Masterstudium Bau- und Umweltingenieurwissenschaften

Ab dem Wintersemester 2014/2015 darf eine Zulassung nicht mehr erfolgen.

Fakultät Fakultät für Technische Wissenschaften
Dauer / ECTS-AP 4 Semester / 120 ECTS-AP
Akademischer Grad Diplom-Ingenieurin/Diplom-Ingenieur (Dipl.-Ing. oder DI)
Niveau der Qualifikation Master (2. Studienzyklus)
ISCED-F 0732 Baugewerbe, Hoch- und Tiefbau
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl C 066 468
Curriculum Informationen zum Curriculum (2008W)*
Voraussetzung Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium oder Äquivalent


* Informationen zum Curriculum (2008W)

Informationen zur Prüfungsordnung inkl. Bewertung und Benotung

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung ist integraler Bestandteil des Curriculums, detaillierte Informationen finden Sie unter dem Paragrafen Prüfungsordnung.

Beschreibung des angewandten Notensystems (inkl. Notenverteilungsskala) »

Bei der Notenverteilungsskala handelt es sich um die statistische Darstellung der Verteilung aller positiv absolvierten Prüfungen, die innerhalb eines Studiums bzw. eines Studienfaches (unter Heranziehung aller gemeldeten Studierenden eines Studiums bzw. eines Studienfaches) erfasst wurden. Die Notenverteilungsskala wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 Österreichische 
 Notenskala
 Definition
 %-Satz 
      
 1  SEHR GUT:
 Hervorragende Leistung
34,0
= 100%

 2

 GUT:
 Generell gut, einige Fehler
36,3
 3  BEFRIEDIGEND:
 Ausgewogen, Zahl entscheidender Fehler
21,8
 4  GENÜGEND:
 Leistung entspricht den Minimalkriterien
7,9
 5  NICHT GENÜGEND:
 Erhebliche Verbesserungen erforderlich, Erfordernis weiterer Arbeit
     
 Quelle: Studienjahr 2016/2017
 

Gesamtbeurteilung der Qualifikation

Nicht zutreffend
Erklärung: Eine Gesamtbeurteilung (mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden) wird nur über eine studienabschließende Prüfung, die aus mehr als einem Fach besteht, vergeben (im Curriculum dieses Studiums ist diese nicht vorgesehen).

Voraussetzung

Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium an der Universität Innsbruck: 


Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Auch bei Abschluss eines anderen fachlich infrage kommenden Bachelorstudiums ist die Zulassung zu diesem Masterstudium möglich. Im Rahmen der Feststellung der Gleichwertigkeit wird jedenfalls die Absolvierung folgender Kernbereiche im Rahmen des abgeschlossenen Bachelorstudiums geprüft:

  • 25 ECTS-AP aus dem Kernbereich Mathematik, Geometrie und Informatik
  • 15 ECTS-AP aus dem Kernbereich Mechanik
  • 22 ECTS-AP aus dem Kernbereich Festigkeitslehre und Baustatik
  • 22 ECTS-AP aus dem Kernbereich Beton-, Mauerwerks-, Stahl- und Holzbau
  • 22 ECTS-AP aus dem Kernbereich Geotechnik und Wasserbau
  • 20 ECTS-AP aus dem Kernbereich Hochbau, Bauphysik und Werkstoffe des Bauwesens
  • 20 ECTS-AP aus dem Kernbereich Umwelttechnik und Verkehr
  • 12 ECTS-AP aus dem Kernbereich Baubetrieb und Bauwirtschaft
  • 5 ECTS-AP aus dem Kernbereich Vermessungskunde

Sollten auf die Herstellung der Gleichwertigkeit nur einzelne Ergänzungen (maximal 30 ECTS-AP) fehlen, kann die Zulassung mit der Auflage von Prüfungen, die im Rahmen des Masterstudiums zu absolvieren sind, verbunden werden.

