Forschungsflüge über dem Inntal

Gemeinsam mit Kollegen des Karlsruher Instituts für Technologie nehmen Forscher der Universität Innsbruck derzeit die Luftströmungen in den Bergen genauer unter die Lupe. Dazu werden ab heute über dem Inntal mehrere Messflüge mit einem Flugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt durchgeführt.
Cessna C-208B Grand Caravan
Bild: Das DLR-Forschungsflugzeug vom Typ Cessna C-208B Grand Caravan (Credit: DLR)

Über den Alpentälern ist die Luft in Bewegung: „Am Morgen trüben Dunst und Abgase die Sicht, im Laufe des Vormittags ändert sich dies jedoch schlagartig, weil sich die Luft mit den darüber liegenden, weniger belasteten Luftschichten vermischt“, sagt die Projektleiterin, Dr. Bianca Adler vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Für diesen Austausch von Luftmassen ist die Strömung quer zur Talachse enorm wichtig, bisher gibt es jedoch keine flächendeckenden Beobachtungen über ihre Eigenschaften.

Neuer Ansatz, um Luftströmungen in den Bergen zu erforschen

In einem Projekt der Deutsche Forschungsgemeinschaft verfolgt Bianca Adler gemeinsam mit der Forschungsgruppe um Alexander Gohm von der Universität Innsbruck einen neuartigen Ansatz, um erstmals flächendeckend Daten über die kinematische Struktur der Luftströmung über den Alpentälern zu sammeln: „Mit mehreren laserbasierten scannenden Doppler-Lidargeräten und einer ausgefeilten Messstrategie können wir den dreidimensionalen Wind mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösungen vermessen und relevante Prozesse untersuchen“, erklärt Adler.

Die Daten und Ergebnisse seien für die Bewertung moderner Wettervorhersagemodelle, die Skalen von wenigen 100 Metern auflösen können, unabdingbar und können etwa Umweltverträglichkeitsprüfungen bei Bauvorhaben verbessern. „Wir haben alle bodengebundenen Geräte im Inntal aufgebaut und starten heute mit einer dreiwöchigen Flugzeugmesskampagne“, sagt Alexander Gohm. Erste Ergebnisse erwarten die deutschen und österreichischen Meteorologen bis Ende des Jahres.

 

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen