Herzlich willkommen im Botanischen Garten des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck!

Seit über 100 Jahren befindet sich der Botanische Garten nunmehr in Hötting und ist nicht nur unverzichtbar als Lehr- und Forschungsstätte des Institutes für Botanik der Universität Innsbruck, sondern auch Bildungs- und Erholungsort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Über 7000 Pflanzenarten aus den verschiedensten Lebensräumen der Erde werden hier kultiviert.

In dem etwa 2 ha großen Areal können Sie im Alpinum Gebirgspflanzen bewundern, Ihr Wissen um Heil-, Gift und Gewürzpflanzen erweitern oder im Park spazieren gehen. In unserem Duft- und Tastgarten kann man Pflanzen mit allen Sinnen erfahren. In den Schauhäusern erfahren sie mehr über tropische Regenwälder und subtropische Trockengebiete.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Werden Sie Mitglied beim Verein der Gesellschaft des Botanischen Gartens und unterstützen  Sie die vielfältige Arbeit des Gartens und ausgewählte Projekte!

 

facebook

Die Pflanze des Monats

Pflanze des Monats April 2017

Königs-Agave – Agave victoriae-reginae    Spargelgewächse (Asparagaceae)

Die Königs-Agave zählt zu den schönsten ihrer Gattung. Der Name Agave leitet sich vom griechischen Wort agavos für edel, prachtvoll her. Im Englischen werden die Agaven auch als Century Plants bezeichnet, was darauf hinweist, dass die Pflanzen nur ein einziges Mal erst nach Jahrzehnten blühen und nach der Blüte absterben.

Agaven sind Bewohner sehr trockener Standorte. Ihre Verbreitung erstreckt sich vom Süden der USA über Mittelamerika bis nach Venezuela und Kolumbien. Mittlerweile werden sie weltweit kultiviert und sind in vielen frostfreien Ländern auch eingebürgert.

Agaven, u.a. die Sisalagave, zählen zu den wichtigsten Lieferanten von Pflanzenfasern. Auch die Königs-Agave wird dazu gelegentlich wild geerntet.

Die Agavenblätter und Blütenknospen zeichnen sich durch ihren hohen Zuckergehalt aus, der bekannte Agavendicksaft wird aus dem Stamm gewonnen. Wird dieser vergoren entsteht Pulque, das Nationalgetränk Mexikos.

Häufig verwechselt werden Agaven mit der Gattung Aloe. Die sehr ähnliche Wuchsform ist als Anpassung an ähnliche Standortsverhältnisse entstanden (Konvergenz). Aloen sind jedoch nicht näher verwandt mit den Agaven und auf dem afrikanischen Kontinent beheimatet. Der auffälligste Unterschied besteht darin, dass Aloen immer wieder aufs Neue blühen.

In unserem neu gestalteten Amerika Bereich sind neben der Königs-Agave noch etliche weitere Arten zu sehen.

 

 

 

 

 Amerika 2017

Agave victoria regina