Johannes Odendahl

Universitätsprofessor für Didaktik des Unterrichtsfachs Deutsch

Univ.-Prof. Dr. Johannes Odendahl
Institut für Fachdidaktik
Bereich Didaktik der Sprachen, Didaktik des Unterrichtsfachs Deutsch
Fakultät für LehrerInnenbildung
Universität Innsbruck
Innrain 52
A-6020 Innsbruck                     

Raum 40525, 5. Stock, Geiwi-Turm, Innrain 52d                     

Tel: +43 512/507 – 43070
Email: Johannes.Odendahl@uibk.ac.at

 

Zur Person | Lehre | Forschung | Publikationen

Odendahl

Publikationen

 

Monographien

Literarisches Verstehen. Grundlagen und didaktische Perspektiven. Berlin: Peter Lang, 2018 (= Beiträge zur Literatur- und Mediendidaktik, Band 39)

Literarisches Musizieren. Wege des Transfers von Musik in die Literatur bei Thomas Mann. Bielefeld: Aisthesis Verlag, 2008 (=Dissertation zur Erlangung des Dr. phil. Universität Duisburg-Essen 2007)

 

Herausgeberschrift

Musik und literarisches Lernen. Innsbruck: innsbruck university press, 2019 (= Innsbrucker Beiträge zur Fachdidaktik, Band 5)

 

Aufsätze

Embodied Cognition, affects and language comprehension. Phenomenology and Cognitive Science (2020). https://doi.org/10.1007/s11097-020-09684-0 

Diese Ansprüche fordern jetzt ihre Erfüllung. Populäre Eingängigkeit als Ergebnis formaler Strenge in Liedtexten der Wise Guys. In: Brune, Carlo, Theilen, Ines (Hg.): „Wellenritt in riffreicher Zone“. Gegenwartslyrik im Unterricht. Trier: WVT, 2019 (= Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Band 4). S. 157-171

„Ein Jahr in der Hölle, aber auch ein tolles Jahr“. Krankheit als schöpferische Stimulanz? Teufelspakt-Motive in Wolfgang Herrndorfs Arbeit und Struktur. In: Standke, Jan; Wrobel, Dieter (Hg.): Krankheit erzählen - Texte der Gegenwartsliteratur und Perspektiven für den Literaturunterricht. Trier: WVT, 2019 (= Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Band 3). S. 223-238

Schleimer aus Weimar oder Klassiker pur? Über Nähe und Distanz beim Zugang zur literarischen Tradition. In: Sigrid Thielking, Inger Lison, Hgg.: Klassikervariationen. Bielefeld: Aisthesis Verlag, 2019. S. 67-85

Aufbrechen versus Erzählende Texte analysieren und interpretieren. Literarisches Verstehen zwischen Kompetenz und Begegnung. In: Maria Juen, Zekirija Sejdini,
Mehmet H. Tuna, Martina Kraml, Hg.: Dritte „Tagung der Fachdidaktik“ 2017. Religiöse und (sozio-)kulturelle Vielfalt in Fachdidaktik und Unterricht. Innsbruck: innsbruck university press, 2019. S. 185-194

Musik und literarisches Lernen. Intermediale Grundlagen und didaktische Perspektiven. In: Johannes Odendahl, Hg.: Musik und literarisches Lernen. Innsbruck: innsbruck university press, 2019. S. 17-34

Zur Einleitung. In: Johannes Odendahl, Hg.: Musik und literarisches Lernen. Innsbruck: innsbruck university press, 2019. S. 7-13

Auch Filme zeigen keine Bilder. Zum Vergleich zwischen literarischem und filmischem Erzählen im Deutschunterricht. In: Wirkendes Wort 3/2018, S.  447-463

Gemeinsam mit Lukas Hacksteiner: Musik beschreiben - Musik erzählen. In: Deutschunterricht 5/2017. S. 32-37

Ästhetische Erziehung in Zeiten des Postfaktischen. Zur Legitimation literarischen Lernens. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (47) 3/2017. S. 413-428, http://link.springer.com/article/10.1007/s41244-017-0066-2  

„Ein Jahr in der Hölle, aber auch ein tolles Jahr“. Krankheit als schöpferische Stimulanz? Teufelspakt-Motive in Wolfgang Herrndorfs Arbeit und Struktur. In: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule (18) 2/2017. S. 165–180

Poetische Funktion und literarische Kompetenz. Eine Modellskizze am Leitfaden von Jakobsons Semiotik. In: Wirkendes Wort 1/2017. S. 87-111

„Die geheimste und stärkste Anziehungskraft“. Rückschlüsse aus Untersuchungen zur Rezeption von Musik auf Literarizität und literarisches Verstehen. In: Jörn Brüggemann, Mark-Georg Dehrmann, Jan Standke, Hgg.: Literarizität. Herausforderungen für Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft. Baltmannsweiler 2015. S. 71–86

Die Kunst des Möglichen. Über den Wirklichkeitsbezug phantastischer Literatur. In: Wirkendes Wort 3/2015. S. 261–279

Was ist literarisch am literarischen Verstehen? In: Rieckmann, Carola; Gahn , Jessica, Hgg.: Poesie verstehen–Literatur unterrichten. Baltmannsweiler 2013. S. 67–82

Wert und Wirkung. Zur Frage der Beurteilung literarischer Texte. In: Wirkendes Wort 3/2013. S. 475–484

Rot in Venedig. Leitmotivisches Erzählen in Thomas Manns Novelle Der Tod in Venedig und in deren Verfilmung durch Luchino Visconti. In: Der Deutschunterricht 3/2013. S. 73–81

Lesen, Kompetenz und Bildung. Nachtrag zu einer verstummenden Diskussion. In: Daniela Frickel, Clemens Kammler, Gerhard Rupp, Hgg.: Literaturdidaktik im Zeichen von Kompetenzorientierung und Empirie. Perspektiven und Probleme. Freiburg i.Br.: Filibach Verlag, 2012. S. 105–118 (= Schriftenreihe des Arbeitskreises Literaturdidaktik im Symposion Deutschdidaktik, Heft 1)

Der König-David-Effekt. Schadet es manchen Kompetenzen, wenn man sie misst? Ökonomische Bedenken gegen einen quantitativen Empirismus im Bildungswesen. In: Didaktik Deutsch 32 (2012). S. 10–19

„ ... dann fangen sie an zu sprechen“. Tucholskys satirisches Bilderbuch ,Deutschland, Deutschland über alles’ in produktiver Aneignung. In: Praxis Deutsch 232 (2012). S. 55–57 

Literarische Musikbeschreibungen im Unterricht. Ein Modell zu ihrer praktischen Erprobung. In: Der Deutschunterricht 5/2011. S. 92–96

Zentral, nicht zerebral. Wider die Benotung zentral gestellter Klausuren anhand eines Bewer­tungsrasters. In: Pädagogische Rundschau (62) 4/2008. S. 451–458

Karussell und Kugellager. Klipperts schulische Welt als Kirmes und Maschine. Eine pädagogische Streitschrift. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik (84) 3/2008. S. 352–370

 

Beiträge in Zeitungen

Donald Trump ist ein Künstler! In: Der Standard, 8.7.2017

 

Vorträge

22.11.2019 „Verstehen und Empfinden. Zur Herleitung literarischen Lesens aus Affekt und Körperlichkeit“. Vortrag im Rahmen der 59. Literaturtagung des Instituts für Österreichkunde, Stift Melk

25.09.2019 „ ,Euer Fortschritt tötet die Kunst!‘ Literarisches Lernen zwischen Kompetenzaufbau und freiwilliger Regression“. Vortrag im Rahmen sowie Leitung des Panels Der Weg der Kunst. Über die Zeitlichkeit literarischen Lernens beim Deutschen Germanistentag in Saarbrücken

19.09.2019 „Literarisches Verstehen: Eine mess- und steigerbare Kompetenz?“ Vortrag im Rahmen sowie Leitung des Symposiums Literarische Rezeptionskompetenzen: Vermittelbar? Steigerbar? Messbar? Modellierungen und konzeptionelle (In-)Fragestellungen beim ÖFEB-Kongress 2019 Vermessen? Zum Verhältnis von Bildungsforschung, Bildungspolitik und Bildungspraxis an der PH Oberösterreich in Linz

30.08.2019 „Embodied Cognition, Affekt und Verstehen. Zur Herleitung eines (literaturbezogenen) Verstehensmodells aus der Philosophie der Verkörperung“. Vortrag beim Internationalen Symposium Erfahrungen verstehen – (Nicht-)Verstehen erfahren zu Potential und Grenzen der Innsbrucker Vignetten- und Anekdotenforschung in der Annäherung an das Phänomen Verstehen. Universität Innsbruck

24.05.2019 Zwischen Dosenerbsen und Risi-Pisi – Wolfgang Herrndorfs Schwenk zu wertender Sinngebung und Nachhaltigkeit. Vortrag bei der Vierten Tagung der Fachdidaktik im Rahmen von Interdisziplinäre fachdidaktische Diskurse zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Innsbruck

