Hypo-Tirol-Bank-Disser­tations­preis zum dritten Mal ver­geben

Die Hypo Tirol Bank würdigte heuer acht herausragende Arbeiten mit dem Dissertationspreis 2021. Von der Auswirkung alpiner Waldbrände bis hin zu Alexander dem Großen deckten die Dissertationen eine vielfältige Bandbreite von Fachgebieten und Themen ab.
Die Preisträger*innen des Hypo Tirol Bank- Dissertationspreises
Bild: Von links nach rechts: Vizerektorin für Forschung Ulrike Tanzer, die Preisträger*innen Nadine Präg, Andreas Bär, Elisabeth Mairhofer, Martin Weiss, Mostafa Alilou, Julian Degen, Abdel Fergoug (als Vertretung für Daniel Bäcker) und Hypo Tirol Filialleiter Daniel Senn (Credit: Uni Innsbruck)

Am 28. September fand in der Hypo Tirol Bank-Zentrale in Innsbruck die feierliche Preisverleihung für die acht Gewinner*innen statt. Für den Preis bewerben konnten sich Absolvent*innen der Universität Innsbruck, die ihre Dissertation im Jahr 2020 abgeschlossen und eine herausragende Bewertung erhalten hatten.

 „Es ist etwas ganz Besonderes, diesen Festakt in Präsenz abhalten zu können“, sagte Vizerektorin für Forschung Ulrike Tanzer. „Wir sind sehr froh, in der Hypo Tirol Bank eine so verlässliche Partnerin zu haben, die diesen Preis bereits zum dritten Mal ausschreibt. 35 Dissertationen mit Bestnoten wurden eingereicht. Aufgrund der herausragenden Qualität der Arbeiten war die Auswahl dieses Jahr sehr schwierig, so dass wir uns für acht Gewinner*innen statt sechs entschieden haben.“

Ulrike Tanzer und Daniel Senn, Filialleiter der Zweigstelle Klinik, gratulierten den prämierten Forscher*innen und überreichten die mit jeweils 1500€ dotierten Preise.

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

Andreas Maximilian Bär, PhD

Doktoratsstudium Biologie

Titel: Effects of forest fires on trees of Alpine ecosystems.

Bärs Dissertation befasst sich mit der Auswirkung von Waldbränden auf Bäume alpiner Ökosysteme. Die Ergebnisse seiner Arbeit liefern wichtig Grundlagen, um der steigenden Anzahl an Waldbränden entgegentreten zu können.

 

Nadine Präg, MSc, PhD

Doktoratsstudium Biologie

Titel: Alpine Soils and Rhizobiomes - Hotspots of Microbial Activity and Diversity in the Light of Climate Change.

Präg untersuchte die Diversität von Mikroorganismen in alpinen Böden, um zu klären, wie sich Landnutzung und Klima auf die Zusammensetzung des Boden-Mikrobioms auswirken. Um an Bodenproben zu gelangen, stieg sie unter anderem auf 3500m Höhe.

 

Dr. Elisabeth Mairhofer, MSc

Doktoratsstudium Chemie

Titel: Synthetic and structural contributions to RNA modifications and catalytic RNAs. 

Mairhofers Arbeit liefert wichtige Erkenntnisse, um die Struktur und Funktion von Rybozymen zu verstehen, also RNA-Moleküle, die ähnlich wie Enzyme chemische Reaktionen katalysieren können.

 

Dr. Christina Meisenbichler, MSc (verhindert)

Doktoratsstudium Chemie

Titel: Neue Methoden der bildgebenden Massenspektrometrie  

Meisenbichler entwickelte ein handgeführtes Interface in der Form und Größe eines Textmarkers, mit dem durch Massenspektrometrie eine chemische Oberflächenanalyse innerhalb von Sekunden durchgeführt werden kann.

 

Daniel Bäcker, PhD (verhindert, Vertretung durch Abdel Fergoug)

Doktoratsstudium Pharmazie

Titel:  Bioanalytische Untersuchungen zur Entwicklung antitumoraktiver Metallkomplexe mit alternativen Wirkmechanismen

Bäckers Dissertation widmet sich der Entwicklung von Wirkstoffen zur Behandlung von Tumoren. Die Ergebnisse seiner Arbeit könnten zu einer Entwicklung von schonenderen Methoden in der Krebstherapie beitragen.

 

Mostafa Alilou, PhD

Doktoratsstudium Pharmazie

Titel: Pharmacologically active plant constituents used in traditional medicine - Isolation and structure elucidation with special focus on chiroptical methods and NMR chemical shift calculation

Alilou konnte über 70 Stoffe aus traditionellen Heilpflanzen isolieren und auf ihre Wirksamkeit gegen Krebs, Entzündungen, Demenz und Alterserkrankungen untersuchen.

 

Dr. Julian Michael Degen, BA, MA 

Doktoratsstudium Alte Geschichte und Altertumskunde

Titel:  Alexander III. zwischen Ost und West. Indigene Traditionen und Herrschaftsinszenierung im makedonischen Weltimperium

Degen erarbeitete völlig neue Perspektiven zur Herrschaft von Alexander dem Großen, indem er neben den klassischen griechisch-römischen Quellen auch altorientalische Texte analysierte.

 

Dr. iur. Martin Karl Weiss, LL.B. LL.M. 

Doktoratsstudium Rechtswissenschaften

Titel:  Die verwaltungsrechtliche Interessenabwägung im Wandel: Neue rechtliche Einflüsse von erneuerbaren Energien am Beispiel der Genehmigung von Kleinwasserkraftanlagen

In seiner Forschung zur Genehmigung von Kleinwasserkraftanlagen konnte Weiss zeigen, dass erneuerbare Energien bei wasserrechtlichen Interessensabwägungen besonders gewichtige öffentliche Interessen darstellen.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen