Universität Innsbruck

Master­studium
Umwelt­ingenieur­wissen­schaften

Das Master­studium Umwelt­ingenieur­wissen­schaften vermit­telt eine ver­tiefte Aus­bildung in den Berei­chen Umwelt­technik, Verkehrs­systeme, Geo­technik, Wasser­bau, Vermessungs­wesen und energie­effiziente Gebäude.

Masterstudium: Umweltingenieurwissenschaften

  Detaillierte Infos  Online bewerben

Info

Diplomingenieur*in 
(Dipl.-Ing. oder DI)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Versuchsanordnung

In fünf Begriffen

  • drei Vertiefungsrichtungen: „Energieeffiziente Gebäude“, „Geotechnik, Vermessung und Wasserbau“ und „Umwelttechnik und Verkehrswesen“
  • Tausch einer Vertiefungsrichtung mit Masterstudium Bauingenieurwissenschaften möglich
  • breite Fachausbildung oder starke Spezialisierung durch drei Vertiefungsstufen
  • moderne wissenschaftliche Erkenntnisse auf Aufgaben der Umweltingenieurwissenschaften anwenden und selbstständige Entwicklung neuer Methoden
  • Förderung von Auslandsaufenthalten
Pyramide aus Holzblöcken

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • Planung von Infrastrukturprojekten in Ingenieurbüros und in Großunternehmen
  • Beratung und Analysen in Fachbüros und Beratungsfirmen
  • Anstellung in Bauunternehmen oder der öffentlichen Verwaltung
  • freiberufliche Tätigkeit
  • Tätigkeit in Verbänden, Kammern, Interessenvertretungen, Medien sowie Lehr- und Forschungsinstitutionen

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

SIN­FO­NIA bringt mess­bare Ener­gie-Ein­spa­rung

Im Rahmen des EU-Projekts „SINFONIA“ wurden in Innsbruck und Bozen von 2014 bis 2020 großflächige Sanierungen an Wohn- und Schulgebäuden durchgeführt. Kürzlich wurde der erfolgreiche Abschluss gefeiert.

Africa-UniNet: Neue Phase der Zusam­men­ar­beit

Mehr als 130 Vertreter*innen von Universitäten und Hochschuleinrichtungen aus Österreich und 16 Ländern Afrikas trafen sich Mitte Oktober an der Egerton University in Kenia zur zweiten Africa-UniNet Generalversammlung. Anke Bockreis vom Arbeitsbereich Umwelttechnik wurde dort als Africa-UniNet-Vorstandsmitglied bestätigt.

Pro­jekt „Cool-INN“ mit VCÖ-Mobi­li­täts­preis aus­ge­zeich­net

Das gemeinsam von Stadt Innsbruck und Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) initiierte und mit Unterstützung durch die Universität Innsbruck bzw. die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) sowie dem Klima- und Energiefonds des Bundes umgesetzte Projekt „Cool-INN“ wurde vergangene Woche beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich ausgezeichnet.

Neue ÖAW-Sti­pen­dien ver­ge­ben

Mit den Förderprogrammen DOC und DOC-Team fördert die Österreichische Akademie der Wissenschaften hoch qualifizierte Dissertant*innen aus allen Gebieten der Forschung. In Vertretung von Vizerektorin Ulrike Tanzer gratulierte Vizerektor Bernhard Fügenschuh den neuen Stipendiat*innen der Universität Innsbruck persönlich.