Zurück

Betreuung der Masterarbeit

Pool der Betreuungspersonen
 

Es ist NICHT möglich externe Betreuungspersonen zu wählen!

 

(in alphabetischer Reihenfolge)

Prof.in Dr. in Christina Antenhofer, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie

Betreut werden Arbeiten zum historischen Feld der Mittelalterlichen Geschichte mit Ausblick in die Frühe Neuzeit sowie deren Rezeption mit Fokus auf Geschlechter-, Körper-, Familien- und Sozialgeschichte, Literatur, materielle Kultur und Medizingeschichte.
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse des historischen Arbeitens (methodisch, theoretisch) und des Umgangs mit Quellen.
Die MA-Arbeiten müssen eine historische Dimension aufweisen.

 

Prof. Dr. Manfred Auer, Institut für Organisation und Lernen

Betreut werden Arbeiten zu allen Fragen betrieblicher Gleichstellungspolitik sowie zu Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben.
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse zu Gender und Organisation.

 

Prof.in Dr.in Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft

Betreut werden Arbeiten im sozialwissenschaftlichen und/oder kulturwissenschaftlichen Feld mit postkolonialem-queeren Fokus auf Themen wie Geschlechtergewalt, soziale und ökonomische Ungleichheit, Diversity und Intersectionality, Migration, Globalisierung, Menschenrechte, Demokratie und Geschlechtergerechtigkeit.
Notwendige Voraussetzungen: Die MA-Arbeiten müssen eine sozialwissenschaftliche und/oder kulturwissenschaftliche Dimension aufweisen.


Prof.in Dr.in Veronika Eberharter, Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte)

Betreut werden empirischen Arbeiten zu ökonomischen Fragestellungen wie personelle Einkommensverteilung und Armut, Partizipation am Arbeitsmarkt, berufliche und Einkommenssegregation im generationalen und intergenerationalen Kontext. Die Implementierung interdisziplinärer Ansätze und die Berücksichtigung der Relevanz von Gender als soziale Kategorie sowie die Implementierung der sozialen Identität als Erweiterung des ökonomischen Analyserahmens werden begrüßt. 

 

Dr.in Doris Eibl, Institut für Romanistik

Betreut werden literatur- und kulturwissenschaftliche Arbeiten mit einem thematischen Fokus auf der Repräsentation von Geschlechterverhältnissen im 20. oder 21. Jahrhundert in deutsch-, französisch- und englischsprachigen Ländern.
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse des literatur- und kulturwissenschaftlichen Arbeitens (Methoden, Theorien)
Die MA-Arbeiten müssen eine literatur- und/oder kulturwissenschaftliche Dimension aufweisen.

 

Prof. Dr. Andreas Exenberger, Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte)

Betreut werden Arbeiten aus dem Feld der Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit expliziter Geschlechterdimension. Naheliegend sind Fragestellungen mit einem starken Bezug zu Globalisierung oder Entwicklung, insbesondere solche mit institutionellem oder globalhistorischem Zugang. Erwartet wird dabei jedenfalls ein eigener Themenvorschlag, daher sind auch andere Fragestellungen pinzipiell nicht ausgeschlossen, solange sie eine historische Dimension aufweisen.


Prof.in Dr.in Margarethe Flora, Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie

Betreut werde Arbeiten mit Themen zum Sexualstrafrecht bzw Sexueller Belästigung
Voraussetzungen: Kenntnisse in den jeweils der Arbeit zugrunde liegenden juristischen Fachbereichen (Straf-, Zivil – und/oder Arbeitsrecht); Interesse am wissenschaftlichen juristischen Arbeiten
Die MA-Arbeiten müssen einen juristischen Bezug aufweisen.

 

Prof. Dr. Manfred Kienpointner, Institut für Sprachen und Literaturen, Bereich Sprachwissenschaft

Betreut werden Arbeiten zur feministischen Linguistik, also M.A.-Arbeiten, die einen deutlichen Fokus auf Gender, Sprache und Kommunikation aufweisen.
Möglich ist speziell auch die Betreuung von Arbeiten zur politischen Rhetorik mit Gender-Fokus.
Masterarbeiten werden nur noch bis inkl. SoSe 2019 betreut!

 

Dr.in Gertraud Ladner, Institut für Systematische Theologie

Betreut werden Arbeiten zur Kategorie Geschlecht in theologisch-ethischen Themenfeldern, insbesondere zur Feministischen Theologie und Ethik, Care-Ethik, Beziehungs- und Sexualethik, Körperlichkeit und Theologie, Gewalt im sozialen Nahbereich und in Institutionen, weiters Arbeiten zur Entwicklung der Feministischen Theologie und zum Thema Frauen und Spiritualität.
Voraussetzung: Die MA-Arbeiten müssen eine ethisch oder theologische Dimension aufweisen.

