt werden“, bringt Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse, die Motivation hinter dem Preis auf den Punkt. Im Zweijahresrhythmus verleiht das Geldinstitut in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck sowie dem Management Center Innsbruck Jungakademikern, deren Abschlussarbeiten neben einer exzellenten wissenschaftlichen Qualität auch über ausgesprochenen Praxisbezug verfügen, den Graf Chotek Preis. Heuer erstmalig sind auch Arbeiten der UMIT mit in der Wertung.

Bildergalerie

 
Der Graf Chotek Hochschulpreis 2017 im Überblick

Der HAUPTPREIS (2.000 Euro) des Graf Chotek Hochschulpreises 2017 geht an:

Herr Parampreet Christopher Bindra, BSc MSc

Titel der Arbeit: Cash Inflow and Bubbles? Evidence from the Lab
Einreichung: UNI Innsbruck, Institut für Banken und Finanzen
Betreuer: Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Kirchler

Die SONDERPREISE (jeweils 1.000 Euro) des Graf Chotek Hochschulpreises 2017 gehen an:

KATEGORIE „Innovation"

Frau Rebecca Wahler, MA

Titel der Arbeit: Die Anwendung von Eye Tracking im Rahmen des Sensority Marketing zur Evaluation der Benutzerfreundlichkeit touristischer Websites
Einreichung: MCI, Entrepreneurship & Tourismus
Betreuerin: FH-Prof. PD MMag. Dr.habil. Anita Zehrer

KATEGORIE „Tirol"

Herr Mag. Stefan Stichlberger, BScN

Titel der Arbeit: Arbeitsbezogene erweiterte Erreichbarkeit – Eine Studie zur Bestimmung des Ausmaßes und der Ursachen der beruflichen Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken außerhalb der Dienstzeit
Einreichung: UMIT, Magisterstudium Gesundheitswissenschaften, Schwerpunkt: Personalwirtschaft
Betreuerin: Assist.- Prof. MMag. Dr. Elisabeth Nöhammer


Die Jury 2017

Univ.-Prof. Dr. Matthias Bank, Universität Innsbruck, Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaft

Univ.-Prof. Dr. Rupert Sendlhofer, Universität Innsbruck, Finanzwissenschaft

FH-Prof. PD Dr. Bernd Ebersberger, Management Center Innsbruck, Leiter Forschung, Innovation & Entrepreneurship, FH-Professor & Fachbereichsleiter VWL & Innovationsmanagement

FH-Prof. PD MMag. Dr. habil. Anita Zehrer, Management Center Innsbruck, Leiterin Zentrum Familienunternehmen, Stv. Leiterin Hochschulkollegium