„Les Khra­barets 17“: Humor­volles Theater auf Fran­zösisch

Die französische Theatergruppe des Instituts für Romanistik „Les Khrabarets 17“ präsentierte im Freien Theater in Innsbruck Sketche und Chansons. Bei der Premiere erlebte das Publikum viele unterhaltende Momente.
Das Team von „Les Khrabarets 17“.
Bild: Die Aufführungen waren ein Erfolg! (Credit: Elisa La Regina)

Im Rahmen des Projektseminares „Praxisorientierte Lehrveranstaltung zu romanischen Kulturräumen“ arbeitete die Theatergruppe „Les Khrabarets 17“ fleißig an zwei Stücken, einem Gedicht und einem Chanson. Die Schauspielkünste der Studierenden sowie die Freude an der Arbeit machten sich schon in den ersten Stunden der Lehrveranstaltung bemerkbar.

Und wie sich bei den Aufführungen zeigte, haben sich die zeit- und arbeitsintensiven Proben sichtlich gelohnt. Das Publikum – darunter auch jene, die der französischen Sprache nicht mächtig waren – applaudierte voller Begeisterung am Ende der Aufführung.

Das vorgestellte Stück „L’augmentation“ von Georges Pérec repräsentierte die Arbeitswelt von sechs Angestellten, die jeweils unterschiedliche Charaktere verkörperten. Wohlüberlegt und entschlossen wollten sie Ihren Chef um eine Gehaltserhöhung bitten. Doch die Durchsetzung dieser Absicht war nicht so einfach wie gedacht, denn der Weg ins Chefbüro führte die Angestellten über eine verrückte Achterbahn der Gefühle.

„Bain de lumière“ von Christophe Ferré war das zweite Theaterstück, das die Studierenden vorbereitet hatten. Odile und Odette, die Besitzerinnen des Schönheitssalons „Bain de lumière“ mussten vor allem den ersten Kunden von ihren Fähigkeiten überzeugen, um einen Schritt näher an Ruhm und Reichtum zu kommen, denn danach sehnten sie sich schon lange. Als es dann soweit war und der etwas verwirrte und zurückhaltende John in den Salon eintrat, ergriffen die zwei übermotivierten Französinnen sofort die Chance und überzeugten den hilflosen Mann von einer Behandlung vom Feinsten. Die Geschichte endete mit einer humorvollen Schönheitsbehandlung mit unerwarteten Folgen.

Des Weiteren fanden die Vorträge der Werke „Enivrez-vous“ von Charles Baudelaire und „Au suivant“ von Jacques Brel große Begeisterung. Das Publikum erlebte beeindruckende Augenblicke voller Poesie.

Les Khrabarets 2017:

Maxime Bœuf, Martina Caf, Gülbeyaz Demirtas, Julia Flunger, Elisa Guggenbichler, Stéphane Hacon, Rebecca Heinrich, Cloé Mathon, Jessica Ranalter, Katrin Rauch, Doris Reichegger, Merve Yalcinkaya

Leitung: Marianne Toesca, in Zusammenarbeit mit dem Frankreich-Schwerpunkt.

(Merve Yalcinkaya)


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge