Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät


Zum AutorABOURAHMAN A. WABERI

 

ABOURAHMAN A. WABERI

 

(geb. 1965 in Djibouti, Djibouti)

 

Schriftsteller und Essayist 

Biographie

  • seit 1985 in Frankreich
  • Studium der Anglistik in Caen und Dijon
  • Dissertation an der Université de Bourgogne (Dijon): Poétique de l’espace et politique dans la fiction de Nuruddin Farah (1993)
  • 1996-2005: Gymnasiallehrer in Lisieux, Bernay und Caen
  •  Lektor im Verlag Le Serpent à plumes (Paris)
  •  Literarische Chroniken für Le Monde diplomatique und Lettre internationale
  • 2006: Stipendiat des DAAD („Berliner Künstlerprogramm“)
  • 2007: „Resident Fellow“ des Donald and Susan Newhouse Center for Humanities am Wellesley College, Massachusetts
  •  2009/2010: Gastprofessor und „William F. Podlich Distinguished Fellow“ am Claremont McKenna College, Kalifornien
  • 2010/2011: Stipendiat der Académie de France à Rome-Villa Médicis
  • zahlreiche Preise, darunter der „Grand Prix littéraire de l’Afrique noire“ (1996)
  • derzeit Lektor am Claremont McKenna College, Kalifornien

Kurzgeschichten

Le Pays sans ombre. Paris, Éditions du Serpent à Plumes, 1994. Cahier nomade. Paris, Éditions du Serpent à Plumes, 1996. Moisson de crânes. Paris, Éditions du Serpent à Plumes, 2000.

Romane

Balbala. Paris, Éditions du Serpent à Plumes, 1997.

Transit. Paris, Gallimard, 2003.

Rift, routes, rails. Paris, Gallimard, 2001 (variations romanesques).

Aux États-Unis d’Afrique. Paris, Jean-Claude Lattès, 2006.

Passage des larmes. Paris, Jean-Claude Lattès, 2009.

Lyrik

Les nomades, mes frères, vont boire à la Grande Ourse. Paris, Éditions Pierron, 2000.  

Fotographien mit Text

L’œil nomade. Djibouti, Éditions Centre culturel français Arthur Rimbaud, 1997.

Übersetzungen ins Deutsche

Die Legende von der Nomadensonne. München, Marino Verlag, 2000 (übersetzt von Brigitte Kautz).

Schädelernte. Kehl, litradukt, 2008 (übersetzt von Peter Trier).

In den Vereinigten Staaten von Afrika. Hamburg, Edition Nautilus, 2008 (über- setzt von Katja Meintel)

Tor der Tränen. Hamburg, Edition Nautilus, 2011 (übersetzt von Katja Meintel).

Zum Werk von Abourahman A. Waberi

Mit  seinen  Kurzgeschichten  und  Romanen  gelingt  es  Waberi  ein  innovativ- kritisches Bild seines Heimatlandes zu skizzieren, das sich insbesondere von den kolonial geprägten Vorstellungen von Sir R. Burton, P. Loti, H. de Montfreid, P. Nizan oder R. Gary klar abgrenzt. Aus der Perspektive des Exilautors und unter postmodernen Vorzeichen (Neuschreibung der Geschichte, Intertextualität, Gat- tungshybridität etc.) demonstriert er eine Art literarische Wiederaneignung von Geschichte  und Gegenwart seines Herkunftslandes  und rekonfiguriert  diese im Text  zu einem  imaginären  Djibouti,  einem  Djibouti  der Erinnerungsfragmente und unerfüllten Sehnsüchte.

Webseite:

http://www.abdourahmanwaberi.com/