Ehren­kreuz für Klima­forscher

Georg Kaser, Dekan der Fakultät für Geo- und Atmosphären­wissen­schaften an der Uni Innsbruck, wurde am vergangenen Dienstag mit dem Ehren­kreuz für Wissen­schaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet. In Vertretung des Bundespräsidenten überreichte Rektor Tilmann Märk die Auszeichnung.
Ehrenkreuz für Georg Kaser
Bild: Rektor Tilmann Märk überreicht das Ehrenkreuz an Georg Kaser. (Credit: Uni Innsbruck)

Als Experte für alpine und tropische Glaziologie wurde Georg Kaser für seine außergewöhnliche wissenschaftliche Leistung mit der höchsten Auszeichnung, die die Republik Österreich für in Wissenschaft oder Kunst tätige Personen zu vergeben hat, geehrt. Seit Beginn seines Studiums der Geo- und Atmosphärenwissenschaften an der Uni Innsbruck war Kaser Mitarbeiter eines glaziologischen Forschungsprojektes im Rahmen der internationalen hydrologischen Dekade. Seine Leidenschaft für Gebirge kombiniert mit alpinistischen Fähigkeiten haben es ihm ermöglicht, außergewöhnlich früh Erfahrungen in der alpinen Forschung zu sammeln und bald nach dem Abschluss seines Studiums eigenständige Projekte mit Lehr- und Forschungscharakter zu entwickeln und zu leiten. Durch diese Projekte wurde Kaser schon bald zu einem der führenden Experten in der alpinen und tropischen Glaziologie. Sein wissenschaftliches Engagement hat sich dabei nicht nur auf die reine Forschungsarbeit beschränkt. Er hat sich auch in verschiedenen internationalen Gremien um die Weiterentwicklung der Wissenschaft, insbesondere der Kryosphärenwissenschaften und der Glaziologie verdient gemacht. „Heute dürfen wir einen weltweit führenden Experte auf diesem Gebiet ehren und ihm für seine besonderen Verdienste um die Universität Innsbruck danken“, so Rektor Tilmann Märk bei seiner Eröffnungsrede. Kaser war maßgeblich an der Gründung der IACS (International Association of Cryospheric Sciences), einer der Assoziationen der IUGG (International Union of Geophysics and Geodesy) beteiligt, deren Gründungspräsident er im Jahr 2007 gewählt wurde. Kaser hat nicht nur in dieser Funktion dazu beigetragen, den Aspekt der Kryosphäre, und damit der höchst klimarelevanten großen Eisschilde Grönlands und der Antarktis, im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel und regionaler Wasserverfügbarkeit zu thematisieren und systematisieren. Seine umfangreichen Forschungsarbeiten in diesem Bereich haben ihn als Leadautor der jeweiligen Kryosphärenkapitel für den 4. und 5. IPCC-Assessment Report prädestiniert. Für den fünften Sachstands-Bericht des IPCC, war Kaser zudem Mitglied des Redaktionsteams der „Summary for Policy Makers“, eine Aufgabe, die besonders viel Fingerspitzengefühl in der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und der Politik erfordert. „Neben seinen umfangreichen nationalen und internationalen Tätigkeiten muss auch sein Engagement innerhalb der Universität hervorgehoben werden. Neben einem exzellenten Forscher ist Georg Kaser auch ein exzellenter Lehrer“, betont Bernhard Fügenschuh, Vizerektor für Lehre und Studierende und Laudator bei der Verleihung. Georg Kaser freut sich sehr über die Auszeichnung: „Ich fühle mich sehr geehrt und freue mich nicht nur über die Auszeichnung, sondern auch über den Weg bis hierher, auf dem ich von meiner Familie, meinen Freunden und tollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begleitet wurde. Ein großer Dank gilt ihnen und der Universität, die mir viele Freiheiten gelassen und mich immer unterstützt hat. Ich bedanke mich und spreche gleichzeitig den Wunsch aus, dass auch die Universität weiterhin dazu beiträgt, die angestrebten Klimaziele zu erreichen, auch mit der Ausbildung von exzellenten Studierenden, die weiter intensiv an der Umsetzung arbeiten können.“

Der Ausgezeichnete

Seit dem Jahr 2011 ist er als Referent im FWF Kuratorium für den Fachbereich Geowissenschaften zuständig und von 2013 bis 2016 war er Mitgliede des Senats der Uni Innsbruck. Seither ist er Dekan der Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften sowie seit 2017 stellvertretender Leiter des Forschungsschwerpunktes „Alpiner Raum – Mensch und Umwelt“. Zusätzlich wurde Kaser 2017 als Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seine unbeugsame Art und große Leidenschaft für die Wissenschaft mögen der Grund sein, warum er all seinen Funktionen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene mit vollem Einsatz nachgeht und wesentlich zur Weiterentwicklung der Wissenschaft beiträgt.


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge