Universität Innsbruck

Master­studium
Wirtschafts­recht

Recht gestaltet unsere Gesell­schaft, Wirtschaft belebt sie. Das Master­studium Wirtschafts­recht vermittelt vertiefendes juristisches Wissen sowie spezifisch wirtschafts­juristische und wirtschafts­wissenschaft­liche Kenntnisse. Es dient der vertiefenden wissen­schaftlichen Berufs­vorbildung von Jurist*innen in Wirtschaft und wirtschafts­nahen Berufen.

Masterstudium: Wirtschaftsrecht

  Detaillierte Infos  Online bewerben

Info

Master des Wirtschaftsrechts, LL.M. (Wirtschaftsrecht)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Hand über juristischer Fachliteratur

In fünf Begriffen

  • Rechtssystem tiefer verstehen
  • juristische Kompetenzen ausgeprägter aneignen
  • unternehmerisch größer denken & Wirtschaft besser beurteilen
  • Fälle zweckmäßiger lösen
  • Ergreifen einer klassischen juristischen Berufsausbildung möglich
Mann schreibt auf Flipchart

Ähnliche Studien

Frau steigt Stiege empor

Meine Karriere

Eintritt in oder zur weiteren Ausbildung für klassische Rechtsberufe wie:

  • Notarin und Notar,
  • Rechtsanwältin und Rechtsanwalt,
  • Richterin und Richter,
  • Staatsanwältin und Staatsanwalt,
  • Verwaltungsjuristin und Verwaltungsjurist.

In Wirtschaft und Gesellschaft:

  • in Interessenverbänden (Kammern, Berufsvereinigungen),
  • in supranationalen und internationalen Organisationen (z. B. Europäische Gemeinschaften, UNO, WTO),
  • in den Bereichen Soziales, Kultur und Politik.

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Jubi­lä­ums­fonds för­dert zwei Pro­jekte

Zwei Forschungsprojekte von Andreas Steinmayr vom Institut für Finanzwissenschaft und von Andreas Wimmer vom Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre werden vom Jubiläumsfonds der Nationalbank gefördert.

Rich­ter und Ersatz­rich­te­rin in Liech­ten­stein

Mit Dekret des Erbprinzen Alois vom 4. November 2022 wurden Univ.-Prof. Dr. Peter Bußjäger und Univ.-Prof. Dr. Anna Gamper, beide vom Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre der Universität Innsbruck, für eine neuerliche Amtsperiode zum Richter bzw. zur Ersatzrichterin des Staatsgerichtshofes des Fürstentums Liechtenstein ernannt.

Die völ­ker­rechts­freund­li­che Ver­fas­sung

Wissen­schaft­ler*innen aus Öster­reich, Deutsch­land und der Schweiz haben am 20. und 21. Oktober an der Uni­ver­sität Inns­bruck im Rahmen einer von Univ.-Prof. Dr. Andreas Müller und Univ.-Prof. Dr. Werner Schroeder veran­stal­teten Fach­ta­gung dis­ku­tiert, wie „völker­rechts­freund­lich“ ihre natio­nalen Ver­fassun­gen wirklich sind. Die Frage, wie offen sich Staaten für die Rezep­tion des Völkerr­echts zeigen, ist gerade im Angesicht zahl­reicher globaler Krisen beson­ders aktuell.

Peter Buß­jä­ger erneut Mit­glied der Vene­dig-Kom­mis­sion

Der Verfassungsjurist Univ.-Prof. Dr. Peter Bußjäger wurde erneut von der Regierung des Fürstentums Liechtenstein in die Venedig-Kommission bestellt. Erstmals bestellt wurde er 2018. Die Venedig-Kommission wurde 1990 vom Europarat mit dem Ziel gegründet, die Staaten Osteuropas bei ihrer Transformation in Demokratien zu unterstützen und ist heute ein wichtiges verfassungsrechtliches Beratungsorgan von insgesamt 61 Staaten.