Empfohlener Studienverlauf

Der unten angeführte, exemplarische Studienverlauf gilt als Empfehlung für Vollzeitstudierende, die das Studium im Wintersemester beginnen. Die Aufstellung dient der Darstellung eines möglichen Studienablaufs und ist nicht verpflichtend. Etwaige Prüfungswiederholungen bzw. deren studienzeitverzögernde Wirkung sind nicht berücksichtigt.

Die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester bzw. 120 ECTS-AP, wobei gemäß Universitätsgesetz die Arbeitsbelastung eines Studienjahres 1.500 (Echt-)Stunden zu betragen hat und dieser Arbeitsbelastung 60 Anrechnungspunkte zugeteilt werden (ein ECTS-Anrechnungspunkt entspricht einer Arbeitsbelastung der Studierenden von 25 Stunden).

Vertiefungsrichtung Infrastruktur und Umwelt

1. Semester »

10,0 ECTS-AP: Alpine Infrastructure Engineering 1 (AIE1)
10,0 ECTS-AP: Computational Engineering 1 (CE1)
10,0 ECTS-AP: Innovative Baustoffe, Bauverfahren und Konstruktionen 1 (IBBK1)

2. Semester »

5,0 ECTS-AP: Alpine Infrastructure Engineering 2 (AIE2) › weiter 3. Semester!
5,0 ECTS-AP: Computational Engineering 2 (CE2-IU) › weiter 3. Semester!
17,5 ECTS-AP: Wahlmodule (1)
2,5 ECTS-AP: Wahlmodul aus Soft Skills 2 (SK2)(1)

3. Semester »

› 7,5 ECTS-AP: Alpine Infrastructure Engineering 2 (AIE2)
› 2,5 ECTS-AP: Computational Engineering 2 (CE2-IU)
17,5 ECTS-AP: Wahlmodule (1)
2,5 ECTS-AP: Wahlmodul aus Soft Skills 2 (SK2)(1)

4. Semester »

27,5 ECTS-AP: Masterarbeit
2,5 ECTS-AP: Defensio

Vertiefungsrichtung Konstruktion und Management

1. Semester »

10,0 ECTS-AP: Alpine Infrastructure Engineering 1 (AIE1)
10,0 ECTS-AP: Computational Engineering 1 (CE1)
10,0 ECTS-AP: Innovative Baustoffe, Bauverfahren und Konstruktionen 1 (IBBK1)

2. Semester »

7,5 ECTS-AP: Innovative Baustoffe, Bauverfahren und Konstruktionen 2 (IBBK2) › weiter 3. Semester!
5,0 ECTS-AP: Computational Engineering 2 (CE2-KM) › weiter 3. Semester!
17,5 ECTS-AP: Wahlmodule (1)

3. Semester »

› 5,0 ECTS-AP: Innovative Baustoffe, Bauverfahren und Konstruktion 2 (IBBK2)
› 2,5 ECTS-AP: Computational Engineering 2 (CE2-KM)
17,5 ECTS-AP: Wahlmodule (1)
5,0 ECTS-AP: Wahlmodul aus Soft Skills 2 (SK2)(1)

4. Semester »

27,5 ECTS-AP: Masterarbeit
2,5 ECTS-AP: Defensio


(1) Gemäß Curriculum sind unabhängig von der gewählten Vertiefungsrichtung aus den Modulen Alpine Infrastructure Engineering 3 (AIE3) und Innovative Baustoffe, Bauverfahren und Konstruktionen 3 (IBBK3) Lehrveranstaltungen im Umfang von je 12,5 ECTS-AP zu absolvieren. Aus Modul Computational Engineering 3 (CE3) Lehrveranstaltungen im Umfang von 10 ECTS-AP und aus Soft Skills (SK2) 5 ECTS-AP.

Praxis: Zur Erprobung und praxisorientierten Anwendung der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten wird den Studierenden empfohlen, eine facheinschlägige Praxis im technischen Bereich zu absolvieren. Die Ablegung einer Praxiszeit im Ausmaß von 240 Arbeitsstunden ist Voraussetzung für die Teilnahme am Wahlmodul Soft Skills im Seminar Praxis im Bau- und Umweltingenieurwesen.

