• Geschichtswissenschaften


Ass.-Prof.in Dr.in Ellinor Forster

ellinorforster

Kontakt

Tel.: +43 512 507-43248

E-Mail: ellinor.forster@uibk.ac.at

Raumnummer: 40710, 7. Stock

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

 

Zur Person

Assistenzprofessorin im Kernfach Österreichische Geschichte

Koordinatorin für Erasmus+ im Fach Geschichte

 

Geboren in Uttendorf (Salzburg) 1970, 1994–1999 Studium der Geschichte und Gewählter Fächer sowie 1999–2002 der Skandinavistik (Ergänzungstudium) in Innsbruck und Wien, 1999–2008 Doktoratstudium Geschichte in Innsbruck.

2000–2003 und 2005–2008 Projektmitarbeiterin, 2008–2013 Universitätsassistentin (Vertretungsstelle), 2011–2016 Elise-Richter-Stelle (FWF) mit dem Habilitationsprojekt „Veränderung der Gesellschaft durch Regieren und Verwalten. Politische Kommunikation in den Territorien Ferdinands III. – Toskana, Salzburg und Würzburg 1790–1824“ am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck.

2015 Visiting Fellow for Humanities an der Schlesischen Universität in Opava (Tschechien), 2016/2017 Stipendiatin am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom.

2017/2018 Senior Lecturer am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Johannes Kepler Universität Linz.

September 2018 Universitätsassistentin, seit Dezember 2018 Assistenzprofessorin am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck.

Detaillierter CV


Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Raumkonzeptionen
  • Kulturgeschichte des Politischen und der Verwaltung um 1800
  • Rechts- und Geschlechtergeschichte

 

Forschungsprojekte

Aktuelles Projekt:

Tagungsorganisation und Vorträge (Stand September 2020)

Abgeschlossene Forschungsprojekte


Publikationen

Aktuelle Publikationen

  •  Kulturelle Verflechtungen zwischen Florenz und Wien auf Brüderebene. Die Beziehung zwischen Ferdinando III. von Toskana und Erzherzog Franz – erste Ergebnisse, in: Sieglinde Klettenhammer/Angelo Pagliardini/Silvia Tatti (Hg.), Diplomazia e letteratura tra Impero asburgico e Italia (1690–1815) / Literarische und diplomatische Beziehungen zwischen der Habsburgermonarchie und Italien (1690–1815), Wien 2020 (im Druck).

  •  Ein unbekannter Verfassungsentwurf eines unbekannten Fürsten? Toskana, anno 1793, in: Stefan Seitschek/Elisabeth Lobenwein/Joseph Löffler (Hg.), Herrschaftspraktiken und Lebensweisen im Wandel:  Die Habsburgermonarchie im 18. Jahrhundert (Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts), Wien 2020, 109–135.

  • Hürden der Transkulturalität? Die Strukturierung des neuen schlesischen Grenzraums mittels Inklusions- und Exklusionsprozessen, 1742–1780, in: Siedlungsforschung. Archäologie – Geschichte – Geographie 37 (2020), 131–146 (im Druck).

  • „... daß gewisse Veränderungen darinn wegen der veränderten Zeitumstände nicht umgangen werden können“. Andreas Alois Dipauli als Akteur und Beobachter der Neuordnung Tirols 1813–1815, in: Studi Trentini (2020) (im Druck).

  • Prekäre Dynamiken. Beamte und Ständevertreter zwischen den Herrschaften. Salzburg im frühen 19. Jahrhundert, in: Harald Heppner/Sabine Jesner/Vasile Roma (Hg.), Herrschaftswechsel im langen 18. Jahrhundert. Auswirkungen für Personal und Regimes (Schriftenreihe des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde), Stuttgart 2020, 307–324.

  • Marginalisierte Männlichkeiten? Der Erste Weltkrieg in Ehescheidungen des Landesgerichts Innsbruck, in: Gustav Pfeifer (Hg.), Manipulus Florum. Beiträge für Christine Roilo zum 60. Geburtstag / Studi offerti a Christine Roilo in occasione del 60o compleanno, Bozen 2019, 95–102.

  • Gerichtsorganisation und Rechtsfälle als Spiegel der politischen und gesellschaftlichen Verfasstheit des Landes, in: Othmar Hanke (Hg.), Oberlandesgericht Linz 1849 – 1850–1854 – 1939 – 1959 – 1999 – 2019. Ein Beitrag zu seiner Geschichte, 2. erg. u. akt. Aufl., Linz 2019, 144–147.

  • Einpassen von religiösen Rechten und Gewohnheiten in die zivilrechtliche Kodifikation. Diskussionen über katholische, protestantische und jüdische Eherechtsbestimmungen in Österreich im 18. Jahrhundert, in: Cecilia Cristellon/Luise Schorn-Schütte (Hg.), Grundrechte und Religion im Europa der Frühen Neuzeit (16.–18. Jh.) (Schriften zur politischen Kommunikation 24), Göttingen 2019, 151–168.

  • Stipulating – Litigating – Mediating. Negotiations of Gender and Property through Legal Regimes, London 2021 (im Druck) (hg. mit Margareth Lanzinger/Janine Maegraith/Siglinde Clementi/Christian Hagen).

 

Vollständiges Publikationsverzeichnis (Stand September 2020)

 

Lehre

Aktuelle Lehre

Alle Lehrveranstaltungen

Lehreprojekte

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Nach oben scrollen