em. o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Dimitrios Kolymbas

Fakultät für Technische Wissenschaften    

kolymbas

Dimitrios Kolymbas wurde 1949 in Athen geboren. 1966-1972 studierte er mit einem DAAD-Stipen- dium Bauingenieurwesen an der Universität Karlsruhe. 1978 promovierte er am dortigen Institut für Boden- und Felsmechanik und 1988 habilitierte er sich am selben Institut, wo er bis 1994 als Ober- ingenieur arbeitete. 1994 erhielt er einen Ruf als Professor für Geotechnik und Tunnelbau an die Universität Innsbruck.

Er hat mehrere Bauprojekte von der Universität aus begleitet, wozu auch die Gründung des Kern- kraftwerks Neckarwestheim II gehört.

Sein Hauptarbeitsgebiet sind die mathematischen Modelle (”Stoffgesetze”) für das mechanische Ver- halten des Bodens. Er führte eine neue Familie von Stoffgesetzen ein, die sog. Hypoplastizität, die sich von der herkömmlichen Plastizitätstheorie gründlich unterscheidet und durch Einfachheit und strengen mathematischen Aufbau auszeichnet. Inzwischen wird die Hypoplastizität weltweit mit Er- folg angewandt. In der weiteren Entwicklung hat er ein noch moderneres Stoffgesetz eingeführt, die sog. Barodesie, in welcher das komplizierte Verhalten des Bodens in ausgesprochen einfacher Weise aus seinen asymptotischen Eigenschaften abgeleitet wird.

Er hat einfache Lösungen für diverse Probleme der Geotechnik eingeführt: zur dynamischen Pfahlprüfung, zur Entstehung von Scherfugen, zum Gefrierverfahren, zu dreidimensionalen Bruchmechanismen; weiters hat er auch an den Problemen von Wasservulkanen, die bei Bodenverflüssigung auftreten, von räumlich verteilten Versetzungen und von netzfreien Methoden gearbeitet.

Auf dem Gebiet des Tunnelbaus hat er sich für die mechanisch-rationale Betrachtungsweise eingesetzt, die er als Alternative bzw. Ergänzung der ausgeprägt empirischen Vorgehensweise hält. Die dort vorherrschende Autorität von Experten mag schon nützlich sein, kann aber an einer Universität nicht gelehrt werden, wenn sie nicht rational aufbereitet wird. Mit demselben Ziel hat er das Lehrbuch ”Rational Tunnelling” geschrieben sowie mehrere Summerschools über dieses Thema in Innsbruck organisiert. Er hat mechanisch begründete Formeln zum Gebirgsdruck auf Tunneln, zum Erddruck auf Lawinengallerien, zum Quelldruck, zur Ringspaltverpressung, zur Wirkung der Systemankerung und zum Wasserandrang in einen Tunnel entwickelt.

In der Lehre setzte er sich für die nachvollziehbare Übermittlung von Konzepten zur Theorie und Praxis der Geotechnik ein. Sein diesbezügliches Lehrbuch erschien 2016 in der 4. Auflage.

Mit der Organisation von vielen internationalen Tagungen, Summerschools, Exploratory Workshops und Vorträgen setzte er sich für die fachliche und insbesondere interdiszplinäre Kooperation ein und hat internationale Forschungsprojekte in der EU und mit Russland durchgeführt.

 zurück zur Übersicht