 

Dr.in Elisabeth Mairhofer, Institut für Sprachen und Literaturen, Bereich Sprachwissenschaft

 

Prof.in Dr.in Lisa Pfahl, Institut für Erziehungswissenschaften 

Betreut werden Arbeiten, die Anschlusspunkte zu den Disability Studies oder der Inklusiven Bildung besitzen, d.h. Fragen nach der sozialen Konstruktion von Behinderung/Befähigung oder gesellschaftlicher Exklusion/Inklusion aufgreifen.
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Disability Studies oder Inklusiven Bildung, der Intersektionalitätsforschung und des Sozialkonstruktivismus bzw. machtanalytischer Diskursforschung. Bei empirischen Forschungsvorhaben auch Grundkenntnisse sozialwissenschaftlich-hermeneutischer Zugänge.

 

Dr.in Claudia Posch, Institut für Sprachen und Literaturen, Bereich Sprachwissenschaft

Betreut werden Arbeiten im Bereich der feministischen Sprachwissenschaft beziehungsweise der Beschäftigung mit Sprache und Geschlecht.
Notwendige Voraussetzungen: Besuch der VO "Feministische Linguistik". Die MA-Arbeiten müssen linguistische/diskursanalytisch ausgerichtet sein.

 

Prof. Dr. Max Preglau, Institut für Soziologie

Betreut werden Arbeiten zu den Themenfeldern soziale Geschlechterverhältnisse (und intersektionale Ungleichheiten) in Bildung, Arbeit und Familie; Wohlfahrts- und Careregime in geschlechterkritischer Perspektive; Gleichstellungspolitik und gleichstellungsrelevante Sozialpolitik: Österreich im internationalen Vergleich
Voraussetzung: sozialwissenschaftliches Bachlorstudium (erwünscht)

 

Prof.in Dr.in Michaela Ralser, Institut für Erziehungswissenschaften

 

Dr. Paul Scheibelhofer, Institut für Erziehungswissenschaften

Betreut werden Arbeiten aus der sozialwissenschaftlichen Geschlechterforschung, insbesondere mit Fokus auf: Kritische Männlichkeitsforschung; Intersektionalität; Sexualität und Sexualpädagogik.

 

Prof.in Dr.in Kordula Schnegg, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik

Betreut werden Arbeiten zum historischen Feld der Alten Geschichte (Griechische und Römische Antike) sowie deren Rezeption mit Fokus auf Geschlechter-, Körper- und Sozialgeschichte
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse des historischen Arbeitens (methodisch, theoretisch)
Die MA-Arbeiten müssen eine historische Dimension aufweisen.

 

Prof.in Dr.in Sabine Schrader, Institut für Romanistik

Betreut werden Arbeiten in der Literatur- und Kulturwissenschaft der Romanistik mit Fokus auf Geschlechter- und Queer Studies.
Notwendige Voraussetzungen: Grundkenntnisse des literatur- und/oder filmwissenschaftlichen Arbeitens (methodisch, theoretisch)
Den MA-Arbeiten muss ein literarischer- und/oder filmischer Corpus zugrunde gelegt werden.

 

Dr. Bernhard Weicht, Institut für Soziologie

Gerne betreut werden soziologisch oder sozialpolitisch fundierte Arbeiten zu den Themenbereichen Care (-Arbeit), Altern und Geschlecht, intersektionelle Analysen von Sozialstrukturen oder Genderdimensionen des Wohlfahrtsstaates. Für empirische Arbeiten sind Kenntnisse der zu verwendenden Methoden Vorraussetzung.

 

Ass.Prof.in Dr.in Heike Welte, Institut für Organisation und Lernen

Betreut werden MA-Arbeiten zu den Themenfelder, die einen wirtschaftspädagogischen oder betriebswirtschaftlichen Bezug aufweisen.

 

Prof.in Dr.in Maria Wolf, Institut für Erziehungswissenschaften

Betreut werden MA-Arbeiten, die gegenständlich und methodisch im Bereich meiner Forschungsschwerpunkte liegen https://www.uibk.ac.at/iezw/mitarbeiterinnen/ao.-univ.-professorinnen/maria-wolf/arbeitsgebiete.html 

 

 

Prinzipiell möglich: 

 

Falls Sie inhaltliche Fragen oder Fragen zum Ablauf haben, schreiben Sie einen Mail an: gender-studies@uibk.ac.at 


bild_symbol_rot