Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät


Zum Autor

Frank Klötgen - Ein kurzes Selbstporträt

frank klötgen bei text ohne reiter

Frank Klötgen (geb. 1968 in Essen): Slam-Poet und Netz-Literat, seit fast 25 Jahren und 15 CDs Sänger und Texter bei Marilyn‘s Army. 1998 für die Hyperfiction „Aaleskorte der Ölig“ von der ZEIT mit dem „Pegasus“-Preis ausgezeichnet. Studierte Kommunikationswissenschaften und startete 1982 die journalistische Subversive mit der Schülerzeitung „The Monatsblutung“. Einstmaliger Skateboard-Vizemeister im Freestyle und DJ im Diskjockeyteam Diamant. Von 84-86 Frontboy des bloody Rotznasen-Punkrocks von Saccharine Smile und seit 1997 Sänger beim Tanzorchester Baron Von Kurz. 1999 Umzug nach Hamburg, 2002 nach Berlin. 10 Jahre lang als New Media Manager bei Universal Music, dann gekündigt, um den Roman „Der Fall Schelling“ (Buch und CD 2010) zu schreiben. Weitere Bücher: „Spätwinterhitze“ (CD-ROM 2004); „Will Kacheln“ (Buch und CD 2007). Außerdem in zahlreichen Anthologien vertreten. 2005 feierte sein Online-Musical „Endlose Liebe/Endless Love“ Premiere. Veranstalter der Essener Slam Show „Grend Slam“, Mitglied der Poetenbühne „Berliner Wald“ sowie beim Team „Agrar Berlin“ (2. Platz beim Slam-National 2005). Seit August 2007 schreibt er auf tagesspiegel.de den „Stadtkind“-Blog, seit März 2008 mit dem Programm „Klötgen & Koslovsky“ auf der Bühne (2008 vierter, 2009 dritter Platz beim National Poetry Slam, Sieger des Politslams der Süddeutschen Zeitung). September 2010 Premiere eines 2stündigen Soloprogramms. Permanent auf Lese-Reise, lebt in Berlin.