Fest­schrift für Eva Lavric zum 62,5. Ge­burts­tag

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019, fand im Claudiasaal eine ungewöhnliche Festschrift-Übergabe statt – Prof. Eva Lavric, Professorin für Romanische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik wurde zu ihrem 62,5. Geburtstag mit einer Festschrift beehrt.
Eva Lavric und Carmen Konzett
Bild: Eva Lavric und Carmen Konzett-Firth mit der Festschrift. (Credit: Carmen Konzett-Firth)

Rektor Tilmann Märk, der Studiendekan der philologisch-kulturwissenschaftlichen Fakultät Gerhard Pisek und die Institutsleiterin des Instituts für Romanistik Birgit Mertz-Baumgartner nützten die Gelegenheit, der Jubilarin persönliche Grußworte zu überbringen. Die außergewöhnliche Jubiläumszahl wurde nicht etwa zufällig gewählt, sondern hat Programm: unter dem Titel „Dynamische Approximationen: Festschriftliches pünktlichst zu Eva Lavrics 62,5. Geburtstag“ wird nämlich Bezug auf ein ganz besonderes Forschungsinteresse von Eva Lavric genommen, die sogenannten „approximativen Numeralien“. Das sind Zahlworter, die eigentlich auf eine ganz spezifische Anzahl referieren, manchmal aber derart gebraucht werden, dass sie eine unbestimmte Menge ausdrücken. So kommen sie etwa in Wendungen wie „Ich bin in zwei Minuten da“ oder „Ich hab‘ dir das schon hundert Mal gesagt“ vor. Eva Lavric hat solche Phrasen detailliert untersucht und zwar vergleichend in mehreren verschiedenen Sprachen: Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Englisch. Die Beitrage im Buch greifen diese Ansätze teilweise auf oder beziehen sich auf Aspekte davon, etwa das approximative oder das kontrastive Element. Andere spielen auf weitere Forschungsinteressen aus dem breiten Œuvre der Jubilarin an, wie etwa Übersetzen, Fachsprachen, Sprache in Bildungskontexten oder Sprache im Zusammenhang mit Kulinarik. Insgesamt haben 34 ForscherInnen aus 17 verschiedenen Universitäten aus dem In- und Ausland zu dem Band, der beim Verlag Peter Lang in der deutsch-französischen Reihe Kontraste/Contrastes erscheint, beigetragen.

Das ungewöhnliche Jubiläum spiegelt auch Eva Lavrics wissenschaftliche und berufliche Persönlichkeit wider, die sich durch ein hohes Maß an Unkonventionalität, Innovativität und Kreativität auszeichnet. Eva Lavric hat in ihrer akademischen Karriere zunächst an der Universität Wien, dann an der WU Wien und schließlich an der Universität Innsbruck unter großer internationaler Beachtung in verschiedensten Bereichen der romanischen Sprachwissenschaft geforscht (u.a. wurde ihre Habilitationsschrift mit dem Elise Richter Preis des Deutschen Romanistenverbandes ausgezeichnet), mit intensivem Fokus auf konstrastiven Untersuchungen mehrerer romanischer Sprachen sowie Deutsch und Englisch. Neben einer großen Anzahl theoretisch-systemlinguistischer Arbeiten zur Semantik hat Eva Lavric eine Vielzahl an Forschungen mit starkem Anwendungsbezug vorzuweisen, sei es in Studien zur Verwendung der Muttersprache im Schulunterricht, zur Mehrsprachigkeit in Fußballclubs oder in Unternehmen, zum Linguistic Landscaping (d.h. der auf Schildern und Beschriftungen visuell wahrnehmbaren „Sprachlandschaft“ eines öffentlichen Raumes) oder zur Sprache von Weinbauern (inklusive der Entwicklung von multilingualen Sprachlernmaterialien für diese Zielgruppe).

Darüber hinaus fördert Prof. Eva Lavric als engagierte Leiterin des Frankreich-Schwerpunkts – wofür sie vom französischen Staat mit den französischen Palmes Académiques und dem Ordre du Mérite ausgezeichnet wurde – seit vielen Jahren die Beziehungen zwischen Frankreich und Tirol, insbesondere im Bereich Forschungsförderung. Eva Lavric schafft in diesem Zusammenhang aber auch mehrmals pro Jahr Möglichkeiten für ein öffentliches Publikum, am französischen Sprach- und Kulturraum teilzuhaben, ob im Rahmen von Podiumsdiskussionen, öffentlichen Lesungen oder Filmvorführungen, bei Fotoausstellungen, Theateraufführungen, Chansonabenden oder Konzerten.  

Am Tag nach der Festschriftübergabe führte ein Teil der Festgesellschaft ganz im Stil der romanischen joie de vivre die Feierlichkeiten fort und unternahm einen Geburtstags-Ausflug mit der Jubilarin in die Weinregion Kalterer See. Bei einer Weinverkostung auf dem von Eva Lavrics Studierenden beforschten Weingut Manincor erhielt die ungewöhnliche Geburtstagsfeier so ihren krönenden Abschluss.

Festschrift: Calderón, Marietta / Konzett-Firth, Carmen (Hg.): Dynamische Approximationen. Festschriftliches zu Eva Lavrics 62,5. Geburtstag. Berlin etc.: Peter Lang (2019).

(Carmen Konzett-Firth)

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen