• Geschichtswissenschaften


Dr. Muriel Alejandra González Athenas

Kontakt

Tel.: +43 512 507-43223

E-Mail: muriel.gonzalez-athenas@uibk.ac.at

Raumnummer: 40731, 7. Stock

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

 

 

Ankündigungen

 

 

Mitherausgeberin voraussichtlich März 2023.

Marktgeschehen. Fragmente einer Geschichte frühneuzeitlichen Wirtschaftens

marktgeschehen_cover


Zur Person

Seit Oktober 2022 bin ich Universitätsassistentin (PostDoc) an der Universität Innsbruck. Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Geschichte der Frühen Neuzeit, Geschlechtergeschichte, Postkoloniale Studien, Feminismus und Kultur-Wirtschafts- und Wissenschaftsgeschichte. Hier schaue ich mir an wie die gesellschaftlichen Bedingungen und strukturelle Machtverhältnisse in die alltäglichen Handlungsspielräume einwirken, diese hervorbringen und von Menschen performiert werden. Dabei spielen einzelne Handlungsweisen, Praktiken und Repräsentationen in mikrohistorische Perspektive eine zentrale Rolle in meiner Forschung wie in der Lehre. Methodische, theoretische und epistemologische Debatten und Wissensbildung sind für die geschlechtergeschichtlichen Fragestellung unabdingbar und werden von mir besonders in der Lehre diskutiert und gemeinsam angeeignet.

Nach meinem Studium der Neueren Geschichte, Romanistik und Pädagogik an der Universität zu Köln. Nach meinem Studium habe ich einige Jahre in einem feministischen Geschichtsverein (Kölner Frauengeschichtsverein) gearbeitet und dort die Vernetzung zwischen Universität, die breite Landschaft der Geschichtsvereine und soziale Bewegungen organisiert. Zusätzlich bereitete ich lokalhistorischen Forschungsstand für die Vermittlungen in Stadtführungen auf und professionalisierte die Bibliothek des Vereins. 2010 wurde ich an der Universität Kassel mit dem Thema „Kölner Zunfthandwerkerinnen (1650-1750). Arbeit und Geschlecht“ (bei Heide Wunder) promoviert. Während dieser Phase war ich als Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit meinen theoretischen geschlechterhistorischen Perspektiven an der Universität zu Köln und Universidad de Barcelona. Nach der Dissertation wurde ich Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitat Pompeu Fabra (Barcelona) in einem ERC Grant zum Thema Wirtschaftsstrategien in politischen und ökonomischen Krisenzeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts (mit Joachim Voth). 2015 wechselte ich wieder nach Deutschland und arbeitet als Universitätsassistentin am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit und Geschlechtergeschichte (bei Maren Lorenz). Seit 2018 hatte ich meine eigene Stelle gefördert durch die DFG für mein Habilprojekt „Geographien Europas am Ende der Frühen Neuzeit. Techniken der Herstellung) bis ich 2022 meine Stelle hier an der Universität Innsbruck begonnen habe.


Forschungsschwerpunkte

  • Geschlechtergeschichte, Methoden, Epistemologien, Feminismus
  • Postkoloniale perspektivierte Raumforschung
  • Kulturwissenschaftlich perspektivierte Geschichte des Wirtschaftens
  • Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Postkoloniale Theorie und Theorien der Empowermentstudies


Publikationen

Meine Veröffentlichungen finden Sie hier

 

 

Nach oben scrollen