Herzlich willkommen im Botanischen Garten des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck!

Seit über 100 Jahren befindet sich der Botanische Garten nunmehr in Hötting und ist nicht nur unverzichtbar als Lehr- und Forschungsstätte des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck, sondern auch Bildungs- und Erholungsort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Über 7000 Pflanzenarten aus den verschiedensten Lebensräumen der Erde werden hier kultiviert.

In dem etwa 2 ha großen Areal können Sie im Alpinum Gebirgspflanzen bewundern, Ihr Wissen um Heil-, Gift und Gewürzpflanzen erweitern oder im Park spazieren gehen. In unserem Duft- und Tastgarten kann man Pflanzen mit allen Sinnen erfahren. In den Schauhäusern erfahren sie mehr über tropische Regenwälder und subtropische Trockengebiete.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Werden Sie Mitglied beim Verein der Gesellschaft des Botanischen Gartens und unterstützen  Sie die vielfältige Arbeit des Gartens und ausgewählte Projekte!

 

facebook

Die Pflanze des Monats

Pflanze des Monats April 2017

Gemeiner Wacholder – Juniperus communis    Zypressengewächse (Cupressaceae)

Der Gemeine Wacholder ist ein sehr anpassungsfähiges Gewächs und ist die am weitesten verbreitete Baumart der Erde. Er ist ein sehr typisches Element offener nährstoffreicher Trocken- und Magerstandorte vom Flachland bis ins Hochgebirge. Viele erreichen auch ein außergewöhnlich hohes Alter mit 500 bis 2000 Jahren. Er bevorzugt eher trockene, meist basenreiche, oft kalkhaltige Böden. Er ist eine Lichtpflanze. Er wächst als aufrechter Strauch oder kleiner Baum und ist zweihäusig, d.h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Die weiblichen Zapfen bestehen aus drei verwachsenen Zapfenschuppen die fleischig werden und 3 Jahre zur vollständigen Reife benötigen (Beerenzapfen). Diese werden Wacholderbeeren genannt und als Gewürz verwendet. Die gesamte Pflanze ist schwach giftig, Überdosierungen können die Nieren reizen. Von Wacholder-Präparaten wird bei Nierenerkrankungen und während der Schwangerschaft abgeraten. Hauptwirkstoffe sind 0,2-2 % ätherisches Öl mit 1,7 % alpha-Pinen 4-8 % Terpineol, 9 % Sabinen, Myrcen, sowie zahlreich andere Bestandteile des ätherischen Öls in geringer Menge.

Der Gemeine Wacholder ist der Baum des Jahres 2017, der traditionell am Tag des Waldes (21. März) gekürt wird.

Im Botanischen Garten ist der Gemeine Wacholder im Alpinum zu finden.


 

 

 

 

 "Wacholderbeeren"

Wacholder Zweige