Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät


>>Plakat   >>Folder 

Zum AutorAutor 2016

 

Roger ATIKPO

geboren: 06. 03. 1972 in Lomé / Togo (Westafrika), 
Griot, Sänger, Erzähler theatralisierter Märchen, „Kora“-Spieler, Schauspieler und Regisseur

 

 “Atikpo ist ein Erzähler, wobei der deutsche Begriff seine Kunst nur unzureichend wiedergibt. In Afrika nennt man solche Leute "Griots". Sie bewahren die Märchen und Sagen ihrer Völker, indem sie sie immer wieder neu erzählen und sich dazu auf der Kora, einer dickbauchigen Harfe, begleiten. Roger Atikpo mischt traditionelle Erzählungen mit eigenen Geschichten, die nicht selten sehr sozialkritisch sind, von sexueller Unterdrückung und Inzest erzählen.“ 1)
„Tief aus der Tradition kommt etwa der "Griot", aus der alten Kaste der Geschichtenerzähler. Roger Atikpo stammt zwar aus dem Nachbarland Togo, ist aber auch im Benin berühmt. Er spielt auf Französisch und begleitet sich auf der Kora, einem gitarrenartigen traditionellen Instrument. Mit strahlendem Gesicht und feiner Ironie vermischt er alte Märchen mit modernen Elementen, telefoniert mit Gott, erzählt von Einsamkeit, Liebe, aber auch von Armut, Hunger und Inzest. Ohnehin geht es im westafrikanischen Theater häufig um die Frau, um ihre Stellung und Zwangslage. Vor allem beim so genannten "théâtre de sensibilité", dem Aufklärungstheater für die Landbevölkerung. Es kommt ohne viel Sprache aus, sondern lebt vor allem durch Choreografie.“2)

Künstlerischer Austausch:

  • 2008 - Compagnie Angle d’Anges CH. Direction – Andréa Novikov
  • 2006 - La Comédie de Saint-Etienne FR– Direction- Jean-Claude Berruti
  • 2004 et 2001 - Résidences de formation et de création (les Récréatrâles) – Burkina Faso. 

Roger Atikpo hat unter anderem in folgenden Inszenierungen gespielt:  

  • « La Bible » – Bertolt Brecht- Inszenierung von Klu Natey ABLODEVI.
  • « Doguicimi » - Paul Hazoumey – Inszenierung von Yom KOUVAHEY.
  • « Le Cid » – Pierre Corneille- Inszenierung von Alfa RAMSES.
  • « La récupération » - Kossi Efoui – Inszenierung von Kagni ALEM.
  • « Richard III » – William shakespeare- Inszenierung von Barbara LIEBSTER.
  • « Catharsis » - Gustave Akakpo- Inszenierung von Jean-Claude BERRUTI.
  • « Woyzeck » - Georges Buchner- Inszenierung von Andréa NOVIKOV.
  • « Poiscalle paradis » -Dieudonne NIANGOUNA- Inszenierung von Fabrice GORGERAT.
  • « Macbeth » -Heiner MÜLLER- Inszenierung von Jean-Claude Berutti.
  • « Huis clos »-SARTRE- Inszenierung von Vladimir STEYAERT.
  • « La Farce de maitre Pathelin »- Inszenierung von Hassane Kassi KOUYATE.
  • « Le banquet dans les bois » - Inszenierung von Sabine DURAND.
  • « Kassandra ou le monde comme fin de la représentation » - Theatertext von Kevin Rittberger, Übersetzung und Inszenierung von Koku G. NONOA.

Theatralisierte Märchen:

  • « Ize-Gani » – Boubou Hama- Inszenierung von Ahiakpor POLITICOS.
  • « Autour de la kora » – Inszenierung von Roger ATIKPO- prix de la meilleure mise en scène, prix du meilleur comédien- Grand prix Festhef- 2003.
  • « Tonnerre »- Inszenierung von Roger ATIKPO.
  •  « Le Fromager » – Inszenierung von Roger ATIKPO.
  • « La Source »- Inszenierung von Roger ATIKPO.
  • « Langage pluriel » - Inszenierung von Roger ATIKPO.

Festivals/Theatertreffen:

  • Coetchang International Festival – Corée du Sud.
  • Festival International de l’Oralité –Yellen- Burkina Faso.
  • Rencontre des Conteurs et Giots - République Démocratique du Congo.
  • Débits de Paroles - Paris, France.
  • Les Francophonies en Limousin- France.
  • Rencontres théâtrales - Mülheim- Allemagne.
  • Festival International de Théâtre du Bénin – FITHEB.
  • Festival International de Théâtre pour le développement – Burkina Faso.
  • Marché des Arts du Spectacle Africain - Côte d’Ivoire.
  • Journées Théâtrales de Carthage – Tunisie.
  • Festival International Cordes et Kora - Guinée Conakry.
  • Wold Music Festival – Yverdon – Suisse.
  • Festival International Les Troubadours Chantent l’Art Roman - France.

Zusätzliche Information

Roger Atikpo ist Autor von « Sous le Grand Kapokier. Cinq petites pièces pour une comédie ». Ed. 2005, Lansman.

 

 


1)Stefan Keim, „Das Theater an der Ruhr in Mülheim zeigt beeindruckende Stücke aus dem fremden Benin“, in Die WELT, Festival der starken Frauen, vom 09.11.2008, http://www.welt.de/wams_print/article2695357/Festival-der-starken-Frauen.html.

2)Dorothea Marcus, „Ein Stück Afrika an der Ruhr. Bühnen-Avantgarde aus Benin zu Gast in Mühlheim“, In Deutschlandfunk, KULTUR HEUTE / ARCHIV / Beitrag vom 18.11.2008, http://www.deutschlandfunk.de/ein-stueck-afrika-an-der-ruhr.691.de.html?dram:article_id=52185.