Zwei Jubi­­läums­­fonds-Projekte be­­willigt

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) fördert aus Mitteln des Jubiläumsfonds zwei Forschungsprojekte der Universität Innsbruck. Insgesamt werden 16 Projekte zu notenbankrelevanten Themen mit insgesamt 3,2 Millionen Euro unterstützt.
Eingang zur OeNB
Bild: Die OeNB fördert aus Mitteln des Jubiläumsfonds Forschung zu notenbankrelevanten Themen. (Credit: OeNB)

Der Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (OeNB), gegründet anlässlich des 150-jährigen Bestehens der OeNB im Jahre 1966, hat die Grundlagenforschung in Österreich bisher im Rahmen von rund 10.000 Projekten mit rund 820 Millionen Euro unterstützt. Bis Ende 2020 wurden Projekte aus Medizin, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften unterstützt. Seither werden die Fördermittel nach neuen Richtlinien ausschließlich für Forschungsarbeiten zu notenbankrelevanten Fragestellungen vergeben.

Die in der 1. Vergabesitzung 2021 bewilligten Projekte der Universität Innsbruck:

  • Innovation, Strategischer Wandel, und Wachstum in Familienunternehmen
    Kurt MATZLER, Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus
  • Das Modell erwarteter Kreditverluste in IFRS 9 - Untersuchung der Konstruktion von Regelkonformität
    Christoph PELGER, Institut für Rechnungswesen, Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

In der 2. Vergabesitzung 2020 waren 25 Forschungsprojekte bewilligt worden, davon zwei von der Universität Innsbruck:

  • Privatheit im Kontext der Geldfunktionen von Digitalgeld
    Rainer BÖHME, Institut für Informatik
  • Präventiver Restrukturierungsrahmen durch Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/1023 in Österreich
    Martin TRENKER, Institut für Zivilgerichtliches Verfahren

 

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen