Herzlich willkommen im Botanischen Garten des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck!

Seit über 100 Jahren befindet sich der Botanische Garten nunmehr in Hötting und ist nicht nur unverzichtbar als Lehr- und Forschungsstätte des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck, sondern auch Bildungs- und Erholungsort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Über 7000 Pflanzenarten aus den verschiedensten Lebensräumen der Erde werden hier kultiviert.

In dem etwa 2 ha großen Areal können Sie im Alpinum Gebirgspflanzen bewundern, Ihr Wissen um Heil-, Gift und Gewürzpflanzen erweitern oder im Park spazieren gehen. In unserem Duft- und Tastgarten kann man Pflanzen mit allen Sinnen erfahren. In den Schauhäusern erfahren sie mehr über tropische Regenwälder und subtropische Trockengebiete.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 Werden Sie Mitglied beim Verein der Gesellschaft des Botanischen Gartens und unterstützen  Sie die vielfältige Arbeit des Gartens und ausgewählte Projekte!
Machen Sie einen virtuellen Rundgang durch die Gewächshauser!

 

facebook

Die Pflanze des Monats

 

Pflanze des Monats Februar 2019

Chinesische Winterblüte Chimonanthus praecox

Gewürzstrauchgewächse (Calycanthaceae)

 

Die aus den chinesischen Gebirgswäldern stammende Chinesische Winterblüte wurde bereits 1766 nach Europa eingeführt. Der botanische Name „Cheimon“ bedeutet Winter und „anthos“ die Blüte.
Die Chinesische Winterblüte ist ein Strauch, der im Winter in voller Blüte steht. Die äußeren Blütenblätter sind gelblich gefärbt, die inneren sind kürzer und dunkelrot. Die nackten Triebe sind jetzt mit Blüten besetzt und verströmen bei Sonnenschein einen süßen und angenehmen Duft. Die Winterblüte lockt damit an warmen Tagen früh fliegende Insekten an.
Die Chinesische Winterblüte ist sehr frosthart, lediglich junge Triebe können manchmal Schaden nehmen. Sie gedeiht am Besten auf nährstoffreichen, aber durchlässigen Böden. Der Rückschnitt erfolgt im Frühjahr nach der Blüte, denn diese Art blüht am zweijährigen Holz. Der Strauch wird etwa 3-4 Meter hoch und ist laubwerfend.
Die chinesische Medizin nutzt die Rinde und Wurzeln bei Grippe und Rheumatismus. Aus der Blüte werden ätherische Öle gewonnen, die in Japan zur Parfumherstellung verwendet werden.
In Asien wird die Winterblüte aufgrund der Blütenbeschaffenheit auch Wachskirsche genannt (Wax cherry). In Japan werden blühende Zweige im Januar geschnitten und im Haus als Glückssymbol in Vasen aufgestellt.
In unserem Park öffnen sich gerade die ersten Blüten.

 


 

 

 

 

 

 

 

  

 

Chimonanthus praecox_1

Chimonanthus praecox_2


Nach oben scrollen