Karriere­­förderung für be­gün­stigt Behin­derte ver­ge­ben

Zum vierten Mal hat die Uni Innsbruck 2018 Förderungen für begünstigt behinderte Nach­wuchs­wissen­schaftle­rinnen und Nach­wuchs­wissen­schaftler ausgeschrieben. Bei einem kleinen Festakt wurde im Januar 2019 an den Chemiker Michael Sasse verliehen.
Gruppenfoto bei der Verleihung.
Bild: Von links: Alexandra Brunner-Schwaiger (Personalentwicklung), Elisabeth Rieder (Behindertenbeauftragte), Sabine Engel (Büro für Gleichstellung und Gender Studies), Gundula Schwinghammer (Büro für Forschungsförderung und Qualitätssicherung in der Forschung), der Geförderte, Michael Sasse, Forschungs-Vizerektorin Ulrike Tanzer, Personal-Vizerektor Wolfgang Meixner und Adolf Sandbichler (Behindertenvertrauensperson für das wissenschaftliche Personal). (Credit: Universität Innsbruck)

2014 wurde das Programm zum ersten Mal ausgeschrieben, weitere Ausschreibungen folgten in den darauffolgenden Jahren. Damit konnte bereits erfolgreich begünstigt behinderten Menschen eine Karriereförderung an der Uni Innsbruck zuteilwerden. Damit zeigt die Universität Innsbruck, dass sie aktiv Diversität lebt.

Die Förderung erhält dieses Jahr Michael Sasse, BSc MSc, vom Institut für Analytische Chemie und Radiochemie für seine Dissertation „Development, evaluation and application of a state-of-the art tandem mass spectral library for forensic, metabolomics and environmental sciences“.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen