Aktuelles

Anmeldung zum Praktikum im WS 2019/20

Weitere Informationen: Plakat

Gastvortrag von Univ.-Prof. Dr. Cemal Tosun (Universität Ankara): "Religiöse Bildung: Perspektiven aus der Türkei"

Als laizistischer Staat mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung ist die Türkei reich an Erfahrungen auf dem Gebiet religiöser Bildung an öffentlichen Schulen. Religiöse Bildung wird in der Türkei in unterschiedlichen Formen wie z. B. bekenntnisorientierter Religionsunterricht, Religions-, Kultur- und Sittenkunde sowie Religions- und Ethikunterricht als Pflicht- und/oder Wahlfach angeboten. Vor diesem Hintergrund wird Cemal Tosun in seinem Vortrag aktuelle Ansätze und Diskurse zum Thema Religiöse Bildung aus der Türkei präsentieren.

Weitere Informationen: Plakat

Erklärung der FachvertreterInnen der Islamisch-Theologischen Studien an europäischen Universitäten und Hochschulen zur aktuellen Lage ihrer Fächer, Institute und Zentren

Auf Grundlage der Zusammenkunft bei der Fachtagung „Die Zukunft der islamischen Theologie und Religionspädagogik in  Europa im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“, die am 27-28. Januar 2019 an der Universität Wien stattfand, formulierten die FachvertreterInnen der Islamisch-Theologie Studien an europäischen Universitäten und Hochschulen Leitlinien ihres Fachverständnisses und Maßgaben eigener Fachautonomie.

Weitere Informationen: Erklärung

Renommierter türkischer Religionspädagoge Cemal Tosun als Gastprofessor in Innsbruck

Cemal TosunDem Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik ist es gelungen, Herrn Prof. Dr. Cemal Tosun, Professor für islamische Religionspädagogik an der Theologischen Fakultät der Universität Ankara, für die diesjährige Gastprofessur zu gewinnen. Der ausgewiesene Experte, der an verschiedenen europäischen Universitäten geforscht und gelehrt hat, wird im März und April 2019 an unserem Institut lehren und forschen und an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen.

Prof. Dr. Cemal Tosun beschäftigt sich mit religiöser Bildung und neuen Ansätzen im Religionsunterricht und hat bereits sowohl international als auch im deutschsprachigen Raum an zahlreichen Tagungen und Konferenzen teilgenommen.

Am Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik wird Prof. Dr. Tosun eine Lehrveranstaltung mit dem Titel „Außerschulische Pädagogik“ und einen öffentlichen Gastvortrag über religiöse Bildung halten. Insbesondere wird Prof. Dr. Tosun dabei die Perspektiven aus der Türkei einbringen.

Wir freuen uns, ihn in Innsbruck begrüßen zu dürfen!

Weitere Informationen: Lebenslauf

Sprachkurs mit begleitendem Kulturprogramm in Marokko 

Eine Studienreise in Marokko
Dauer: 4 Wochen (Juli / August 2019)
Anmeldung bei: Mag. Dr. Khalid El Abdaoui (khalid.el-abdaoui@uibk.ac.at)
Weitere Informationen: hier

Erster PhD-Absolvent am Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik in Innsbruck

Wir freuen uns, dass Mehmet Hilmi Tuna BSc MA am 19.9.2018 sein Rigorosum mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden hat. Das Thema seiner Dissertation lautet: "Islamische Religionslehrerinnen und -lehrer auf dem Weg zur Professionalisierung". Er ist somit der erste PhD-Absolvent des Instituts und wir gratulieren ihm herzlich!

Besetzung der neuen Professur für Islamische Theologie ab 1. Oktober 2018

Abdullah Takim

Wir freuen uns, dass Univ.-Prof. Dr. phil. Abdullah Takim am 1. Oktober 2018 seinen Dienst am Institut angetreten hat.

Forschung

1992-2001: Studium der Orientalistik, Islamwissenschaft und der Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum (Deutschland)
2002-2005: Promotionsstudium an der Ruhr-Universität Bochum im Fach Islamwissenschaft; Dissertation: Koranexegese im 20. Jahrhundert: Islamische Tradition und neue Ansätze in Süleyman Ateş "Zeitgenössischem Korankommentar".
2006-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Drittmittelprojekt "Informations- und Beratungsangebote zur verbesserten Versorgung von Muslimen im deutschen Gesundheitswesen" am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
2007-2011: Stiftungsgastprofessor für Islamische Religion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
2011-2016: Stiftungsprofessor für Islamische Religion mit dem Schwerpunkt Ideengeschichte des Islam am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt
2004-2011: Mitglied und Mitorganisator des Theologischen Forums Christentum - Islam (Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart)
2009-2014: Mitglied des Runden Tisches "Islamischer Religionsunterricht" des Landes Hessen (Deutschland)
2009: Mitwirkung an der Gründung und Etablierung des Instituts für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Goethe-Universität Frankfurt
2010: Mitwirkung an der Gründung und Etablierung des bundesweit ersten BA-Studiengangs für Islamische Theologie/Studien in Deutschland/Frankfurt
2009, 2012: Gastprofessur: Institut für Bildungswissenschaft / Islamische Religionspädagogik (Universität Wien)
2016: Gastprofessur: Islamische Religionspädagogik (Universität Innsbruck)
2016: Gastprofessur: Islamische Religionspädagogik (Universität Wien)
seit 2016: Professur für Klassische und Moderne Koranexegese (tafsīr) an der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
seit Oktober 2018: Professur für Islamische Theologie an der Fakultät für LehrerInnenbildung (Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik) der Universität Innsbruck

Forschungsschwerpunkte:
* Koranexegese (tafsīr),
* Islamische Mystik (tasawwuf), Philosophie (falsafa) und Ethik (akhlâq),
* Reformbewegungen im Islam,
* Medizin- und Bioethik im Islam,
* Krankheits- und Gesundheitsverständnis sowie Personbegriff im Islam,
* Islamische Seelsorge,
* Christlich-Islamischer Dialog

Hohe Auszeichnung für Univ.-Prof. Dr. Zekirija Sejdini

 

Univ.-Prof. Dr. Zekirija Sejdini wurde vom Forum für Weltreligionen mit dem Kurt Schubert-Gedächtnispreis 2018 für interreligiöse Verständigung ausgezeichnet

 
Preis Sejdini

Der Kurt Schubert-Gedächtnispreis für interreligiöse Verständigung wurde auf Initiative des Forums für Weltreligionen als Auszeichnung für akademische wie gesellschaftliche Beiträge zu vertieften interreligiösen Beziehungen ins Leben gerufen und einem Stiftungskomitee anvertraut. Seit nunmehr zehn Jahren wird der Preis verliehen, um das Streben nach friedlichen Beziehungen und fruchtbaren Begegnungen der Weltreligionen in unserem postkolonialen und plurireligiösen Europa zu fördern. Verdiente Persönlichkeiten werden mit dem Preis österreichweit bedacht, um das Anliegen immer neu zu entfachen.

Nach oben scrollen