Hoch­karä­tiger Preis für Sta­tistik-Soft­ware

Das Softwarepaket quanteda erhält dieses Jahr den renommierten „Best Statistical Software Award“ der „Society for Political Methodology“. Federführend daran mitgearbeitet hat der Politikwissenschaftler Dr. Kohei Watanabe, der als Teil des Digital Science Centers am Institut für Politik­wissenschaft forscht und lehrt.
Gruppenfoto: Entwicklerteam von quanteda
Bild: Das Entwicklerteam von quanteda und Kooperationspartner (von rechts): Akitaka Matsuo, Paul Nulty, Kenneth Benoit, Kohei Watanabe, Adam Obeng und Haiyan Wang. (Credit: Quanteda Initiative)

Gewinner des diesjährigen „Statistical Software Award“ der „Society for Political Methodology“ (SPM) ist quanteda, das von Kenneth Benoit (LSE), Kohei Watanabe (Uni Innsbruck), Haiyan Wang (De Beers Sa), Adam Obeng (Facebook), Paul Nulty (University College Dublin), Akitaka Matsuo (University of Essex) und Stefan Müller (University College Dublin) entwickelt wurde. quanteda bietet einen umfassenden Workflow für die Verarbeitung und Analyse von Textdaten in R, der bestehende Textpakete und Tools unter einer Oberfläche vereint. Die Software unterstützt den gesamten „Text-as-Data“-Workflow, der Forschern die Handhabung großer Datensätze und die Durchführung einer breiten Palette an Analyse- und Visualisierungstätigkeiten erlaubt. Die herausragende Begleitdokumentation sorgt nicht nur dafür, dass quanteda für Forscher aus den unterschiedlichsten Disziplinen zugänglich ist, sondern erleichtert auch die Schaffung weiterer Pakete und Hilfsmittel und unterstützt ihre Verwendung in Lehre und Ausbildung. Da großer Wert auf Effizienz und Parallelisierung gelegt wird, kann die Software über die Zeit leicht aufrechterhalten werden, während sie gleichzeitig aktiv und kontinuierlich weiterentwickelt wird. So ist geplant, quanteda künftig mit neu aufkommenden Deep-Learning-Methoden und -Paketen zu integrieren. Die Jury hielt in ihrer Begründung außerdem fest, dass der innovative Charakter von quanteda, die zugängliche Dokumentation sowie der Funktionsumfang von den gemeinsamen Anstrengungen von Nachwuchswissenschaftlern und etablierten Wissenschaftlern zeuge und als Vorbild für die zukünftige Entwicklung von Software dienen könne.

Society for Political Methodology

Die „Society for Political Methodology“ (SPM) ist ein Zusammenschluss von Politikwissenschaftlern, die sich mit quantitativen Methoden beschäftigen. Zusammen mit der Cambridge University Press gibt sie vierteljährlich die wissenschaftliche Fachzeitschrift Political Analysis heraus und hat dadurch maßgeblichen Einfluss auf das Forschungsgebiet. Die Organisation verfügt über eine weltumspannende Mitgliederbasis und hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese bei der Entwicklung und Etablierung empirischer Methoden für die Politikanalyse zu unterstützen. Sie lobt derzeit pro Jahr elf Preise aus, mit denen sie Politikwissenschaftler für ihre Errungenschaften und ausgezeichnete Arbeit ehrt. Mit dem „Best Statistical Software Award“ werden Personen für die Entwicklung statistischer Software ausgezeichnet, die einen bedeutenden Beitrag zur politikwissenschaftlichen Forschung leistet. Die Verleihung findet normalerweise beim jährlichen American Political Science Association Meeting im September statt, fällt dieses Jahr jedoch aufgrund der Maßnahmen gegen die Verbreitung des neuartigen Coronavirus aus.

(Carina König/red)

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen