Universität Innsbruck

Erweiterungsstudium
Scientific Computing

Scientific Computing basiert auf mathematischer Modellierung und nutzt Hochleistungsrechner zur Beantwortung wissenschaftlicher Fragen aus Forschung, Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft.

Dieses Erweiterungsstudium wird mit Bachelor-, Master- oder Diplomstudien andere Fächer kombiniert oder nach deren Abschluss belegt und vermittelt eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung in den Grundlagen des Scientific Computing.

Hochleistungsrechner

Detaillierte Infos folgen in Kürze

Info

Erweiterungsstudium

Dauer/ECTS-AP
2 Semester/60 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Englisch

Voraussetzung
siehe detaillierte Infos

Curriculum
Curriculum folgt in Kürze

Kompetenzen erweitern

Lernziele

  • Kompetenz in Modellierung und Simulation erwerben
  • Numerische Methoden verstehen und adaptieren können
  • Programmieren leistungsfähiger Hardware erlernen
  • Interdisziplinäres Arbeiten trainieren
  • Chancen, Risken und Grenzen des Scientific Computing erkennen

Zielgruppe

Das Erweiterungsstudium Scientific Computing richtet sich an engagierte Studierende und Absolvent*innen, die ihr Qualifikationsprofil durch eine wissenschaftlich fundierte, praxisnahe und interdisziplinäre Zusatzausbildung im Bereich Scientific Computing erweitern möchten.

Voraussetzungen

Die Zulassung zum Erweiterungsstudium Scientific Computing ist vorgesehen bei:

  • Aufrechtem Bachelorstudium bestimmter Fachrichtungen nach Absolvierung von mindestens 60 ECTS, oder nach Abschluss desselben.
  • Aufrechtem Master- oder Diplomstudium bestimmter Fachrichtungen nach Absolvierung von mindestens 30 ECTS, oder nach Abschluss desselben.

Zur Übersicht der in Frage kommenden Studien

Mein Mehrwert

  • Chancen auf dem Arbeitsmarkt im eigenen Fach durch stark nachgefragte Zusatzqualifikationen erhöhen.
  • Vorbereitung einer Spezialisierung auf Scientific Computing in Beruf oder weiterführendem Studium.
  • Vorbereitung auf interdisziplinäre Aufgaben in Modellierung und Simulation für Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft.