FWF be­willigt 7 Projekte

Insgesamt sieben Forschungsprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Uni Innsbruck hat der österreichische Wissenschaftsfonds FWF in der Kuratoriumssitzung Anfang März bewilligt, fünf Einzelprojekte und zwei Projekte im Programm Quantenforschung und -technologie.
Petrischale
Bild: Acht Projekte wurden vom FWF bewilligt. (Credit: Uni Innsbruck)

Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit an den Maßstäben der internationalen Scientific Community. In seiner Kuratoriumssitzung am 9. März 2020 hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt. 

Einzelprojekte

Hartwig Wolfram Seitter, Institut für Pharmazie
Neue und unbeachtete Kalziumkanal-Splicevarianten

Hans-Peter Schröcker, Institut für Grundlagen der technischen Wissenschaften
Rotor Polynome: Algebra und Geometrie konformer Bewegungen

Erich Kistler, Institut für Archäologien
Reaktionen von Töpfern auf lokale Bedürfnisse

Erica Autelli, Institut für Romanistik
GEPHRAS2: Das D-Z genuesischer und italienischer Phraseme

Heribert Insam, Institut für Mikrobiologie
Zwei Strategien zur Optimierung der Anaeroben Vergärung

Quantenforschung und -technologie

Tracy Northup, Institut für Experimentalphysik
Ein MEMS basierter Ionen-Knotenpunkt im Quantennetzwerk

Gregor Weihs, Institut für Experimentalphysik
Integrierte Quantenentfernungsmessung

 

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen