Leitbild

 

 

Die Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften
der Universität Innsbruck (School of Social and Political Sciences) ist in Forschung und Lehre dem Ziel wissenschaftlicher Exzellenz verpflichtet und geht von einem pluralistischen Wissenschaftsverständnis aus, das den universellen Menschenrechten und der Demokratie verpflichtet ist.

Die Fakultät versteht sich als sozialwissenschaftliches Kompetenzzentrum der Universität Innsbruck und besteht aus dem Institut für Politikwissenschaft, dem Institut für Soziologie und dem Institut für Medien, Gesellschaft und Kommunikation, dem Zentrum für Berglandwirtschaft und einem  Kompetenzbereich für Methoden der Sozialwissenschaften, die in Forschung und Lehre funktional verbunden sind und ihre spezifische Fachkompetenz   einbringen.

Die Nachfrage nach sozialwissenschaftlicher Reflexionsexpertise steigt von Jahr zu Jahr und bietet einer forschungsaktiven Fakultät zahlreiche Profilierungsmöglichkeiten. Neben der Beteiligung an internationalen Forschungsprogrammen und qualitativ hochwertigen Forschungs- und Publikationsleistungen versteht sich die Fakultät auch als Reflexionsplattform für gesellschaftliche Entwicklungen, als Diskussionsplattform für gesellschaftliche Diskurse wie als Themensetzerin für gesellschaftliche Zukunftsfragen aus politikwissenschaftlicher und soziologischer Perspektive

 

Lehre 

In Realisierung des europaweiten Bologna-Prozesses bieten wir seit 2007 unsere neuen Studiengänge im Bachelor an: den Bachelor Politikwissenschaft und den Bachelor Soziologie. Die im Herbst 2008 gestarteten Masterprogramme „Europäische Politik und Gesellschaft“ und „Soziale und Politische Theorie“ wurden 2014 reformiert. Sie heißen nun Masterprogramm „Politikwissenschaft: Europäische und internationale Politik“ und Masterprogramm „Soziologie: Soziale und Politische Theorie“ richten sich nicht nur an interessierte Studierende aus Österreich, sondern auch an ein internationales Publikum. Seit 2010/2011 bieten wir gemeinsam mit sechs anderen Fakultäten das Masterprogramm „Gender, Culture and Social Change“ an. Bewusst auf verstärkte Internationalisierung setzen auch unsere neuen PhD Programme Politikwissenschaft und Soziologie.

Schwerpunkte des Lehrangebots der Innsbrucker Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie sind u.a. die Bereiche Politische Kommunikation/Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, USA-und Nordamerikastudien, Italien, Europäische Gesellschaften im Vergleich, Internationale Sicherheitspolitik, Gender Studies und Sozialtheorie. Dazu kommen flankierend Studienlehrgänge in Peace Studies, Europäische InformationsträgerInnen, sowie die verschiedenen Summer and Winter Schools mit den Universitäten Trient (Italien) und im asiatischen Raum (China, Thailand, Philippinen, Indonesien, Vietnam), die das Studienprogramm ergänzen.

In Zukunft soll im internationalen Verbund der Bereich Medien/Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit institutionalisiert und in Kooperation mit italienischen wie deutschen Universitäten zu einem internationalen Studienprogramm ausgebaut werden. In der Lehre werden GastprofessorInnen aus anderen Staaten regelmäßig eingebunden. Mit zahlreichen renommierten ausländischen Universitäten bestehen intensiv genutzte Studierendenaustausch-Programme

 

Forschung
Die die Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaft leitende internationale Orientierung wird vor allem im Bereich der Forschung betont. Schon bisher haben die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen systematisch internationale Forschungskontakte genutzt und als GastprofessorInnen oder Research Fellows an ausländischen Universitäten gelehrt und geforscht. Das fakultäre Forschungszentrum „European Governance and Civil Society“ strukturiert transdisziplinär die thematische Bandbreite der Forschungsinteressen und bietet durch Themen-Clusters Andockpunkte für kollegiale Vernetzungen und Forschungskooperationen von Angehörigen der Fakultät. Weitere Forschungskooperationen finden sich im Forschungszentrum  Föderalismus-Politik und Recht sowie   Geschlechterforschung-Identitäten-Diskurse-Transformationen, an dem die Fakultät personell federführend beteiligt ist.

Unsere Forschungszentren haben sich seit 2010 der mit der Fakultät für Betriebswirtschaft gemeinschaftlich gegründeten Forschungsplattform "Organizations and Society" angeschlossen, um die Transdisiziplinarität unserer Forschung noch weiter zu forcieren.

 

Regionale, nationale und internationale Vernetzung
Standortbedingt will sich die Fakultät insbesondere für die Region Tirol/Westösterreich/Südtirol/Trentino nützlich machen. Über das auch und vor allem für Studierende aus dieser Region erstellte Angebot von Studiengängen werden die MitarbeiterInnen der Fakultät wie schon bisher für außeruniversitäre Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Fakultät wird in den kommenden Jahren verstärkt regionale, nationale und internationale Kooperationen ausbauen. Die bereits vorhandenen Kooperationen sollen dabei weiter gepflegt und nach Möglichkeit verstärkt werden, da sie konkrete Chancen einer europaorientierten Forschung und Lehre in einem grenzüberschreitenden internationalen Netzwerk fördern und die Kernziele des Leitbilds der Innsbrucker Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie darstellen.