Post it in dem folgendes geschrieben steht: Internationales StudiumMasterstudium Erasmus Mundus
Joint Master Program in Astrophysics

 

Fakultät Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik
Dauer / ECTS-AP 4 Semester / 120 ECTS-AP
Akademischer Grad Master of Science (MSc)
Niveau der Qualifikation Master (2. Studienzyklus)
ISCED-F 0533 Physik
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl C 066 678
Curriculum Informationen zum Curriculum (2010W) *
Voraussetzung Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder
Äquivalent sowie entsprechende Sprachkompetenz
Bewerbung


* Informationen zum Curriculum (2010W)

Die Gesamtfassung des Curriculums spiegelt das aktuell gültige Curriculum wider, ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form des Curriculums inkl. etwaiger Änderungen finden Sie in den entsprechenden Mitteilungsblättern.

Die Information, welche Curriculumsversion für Sie gilt, entnehmen Sie bitte Ihrem Studienblatt
  abrufbar unter: http://orawww.uibk.ac.at/public/lfuonline_meinestudien.studienblatt
  Spalte: Curriculum in der geltenden Fassung

Mitteilungsblätter »

Informationen zur Prüfungsordnung inkl. Bewertung und Benotung

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung ist integraler Bestandteil des Curriculums, detaillierte Informationen finden Sie unter dem Paragrafen Prüfungsordnung.

Beschreibung des angewandten Notensystems (inkl. Notenverteilungsskala) »

Bei der Notenverteilungsskala handelt es sich um die statistische Darstellung der Verteilung aller positiv absolvierten Prüfungen, die innerhalb eines Studiums bzw. eines Studienfaches (unter Heranziehung aller gemeldeten Studierenden eines Studiums bzw. eines Studienfaches) erfasst wurden. Die Notenverteilungsskala wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Österreichische
Notenskala
Definition
%-Satz
   
1 SEHR GUT:
Hervorragende Leistung
31,2 TAB = 100%

2

GUT:
Generell gut, einige Fehler
29,7
3 BEFRIEDIGEND:
Ausgewogen, Zahl entscheidender Fehler
22,9
4 GENÜGEND:
Leistung entspricht den Minimalkriterien
16,2
5 NICHT GENÜGEND:
Erhebliche Verbesserungen erforderlich, Erfordernis weiterer Arbeit
     

Quelle: Studienjahr 2016/2017

Gesamtbeurteilung der Qualifikation

Nicht zutreffend
Erklärung: Eine Gesamtbeurteilung (mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden) wird nur über eine studienabschließende Prüfung, die aus mehr als einem Fach besteht, vergeben (im Curriculum dieses Studiums ist diese nicht vorgesehen).

Voraussetzung

Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium an der Universität Innsbruck:


Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Auch bei Abschluss eines anderen fachlich infrage kommenden Bachelorstudiums ist die Zulassung zu diesem Masterstudium möglich. Im Rahmen der Feststellung der Gleichwertigkeit wird jedenfalls die Absolvierung folgender Kernbereiche im Rahmen des abgeschlossenen Bachelorstudiums geprüft:

  • 40 ECTS-AP aus dem Kernbereich Mathematik
  • 40 ECTS-AP aus dem Kernbereich Experimentalphysik
  • 40 ECTS-AP aus dem Kernbereich Theoretische Physik

Sollten auf die Herstellung der Gleichwertigkeit nur einzelne Ergänzungen (maximal 30 ECTS-AP) fehlen, kann die Zulassung mit der Auflage von Prüfungen, die im Rahmen des Masterstudiums zu absolvieren sind, verbunden werden.

Empfohlener Studienverlauf

Diese Ausbildung wird mit einem Joint Degree beglaubigt. Dieses bestätigt, dass die AbsolventInnen eine exzellente Ausbildung an mehreren Universitäten in mehreren europäischen Ländern erhalten haben. Neben der Universität Innsbruck sind die Universitäten Rom, Padua, Göttingen und Belgrad beteiligt. Der internationale Fokus des Studiums bedingt, dass alle Studierenden das erste Semester an der Universität Innsbruck absolvieren, das zweite und dritte an einer weiteren Partneruniversität und das vierte an der vom Studierenden gewählten Universität (abhängig von der Spezialisierung).

