E02 EnerAlp II – Teilprojekt B: "AraFerm" - Energieautonome Kläranlageninfrastruktur

Förderung:

Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem „alpS – Centre for Climate Change Adaptation“ durchgeführt und daher durch das COMET-Programm des BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) und des BMWFJ (Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend) gefördert, welches von der FFG (Forschungsförderungsgesellschaft) betreut und abgewickelt wird. Des Weiteren unterstützen die Bundesländer Tirol und Vorarlberg mit einer Landeskofinanzierung das vorliegende Projekt.


alpS_logo     Comet_Logo   


Förderzeitraum: 04/2014 – 03/2017


Inhalt:


  • Bestimmung des Abbauverhalten und des Energiegehalts von Gärresten
    • Erstellung von Stoffbilanzen
    • Vergleich Leistungsfähigkeit unterschiedlicher Gärsubstrate
    • Bestimmgung der Zusammensetzung von Gärresten
    • Ermittlung der Rahmenbedingungen für weitergehenden Klärschlammabbau
    • Untersuchung mikrobieller Gemeinschaften
  • Störstoffe
    • Quantifizierung von Störstoffen in Co-Substraten
    • Beschreibung des Verhaltens von Störstoffen in der Vergärungsanlage
    • Bewertung von Abtrenntechnologien
  • Überschussschlamm
    • Untersuchung der thermisch/chemischen Vorbehandlung auf Abbauverhalten und Gärresteigenschaften
    • Alternative Verwertung von Überschussschlamm (hydrothermale Carbonatisierung)

Projektpartner:

  • alpS GmbH - Zentrum für Naturgefahren-und Risiko Management
  • Höpperger GmbH & Co. KG
  • Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB)
  • ARA Pustertal KG
  • SPIEGLtec GmbH
  • Universität Innsbruck - Institut für Infrastruktur, AB Umwelttechnik

Kontakt:

Universität Innsbruck
Univ-Prof. Dr.-Ing. Anke Bockreis
Technikerstrasse 13
6020 Innsbruck
waste@uibk.ac.at