Grafische Darstellung »

Empfohlener Studienverlauf für das Masterstudium Bau- und Umweltingenieurwissenschaften

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Die Vielfalt der Aufgabengebiete, die umfangreichen Wechselwirkungen der Bau- und Umweltingenieurwissenschaften mit den Natur-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie die rasche Weiterentwicklung der Bau- und Umwelttechnologien stellen hohe Anforderungen an die Ausbildung der Studierenden. Im Rahmen des Masterstudiums werden durch die universitäre Ausbildung folgende Kompetenzfelder entwickelt und gefördert:

Naturwissenschaftliche Kompetenz
durch vertiefte Ausbildung in den naturwissenschaftlichen Grundlagen und Methoden, durch Stärkung der Fähigkeit zu analytischem, interdisziplinärem und vernetztem Denken sowie zu kritischer Reflexion und durch Vertiefung des Abstraktions- und Modellbildungsvermögens.

Ingenieurwissenschaftliche Kompetenz
durch Vertiefung des Verständnisses für ingenieurwissenschaftliche Zusammenhänge auf der Basis forschungsgeleiteter Lehre, durch Aufbau von Fachkompetenz für die lösungsorientierte Bearbeitung von Kernaufgaben der Ingenieurpraxis, durch Förderung des kreativen Potenzials zur selbstständigen Entwicklung von Problemlösungen für komplexe und neue Aufgaben der Ingenieurpraxis, durch Schulung in modernen IT- und Managementmethoden und durch Stärkung des Problembewusstseins für eine ganzheitliche Sicht von Baumaßnahmen im technischen, ökonomischen und ökologischen Kontext.

Sozialkompetenz
durch bewusstes Übernehmen der Rolle als Teammitglied einerseits und der Rolle als Leitungs- und Führungskraft eines Teams andererseits.

Erwartete Lernergebnisse

Die AbsolventInnen verfügen über hoch spezialisierte Kenntnisse in den Bereichen der Entwicklung, Realisierung und Erhaltung von Gebäuden und Infrastrukturanlagen sowie im Bereich des Umweltschutzes und des Schutzes vor Naturgefahren. Sie sind in der Lage, ihre Kompetenz in den genannten Bereichen und an den Schnittstellen zu anderen Disziplinen durch das wissenschaftlich korrekte Formulieren und Untermauern von Argumenten und das innovative Lösen von Problemen zu demonstrieren und Projekt-Leadership zu übernehmen.

Zukunftsperspektiven: Berufsfelder und Karrieremöglichkeiten

Das Tätigkeitsfeld von BauingenieurInnen umfasst Entwurf, Planung, Berechnung, Ausführung sowie Betrieb, Erhaltung und Erneuerung von Bauwerken. Mit wachsendem Stellenwert des Umweltschutzes gewinnen Verkehrsplanung, Hochwasser-, Lawinen- und Lärmschutz sowie Entsorgung von Abwässern und festen Abfällen zunehmend an Bedeutung. Ebenso vielfältig wie die Aufgabengebiete sind auch die Karrieremöglichkeiten der AbsolventInnen des Masterstudiums, die von Tätigkeiten im Dienste von AuftraggeberInnen, Planungsbüros, ausführenden Unternehmen, Lehr- und Forschungsinstitutionen bis zu freiberuflicher Tätigkeit reichen.

Weiterführendes Studium an der Universität Innsbruck

Informationen zum Studium

Formulare (bitte elektronisch ausfüllen)

Kontakt und Information

Prüfungsreferat
Standort Technikerstraße 17 Piktogramm barrierefreier Zugang

Studienbeauftragter
assoz. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Kleidorfer
(Anerkennungen)

Studiendekan
assoz. Prof. Mag. Dr. Hans-Peter Schröcker

Informationen für Studierende mit Behinderung