Das Studium wird, mit Ausnahme der Wahlmodule zum Spracherwerb, in englischer Sprache durchgeführt.

1. Semester an der Universität Innsbruck »

6,5 ECTS-AP: Concepts of Galactic Astrophysics
6,5 ECTS-AP: Concepts of Extragalactic Astrophysics
   6 ECTS-AP: Concepts of Physics for Astrophysicists
   6 ECTS-AP: Advanced Mathematical Methods for Astrophysicists
   5 ECTS-AP: Wahlmodul(e)

2. Semester »

30 ECTS-AP an der

3. Semester »

30 ECTS-AP an der

4. Semester an der Universität Innsbruck »

27,5 ECTS-AP: Masterarbeit
2,5 ECTS-AP: Defensio der Masterarbeit


Sofern das 4. Semester nicht an der Universität Innsbruck absolviert wird, ist dieses an der Universität Belgrad, an der Universität Göttingen, an der Universität Padua oder an der Universität Rom zu absolvieren.

Grafische Darstellung »

Empfohlener Studienverlauf für das Masterstudium Erasmus Mundus Joint Master Program in Astrophysics

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Das internationale Studium Astrophysik vertieft mit einem speziellen Exzellenzprogramm das Bachelorstudium Physik um weitergehende Kenntnisse und Qualifikationen, die zur Ausübung einer hoch qualifizierten, eigenständigen und innovativen Forschungs- und Entwicklungsarbeit befähigen. Den Studierenden werden Problemlösungsstrategien vermittelt, die sie befähigen, im Bereich der Forschung und/oder der Innovation neue Kenntnisse zu gewinnen und neue Verfahren zu entwickeln sowie Wissen aus verschiedenen Bereichen zu integrieren. Dies wird durch ein vertieftes Studium ausgewählter aktueller Teilgebiete zusammen mit einer internationalen Einbindung in die moderne Forschung erreicht. Die AbsolventInnen sind nicht zuletzt aufgrund der Internationalität des Studiums qualifiziert, an Schnittstellen zwischen den einzelnen Forschungsbereichen, aber auch zwischen verschiedenen Wissenschaftskulturen kompetent und erfolgreich zu agieren.

Durch seine internationale Ausrichtung (Partneruniversitäten Belgrad, Göttingen, Padua und Rom) wird die Mobilität der Studierenden gefördert. 

Erwartete Lernergebnisse

Die AbsolventInnen verfügen über hoch spezialisierte Kenntnisse im Bereich Astrophysik. Sie sind in der Lage, ihre Kompetenz im Bereich Astrophysik durch das wissenschaftlich korrekte Formulieren und Untermauern von Argumenten und das innovative Lösen von Problemen zu demonstrieren.

Zukunftsperspektiven: Berufsfelder und Karrieremöglichkeiten

AbsolventInnen des Erasmus Mundus Joint Master Program in Astrophysics werden hauptsächlich in ihrem Spezialarbeitsbereich in der Forschung unterkommen. Die im Laufe des Studiums erarbeitete Kompetenz zur allgemeinen Problemlösung zeichnet sie aber für ein weites Spektrum von Berufsfeldern aus Wissenschaft und Technik aus. Darüber hinaus sind diese Fähigkeiten auch in anderen Sparten (etwa Projektleitung, Consulting und Bankenwesen) sehr gefragt.

Weiterführendes Studium an der Universität Innsbruck

Informationen zum Studium

Formulare

Kontakt und Information

Prüfungsreferat
Standort Technikerstraße 17 Piktogramm barrierefreier Zugang

Studienbeauftragter
Univ.-Prof. Dr. Thomas Franosch

Studiendekan
assoz. Prof. Dr. Georg Moser

Informationen für Studierende mit Behinderung