28.02.2019 Definitiv wettbewerbsfähiger   und   besser?   Über   Herausforderungen   einer   Kultur    der   Digitalität   für   das   sprachliche   und   literarische   Lernen. Vortrag bei der Tagung Deutschunterricht   im   Zeichen   der   Digitalisierung  im Rahmen des Österreichischen   Forums   Deutschdidaktik   (ÖFDD) an der  Universität   Salzburg  

14.2.2019 „Diese Ansprüche fordern jetzt ihre Erfüllung“. Populäre Eingängigkeit als Ergebnis formaler Strenge in Liedtexten der Wise Guys. Vortrag beim Popkongress 2019  im Rahmen der 11. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien in der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) Populäre Artikulationen – Artikulationen des Populären an der Universität Passau

24.11.2018 „Wir müssen nach Hause.“ – „Da komm ich mit.“ Heimat(en) und Fluchtpunkte in Wolfgangs Herrndorfs tschick. Vortrag bei der Tagung Heimat in der Kinder- und Jugendliteratur. Vom Alpl ins www an der PH Steiermark in Graz

22.11.2018 „... daß es mit der poetischen Gabe keine so seltene Sache sei“. Zu einer inter- und transkulturell offenen Konzeption literarischer Rezeptionsfähigkeiten. Vortrag bei der Tagung Neue Perspektiven einer kulturwissenschaftlich orientierten Literaturdidaktik an der Universität Paderorn

17.09.2018 „Ist poetisches Verstehen lehr- und lernbar? Eine
Positionsbestimmung mit Blick auf Jakobsons Semiotik". Vortrag in der Sektion 8 Literarische Rezeptionskompetenz: Modellierung – Unterweisung – Überprüfung. SDD Hamburg 2018 

26.5.2018 „Diese Ansprüche fordern jetzt ihre Erfüllung. Populäre Eingängigkeit als Kunstprodukt. Zu Texten und poetologischen Aussagen Jan Dickopfs (Wise Guys)". Vortrag im Rahmen des Workshops Didaktische Zugänge zur Gegenwartslyrik an der Leibniz Universität Hannover

3.5.2918 „Literarisches Lernen in Zeiten des Postfaktischen". Vortrag im Rahmen der Feldkircher Literaturtage 

23.3.2018 „Musik und Literarisches Lernen. Intermediale Grundlagen und didaktische Perspektiven". Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Tagung Musik und Literarisches Lernen an der Universität Innsbruck

9.6.2017 „Ästhetische Erziehung in Zeiten des Postfaktischen. Zur Legitimation literarischen Lernens“. Antrittsvorlesung an der Universität Innsbruck

12.5.2017 „Aufbrechen versus Erzählende Texte analysieren und interpretieren. Literarisches Verstehen zwischen Kompetenz und Begegnung“. Vortrag bei der Dritten Tagung der Fachdidaktik 2017 an der Universität Innsbruck

26.9.2016 „(Mit) Musik erzählen“. Panelleitung und Vortrag beim Deutschen Germanistentag 2016 in Bayreuth

24.11.2015 „Literarische Kompetenz – eine interkulturelle Größe?" Impulsreferat beim Workshop Literaturdidaktik als Kulturdidaktik. Interkulturelles Lernen und literarische Rezeption im Rahmen des DAAD Ostpartnerschaftstreffens an der Leibniz Universität Hannover

24.9.2013 „Literarisches Verstehen–vom Musikverstehen her betrachtet“. Vortrag in der Sektion 4 Literarizität in Theoriebildung, interpretatorischer Praxis und Vermittlung. Deutscher Germanistentag 2013 in Kiel

19.9.2012 „,Triffst du nur das Zauberwort‘. Musikbeschreibungen im Unterricht: Praxis und Theorie literarischen Symbolisierens“. Vortrag in der Sektion 11 Vielfalt der Zugänge zu literarischen Texten. SDD Augsburg 2012

16.1.2012 „Was ist literarisch am literarischen Verstehen?“. Ringvorlesung Poesie verstehen–Literatur unterrichten. Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M.

27.4.2011 „Literarisches Musizieren. Über Thomas Mann und die Musik“. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a. M.

26.9.2009 „Lesekompetenz–oder Bildung?“ Vortrag beim Treffen des Arbeitskreises Literaturdidaktik im Symposion Deutschdidaktik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universi­tät Frankfurt a.M.

 

 

 


Nach oben scrollen