Kunst­­projekt: Tief­­kühl-Eis für Glet­­scher

Eine Expedition der besonderen Art fand am 11. September im Ötztal statt. Der Bildhauer Christian Ruschitzka brachte gemeinsam mit mehreren Träger*innen Eisblöcke auf den Gaisbergferner. Die Blöcke waren zuvor im Kühlhaus von Oberdrosen im Burgenland mit Sonnenergie erzeugt worden. Ausgangspunkt für das Projekt „Auswildern eines Zuchtgletschers“ war das Universitätszentrum Obergurgl.
Auswildern eines Zuchtgletschers
Bild: Am 11. September wurden im Rahmen des Kunstprojekts „Auswildern eines Zuchtgletschers“ Eisblöcke auf den Gaisbergferner im Ötztal gebracht. (Credit: Günter Scheide)

Christian Ruschitzka beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der umgebenden Landschaft, ihren Zusammenhängen und dem Verhältnis zur Natur. Dabei entstanden unterschiedliche künstlerische Arbeiten, die skulpturale und zugleich temporäre Formen annehmen. Für das neue Werk „Zuchtgletscher – ein subtiler Dialog mit der Landschaft“ hat sich der Künstler mit Fragen des Möglichen und Unmöglichen in Bezug auf den Klimawandel, als auch mit den Grenzen und Bedingungen des Kollektivs auseinandergesetzt. Am vergangenen Wochenende wurde das Projekt im Tiroler Ötztal weitergeführt: Das Eis war bereits im Sommer 2020 mittels Solarenergie in einem alten Tiefkühlhaus im Burgenland erzeugt worden. Die außergewöhnliche Kunstintervention wurde von Günter Scheide, Transferstelle Wissenschaft-Wirtschaft Gesellschaft der Universität Innsbruck, im Sinne von Themensetzung und Kooperation über Grenzen hinweg begleitet. In enger Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und Beteiligten zweier Universitäten konnte die für diesen Sommer geplante Auswilderung von Zuchtgletschereis endlich gelingen. „Um die Aktion zu ermöglichen war viel Vorbereitung, Engagement und Überzeugungsarbeit notwendig. Denn für diese ‚verrückte‘ Aktion mussten Lehrende und Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien und der Universität Innsbruck sowie einige weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer überzeugt werden“, betont Günter Scheide.

Auswilderung am Ötztaler Gletscher

Die Gruppe startete vom Universitätszentrum Obergurgl in Richtung Gaisbergferner mit einer eigens für die Intervention entworfenen „Kraxe“. Die Beteiligten hatten sehr schwer zu tragen, denn auf dem Rücken befanden sich jeweils viele Kilogramm von Zuchtgletschereis, das am Gletschertor mit dem natürlichen Gletschereis des Gaisbergferners auf rund 2600 m.ü.NN vereint wurde. „Einen Gletscher zu züchten, der eigentlich in die Berge gehört, sehe ich als melancholisch-anachronistischen Beitrag zur Solidarität mit den Hochgebirgsregionen. Mein Projekt, das ich als Bindeglied zwischen Kunst und Wissenschaft auf universitärer Ebene sehe – sowohl Angewandte als auch Uni Innsbruck sind involviert –, soll in jeder Hinsicht gesellschaftliche Vorbildwirkung erzeugen“, erklärt Ruschitzka.

Das in die „Auswilderung“ involvierte Team bestand aus Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Studierenden und Mitarbeiter*innen der Universität für angewandte Kunst Wien und der Universität Innsbruck, sowie einheimischen Interessierten, Mitarbeiter*innen des TVB und Bergführern. (Bild: Günter Scheide)

„Wir möchten mit diesem außergewöhnlichen Projekt über rein wissenschaftliche Grenzen hinaus einen gesellschaftlichen Diskurs zu einem sehr relevanten Thema anregen, indem wir gemeinsam mit lokalen Akteur*innen und Partner*innen neue Pfade beschreiten. Künftig streben wir den Ausbau der Zusammenarbeit mit der Universität für angewandte Kunst an“, ergänzt Günter Scheide.

(Günter Scheide/red)

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen