• • Geschichtswissenschaften


Mag. Dr. Joachim Bürgschwentner 

Foto von Mag. Joachim Bürgschwentner

Kontakt






Zur Person

Kernfach: Geschichte der Neuzeit

Studium der Geschichte und Gewählte Fächer an den Universitäten Salzburg, Innsbruck und am University College London, 2006 Mag. phil. an der Universität Innsbruck,

2006-2007 Research Assistant am Wirth Institute for Austrian and Central European Studies an der University of Alberta, Edmonton, Kanada.

2011-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und 2016-2018 Projektmitarbeiter am Institut für Geschichte (Fachbereich Neuzeit)

seit 2015 Mitarbeiter im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck

2017 Dr. phil an der Universität Innsbruck (Dissertation: „Zwischen materieller und mentaler Kriegsfürsorge. Die staatliche Produktion von Ansichtskarten in Österreich während des Ersten Weltkriegs“ betreut von Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Gunda Barth-Scalmani und Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Christoph Bertsch)

 

 

Forschungsinteressen

  • Kulturgeschichte des Ersten Weltkriegs vor allem Kriegsfürsorge, (Bild)Medien, Propaganda, Zensur und Kunst;
  • die Innsbrucker Hofburg im 18./19. Jhdt., insbesondere die Zeit Erzherzogin Maria Elisabeths
  • Irland im 17./18. Jhdt., insbesondere die Geschichte der Penal Laws
  • Lokalgeschichte Innsbrucks

 


Publikationen (Auswahl)

Herausgeberschaft

  • Joachim Bürgschwentner, Matthias Egger, Gunda Barth-Scalmani (Hrsg.): Other Fronts, Other Wars? First World War Studies on the Eve of the Centennial (History of Warfare 100), Leiden 2014.

  • Gunda Barth-Scalmani, Joachim Bürgschwentner, Matthias König, Christian Steppan (Hrsg.): Forschungswerkstatt: Die Habsburgermonarchie im 18. Jahrhundert / Research Workshop: The Habsburg Monarchy in the 18th Century (Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich Bd. 26), Bochum 2012.

  • Gunda Barth-Scalmani, Joachim Bürgschwentner, Matthias Egger, Matthias König, Christian Steppan (Hrsg.): Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918 (Zeit – Raum – Innsbruck. Schriftenreihe des Innsbrucker Stadtarchivs 11), Innsbruck 2010.

Beiträge

  • „Kriegsfürsorge“, in: Hermann Kuprian, Oswald Überegger (Hrsg.): Katastrophenjahre. Der Erste Weltkrieg und Tirol, Innsbruck 2014, S. 153-175 (gem. mit Matthias Egger).

  • „Propaganda“, in: Hermann Kuprian, Oswald Überegger (Hrsg.): Katastrophenjahre. Der Erste Weltkrieg und Tirol, Innsbruck 2014, S. 277-302.

  • „War Relief, Patriotism and Art: The State-Run Production of Picture Postcards in Austria 1914-1918“, in: Austrian Studies 21 (2013), S. 99-120.
  • „Von der Äbtissin zur Ersatzlandesmutter. Erzherzogin Maria Elisabeth in Innsbruck (1781–1806)“, in: Gunda Barth-Scalmani et.al. (Hrsg.): Forschungswerkstatt: Die Habsburgermonarchie im 18. Jahrhundert / Research Workshop: The Habsburg Monarchy in the 18th Century (Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich Bd. 26), Bochum 2012, S. 59-75.

  • „Die Bildpostkarte in der Kriegserfahrung – ein Überblick. Die Kriegserfahrung auf der Bildpostkarte – ein Einblick in die Sammlung Günter Sommer“, in: Gunda Barth-Scalmani et. al. (Hrsg.): Militärische und zivile Kriegserfahrungen 1914-1918 (Zeit - Raum – Innsbruck. Schriftenreihe des Innsbrucker Stadtarchivs 11), Innsbruck 2010, S. 281-316.
Nach oben scrollen