Mitglied in europäischer Pharma-Initiative

Prof. Andreas Bernkop-Schnürch wurde zum Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der Innovative Medicines Initiative (IMI) ernannt. Er verantwortet damit die strategische Ausrichtung dieser Programmlinie zur Entwicklung neuer Arzneimittel, Impfstoffe und Behandlungsmethoden mit.
bernkop_schnuerch_900x540.jpg
Bild: Prof. Andreas Bernkop-Schnürch (Credit: privat)

Seit Oktober 2016 ist Prof. Andreas Bernkop-Schnürch, Vorstand des Instituts für Pharmazie, neues Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der Innovative Medicines Initiative (IMI). Die IMI ist eine Initiative zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der pharmazeutischen Forschungseinrichtungen in der Europäischen Union und hat das Ziel, in Partnerschaft zwischen der EU und der europäischen pharmazeutischen Industrie neue Arzneimittel, Impfstoffe sowie medizinische Behandlungsmethoden zu entwickeln. Für den Programmzeitraum 2014-2024 steht der IMI ein Budget von 3,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Hälfte dieses Betrages kommt direkt aus dem Budget des EU-Rahmenprogramms Horizon 2020. Die andere Hälfte wird von der europäischen pharmazeutischen Industrie in Form von in-kind Leistungen zur Verfügung gestellt.  Das wissenschaftliche Komitee der IMI besteht aus 14 Mitgliedern, die vor allem die Aufgabe haben, die wissenschaftsbasierte strategische Ausrichtung und wissenschaftliche Prioritäten für die Programmlinie auszuarbeiten. Prof. Bernkop-Schnürch steht für Angehörige der Universität Innsbruck sowie der Medizinischen Universität Innsbruck als Ansprechperson für Projekteinreichungen zu IMI 2 gerne zur Verfügung.

(Red.)


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge