Archiv „Vertriebene Wissenschaft“

Mit dieser Portraitserie erinnerten die Innsbrucker Universitäten 2008 an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die 70 Jahre davor – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden.

 

„1938-2008: Universitäten gedenken ihrer vertriebenen Mitglieder“

Abschiedsbrief von Gustav BayerDie Innsbrucker Universitäten erinnern in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren, nach dem „Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938, aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Dazu werden die Universität Innsbruck und die Medizinische Universität Innsbruck in den nächsten Monaten im Rahmen einer Portraitserie auf ihren Internetseiten dieser Menschen gedenken. Diese Portraits stehen auch stellvertretend für all jene Schicksale, die sich nicht mehr aus den Archiven rekonstruieren lassen … mehr »


Gustav Bayer (1879-1938)

Gustav Bayer (1879 – 1938)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Gustav Bayer kam 1904 auf Empfehlung von Sigmund Exner, einem der wissenschaftlichen Exponenten der „Wiener medizinischen Schule“, als Assistent an die Universität Innsbruck. Gustav Bayer, Habilitand des damaligen Innsbrucker Pathologieordinarius Moritz Loewit, schrieb am 7. November 1909 … mehr »


Ernst Theodor Brücke (1880-1941)

Ernst Theodor Brücke (1880-1941)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Ernst Theodor Brücke (1880-1941) lehrte von 1916 bis zur Entlassung durch das NS-Regime im April 1938 an der Universität Innsbruck. Er war ein Enkel von Ernst Wilhelm Brücke, dem Wiener Mitbegründer der modernen Physiologie. Die Medizin verdankt Ernst Theodor Brücke … mehr »


Karl Brunner und Karl Hammerle

Karl Brunner und Karl HammerleMit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Karl Brunner (1887 – 1965) kam mit seinem Vater Karl Brunner, der 1902 zum Professor der Chemie an der Universität Innsbruck ernannt wurde, nach Tirol. Brunner, ein Neffe des bedeutenden Rechtshistorikers Heinrich Brunner, studierte in Innsbruck, Oxford, Wien und Berlin … mehr »


Richard Strohal (1888-1976)

Richard Strohal (1888-1976)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Richard Strohal, 1888 in Mährisch-Schönberg als Sohn eines k.k. Offiziers geboren, studierte nach der Matura am Franziskanergymnasium Hall in Tirol ab 1907 an den Universitäten Wien, Göttingen und Innsbruck Philosophie, Mathematik und Physik … mehr »


Wilhelm Fischer (1886-1962)

Wilhelm Fischer (1886-1962)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Wilhelm Fischer wurde 1928 in der Nachfolge von Rudolf Ficker als Professor der Musikwissenschaft an die Universität Innsbruck berufen. Bei Guido Adler hatte sich Wilhelm Fischer 1915 in Wien mit einer Arbeit "zur Entwicklungsgeschichte des Wiener klassischen Stils" habilitiert … mehr »


Wilhelm Bauer (1886-1956)

 Wilhelm Bauer (1886-1956)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Bereits um 1900 war der Antisemitismus stark ausgeprägt. Auch an der Universität Innsbruck zeugen zahlreiche Dokumente von einer tief verwurzelten akademischen Abneigung gegenüber Juden. Ende Mai 1900 kam es etwa zu antisemitischen Protesten gegen die Übergabe einer medizinischen Assistentenstelle mehr »


Paul Gaechter (1893-1938)

Paul Gaechter (1893-1938)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Paul Gaechter, am 1. März 1893 in Goldach bei Rorschach (Kanton St. Gallen/CH) geboren, besuchte nach der Primarschule zunächst in St. Gallen, sodann bei den Benediktinern in Engelberg das Gymnasium. 1910 brach er seinen Schulbesuch ab, übersiedelte nach Innsbruck um Jesuit zu werden … mehr »


Ludwig Hörbst und Richard Stöhr

 Ludwig Hörbst und Richard StöhrMit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. An der medizinischen Fakultät Innsbruck wurden nach dem „Anschluss“ – neben den bereits porträtierten Professoren Gustav Bayer, Ernst Theodor Brücke und Wilhelm Bauer – weitere Angehörige des wissenschaftlichen und ärztlichen Personals aufgrund politischer Weisung entfernt … mehr »


Karl Wolff (1890-1963)

