Europaweit unter den Besten

Die Fakultät für Architektur wurde bereits zum fünften Mal in Folge von der renommierten Architekturzeitschrift DOMUS in den Top 50 der besten europäischen Architekturschulen gereiht.
Fakultät für Architektur
Bild: Die Fakultät für Architektur an der Uni Innsbruck zählt europaweit zu den besten Architekturschulen. (Credit: Gerhard Berger)

Das Architekturmagazin DOMUS stellt jedes Jahr eine Liste der 100 wichtigsten Architektur- und Designschulen Europas zusammen. Österreich wird außer der Universität Innsbruck nur von der Universität für Angewandte Kunst in Wien vertreten. „Dies ist bemerkenswert, da DOMUS in seinem Ranking Mitglieder von Cumulus, einem Netzwerk von Designschulen, bevorzugt, in dem die Uni Innsbruck, anders als die meisten anderen Österreichischen Architekturschulen, kein Mitglied ist. Zudem ist die aktuelle Platzierung eine noch größere Leistung als in den vorangegangenen Jahren, da DOMUS im diesjährigen Ranking vermehrt auf Balkanländer mit traditionell ausgezeichneten Architekturausbildungen sowie auf die Türkei Rücksicht genommen hat“, freut sich Bart Lootsma, Leiter des Instituts für Architekturtheorie und Baugeschichte. Mit der Platzierung der Fakultät unter den Top 50 im Ranking von DOMUS wird für die Architektur an der Uni Innsbruck ein erfolgreiches Jahr abgeschlossen. „Im renommierten Ars Electronica Festival in Linz wurde Marjan Colletti, Professor am Institut für Experimentelle Architektur, gemeinsam mit dem REX LAB eine große Ausstellung gewidmet“, so Lootsma, der gemeinsam mit Katharina Weinberger den Pavillon von Montenegro auf der Architekturbiennale von Venedig kuratierte. Ein weiterer Erfolg im vergangenen Jahr war das Bilding, ein vom Institut für Experimentelle Architektur betreutes und realisiertes Studentenprojekt in Innsbruck. Dieses Projekt wurde nicht nur mit diversen nationalen Preisen, die normalerweise nur renommierten Architekturbüros vorbehalten sind, ausgezeichnet, sondern wurde sogar für den wichtigsten Europäischen Architekturpreis, den Mies van der Rohe Award 2017, nominiert.


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge