em. o. Univ.-Prof. Dr. Bernhard König

Institut für Zivilgerichtliches Verfahren   

 

Univ.-Prof. Dr. Bernhard König (geb. 4. 10. 1948) wurde 1975 die venia docendi für das Fach „Zivilgerichtliches Verfahrensrecht“ und 1986 für das Fach „Zivilrecht“ verliehen. 1975 wurde er zum ao. Univ.-Prof. (in der Professorenkurie) und 1982 zum o. Univ.-Prof. für Zivilgerichtliches Verfahrensrecht ernannt. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität absolvierte er Forschungsaufenthalte in Italien (Padova 1979, Firenze 1981, University of Florida, Gainesville, 1990) und war in österreichischen Unternehmen als Aufsichtsrat bzw. Vorsitzender des Beirates bzw. Stiftungsvorstand tätig. Er war Leiter des Instituts für Zivilgerichtliches Verfahren (2004 bis 2013), Mitglied des Fakultätsrats (2004 bis 2014) und in zahlreichen Universitätsverwaltungsgremien (z.B. als Vorsitzender der Studienbeihilfenbehörde der Universität und der Personalkommission der Rechtswissenschaftlichen Fakultät) tätig. Prof. König ist Mitglied des Schiedsgerichts des Internationalen Skiverbands (Schweiz) sowie des (Ständigen) Schiedsgerichts der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landschaftskammer Bozen und des (Ständigen) Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Wien, Verteidiger in Strafsachen, Öffentlicher Agent und Prüfungskommissär der Richteramtsprüfungskommission beim Oberlandesgericht Innsbruck.

Prof. König hat zahlreiche Beiträge zu seinen Nominalfächern Zivilgerichtliches Verfahren und Zivilrecht, aber auch zum Sportrecht publiziert; seine Handbücher zum einstweiligen Rechtsschutz und zum Insolvenzanfechtungsrecht sind bisher in jeweils 5. Auflage erschienen. Darüber hinaus hat er an zahlreichen zweisprachigen Ausgaben italienischer Staatsgesetze als Fachübersetzer mitgewirkt.

Einzelheiten zu seinem Lebenslauf und seine umfangreiche Publikationsliste sind der Instituts-Homepage(https://www.uibk.ac.at/zivilverfahren/mitarbeiterInnen/koenig.html) zu entnehmen.

Die Emeritierung von o. Univ.-Prof. Dr. Bernhard König erfolgte mit 1. 10. 2017.

 

zurück zur Übersicht