Karl Wolff (1890-1963)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Karl Wolff, 1915 an der Universität Wien mit einer Arbeit "Die Belastungsübernahme" habilitiert, zählt zu den Protagonisten der österreichischen Zivilrechtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Wolff, der 1918 als Wiener Privatdozent noch an die k.k. Universität Czernowitz berufen worden war … mehr »


Helene Wastl (1896-1948)

Helene Wastl (1896-1948)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Helene Wastl begann im Wintersemester 1916/17 an der medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck als eines von insgesamt 11 Mädchen mit dem Medizinstudium. Bereits ab dem dritten Semester erlangte sie eine Anstellung als "Demonstrator" am Institut für Physiologie … mehr »


Studierende: Emmerich Übleis – Christoph Probst – Walter Krajnc

Studierende: Emmerich Übleis – Christoph Probst – Walter KrajncMit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Emmerich Übleis (geboren am 9. Jänner 1912 in Klagenfurt, aufgewachsen als Sohn eines Eisenbahners in Leobersdorf an der niederösterreichischen Südbahn) bekämpfte den europäischen Faschismus von Wiener Studientagen an. Übleis war seit 1932 Republikanischer Schutzbündler … mehr »


Carl Friedrich Lehmann-Haupt (1861–1938) und Theresia Lehmann-Haupt (1864–1938)

Carl Friedrich Lehmann-Haupt (1861 – 1938) und Theresia Lehmann-Haupt (1864 – 1938)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Als Carl Friedrich Lehmann-Haupt im Jahr 1918 auf den Lehrstuhl für Alte Geschichte in Innsbruck berufen wurde, hatte er bereits eine bewegte Karriere hinter sich. 1861 in eine Hamburger Künstler- und Gelehrtenfamilie geboren, hatte er sich nach dem Studium der Rechte den alten Kulturen zugewandt … mehr »


Jüdische Studierende an der Innsbrucker Universität

Jüdische Studierende an der Innsbrucker UniversitätMit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. In den Jahren 1925 bis 1933 wurden die jüdischen Hörerinnen und Hörer der Universität Innsbruck auf Ersuchen des Rabbinats für Tirol und Vorarlberg jedes Semester mit Angabe der Namen und Anschriften von der Universität dorthin gemeldet … mehr »


Pharmaziestudent Stefan Kudera (1916-1944) – Medizinstudent Marian Kudera (1923-1944)

Pharmaziestudent Stefan Kudera (1916-1944) – Medizinstudent Marian Kudera (1923-1944)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Am 27. Oktober 1941 wurde Stefan Kudera (geboren am 8. September 1916 in Dietfurt, „Provinz Warthegau“, „Staatsangehörigkeit: Volksdeutscher aus dem ehemaligen Polen“, auch „staatenlos“) als Student der Pharmazie an der Philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck immatrikuliert … mehr »


Lydia Weiskopf (1924-2006)

Lydia Weiskopf (1924-2006)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Am 1. April 1943 richtete die 18-jährige Innsbruckerin Lydia von Weiskopf-Weiskoppen ein Ansuchen um Zulassung zum Medizinstudium an das Rektorat der Universität Innsbruck. Während ihr Schreiben keinerlei Hinweise auf Motivation oder Eignung für das gewählte Fach enthielt … mehr »


Melanie Karoline Adler (1888-1942)

Melanie Karoline Adler (1888 - 1942)Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Melanie Adler wurde am 12. Januar 1888 in Prag geboren, wo ihr Vater, der Musikwissenschafter Guido Adler, an der Universität lehrte. Er stammte aus einer deutschsprachigen jüdischen Familie aus Eibenschitz (Ivancice) in der heutigen Tschechischen Republik … mehr »


Ferdinand Steindl: „Politische Haft (3 Jahre)“

Ferdinand Steindl: "Politische Haft (3 Jahre)"Mit dieser Portraitserie erinnern die Innsbrucker Universitäten in diesem Jahr an jene Mitglieder der Universität Innsbruck, die vor 70 Jahren – nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland am 12. März 1938 – aus „politischen“ und „rassischen“ Gründen – wie es im NS-Jargon hieß – von der Universität ausgeschlossen und vertrieben wurden. Ferdinand Steindl (Jg. 1922) wurde am 24. August 1940 wenige Monate nach seiner Matura wegen Unterstützung der katholisch, österreichisch patriotischen Salzburger Widerstandsgruppe „Heimatfront“ verhaftet. Laut Anklageschrift hatte Steindl im Sommer 1940 diese Salzburger Widerstandsgruppe … mehr »