Sos­novsky-Preis verliehen

Der Sosnovsky-Preis wurde heuer an Sandro Neuner, Post-Doc am Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie an der Uni Innsbruck, verliehen. Die Auszeichnung erhält er für seine Dissertation, in der das Entwerfen und Herstellen modifizierter Nukleinsäuren zur maßgeschneiderten Lösung eines spezifischen experimentellen Problems gelang.
Gruppenbild beim Sosnovsky-Preis 2018
Bild: Ronald Micura, Preisträger Sandro Neuner, Joachim Schantl und Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie Hubert Huppertz vor der Preisverleihung. (Credit: Uni Innsbruck)

„Unsere Sichtweise der biologischen Rolle von Ribonukleinsäuren (RNA) hat sich vom einfachen Boten-Molekül zwischen Gen und Protein stark gewandelt. Heute wissen wir, dass RNA in allen Lebewesen auch eine Schlüsselposition im komplexen Zwischenspiel von Genregulationsmechanismen einnimmt“, so Neuner, der erläutert, dass für diesen Perspektivenwechsel die Entdeckungen von katalytisch aktiven und Ligand-bindenden Ribonukleinsäuren maßgeblich waren. Die stetige Entwicklung präziserer Messmethoden erlaubt immer genauere Untersuchungen der Strukturen und dynamischen Prozesse von komplexen Biomolekülen. Neuartige und detailreichere Resultate werden durch die experimentelle Verwendung der nötigen wirkungsvollen, molekularen Werkzeuge erhalten, die von synthetischer Chemie in Verbindung mit biophysikalischen und biochemischen Methoden geliefert werden können. „Die hergestellten Moleküle konnten bereits vielfältig und in zahlreichen internationalen Kooperationen eingesetzt werden und halfen beispielsweise der Aufklärung des Reaktionsmechanismus eines selbstschneidenden RNA-Strangs (Ribozym), der strukturellen Flexibilität eines Ligand-bindenden RNA-Schalters (Riboswitch), des Wirk- und Resistenzmechanismus von wichtigen Antibiotika der Makrolid Klasse und der Proteinbiosynthese mit der Aminosäure Prolin“, erklärt der Preisträger. 

Zur Person

Sandro Neuner, geboren 1987 in Innsbruck, studierte von 2007 bis 2012 Chemie an der Universität Innsbruck und schloss die Diplomarbeit in Organischer Chemie 2013 mit Auszeichnung ab. Anschließend begann er das Doktoratsstudium in der Arbeitsgruppe von Prof. Ronald Micura am Institut für Organische Chemie, das er 2017 abschloss. Nach einem Forschungsaufenthalt von 2017 bis 2018 an der University of Colorado, Boulder, ist Neuner als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Senior-Postdoc) an der UMIT und in der AG Schottenberger am Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie der Universität Innsbruck tätig.

Das Stifterpaar Sosnovsky

Die Sponsoren des Preises, Dr. Christine und Professor Dr. Georg Sosnovsky, FRSC, haben in den ersten Nachkriegsjahren an der Universität Innsbruck das Chemie-Studium absolviert. Die berufliche Laufbahn führte das Ehepaar Sosnovsky zunächst nach Australien und später in die USA, wo es einen Großteil seines Berufslebens verbracht hat. Dr. Christine Sosnovsky war acht Jahre als Senior Scientist am Tribophysics Institute in Melbourne tätig mit Untersuchungen der chemischen und physikalischen Eigenschaften von Kristallgitter-Oberflächen sowie deren katalytischen Auswirkung auf den Verlauf chemischer Reaktionen. Zudem lehrte sie an der Universität Melbourne. Anschließend forschte sie als Senior Scientist in den USA am Illinois Institute of Technology sowie am Illinois Gas Institute und hielt Vorlesungen als Associate Professor. Außerdem war sie Beraterin bei der Stadtverwaltung von Chicago und bei der US-amerikanischen Organisation für Umweltschutz. Sie verstarb 2008.

Georg Sosnovsky wirkte seit 1967 als Professor an der University of Wisconsin in Milwaukee und ist Emeritus und Adjunct Professor an dieser Universität. Seine vielfältigen industriellen und akademischen Forschungstätigkeiten erstrecken sich vornehmlich auf Methoden der synthetischen Organischen Chemie und auf die Synthese biologisch aktiver Substanzen. Auf dem Gebiet der Medizinischen Chemie befasste er sich mit Synthesen und in-vivo-Auswertungen von chemotherapeutisch aktiven Antikrebs-Substanzen sowie von Kontrastmitteln für die Magnetische Resonanz Diagnostik. Anlässlich ihres „Goldenen Doktorjubiläums“ kamen Dr. Christine und Professor Dr. Georg Sosnovsky 50 Jahre nach ihrer Promotion wieder nach Innsbruck und stifteten im Jahr 1999 den nach ihnen benannten Preis. Dieser Preis wird seither jährlich verliehen und zeichnet eine hervorragende Dissertation aus dem Fach Chemie an der Universität Innsbruck aus. Georg Sosnovsky ist im Frühjahr 2018 im Alter von 97 Jahren verstorben.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen