Willkommen auf der Homepage des Bereichs Human Resource Management!



new_logo

 

Als akademische Einheit der Fakultät für BWL der Universität Innsbruck trägt der Bereich Human Resource Management zur Generierung und Verbreitung von Wissen zum Nutzen Studierender, öffentlicher Einrichtungen und Betriebe sowie ihrer Beschäftigten und der Gesellschaft insgesamt bei. [mehr]

 

  

◼ News [Archiv] 

Diplom-/Masterarbeit (19.09.2017)

Obgleich mit den verpflichtenden Gehaltsangaben in Stellenausschreibungen die Transparenz über Einstiegsgehälter verbessert werden soll, werden die Angaben der Unternehmen mitunter als undurchsichtig kritisiert. Die ausgeschriebene Diplom-/Masterarbeit soll auf Basis einer Fokusgruppenanalyse erarbeiten, welche Praktiken von Gehaltsangaben als besonders undurchsichtig eingeschätzt werden und wie die Einschätzungen zwischen Jobsuchenden variieren. Interessierte Studierende mit Bereitschaft zur Einarbeitung in soziologische Denkweisen sowie zur selbständigen Durchführung von Fokusgruppen im Jan 2018 bewerben sich mit Angabe ihrer bisherigen Fach-/Methodenkenntnisse und ihrer zeitlichen Verfügbarkeit bei julia.brandl@uibk.ac.at.  

 

Neuerscheinung: Grenzen der Leistungsgerechtigkeit in Personalbeurteilungen (21.6.2017) 

Das moderne Versprechen von Gleichheit und Gerechtigkeit gründet auf Leistung. Wie es im Kapitalismus verwirklicht wird, was Leistung und was gerecht ist, bleibt umstritten, gegenwärtig verstärkt und in neuer Weise. Der Beitrag von Julia Brandl und Arjan Kozica im soeben erschienenen Herausgeberband Leistung und Gerechtigkeit der Reihe 'Arbeitsgesellschaften im Wandel' erklärt, warum sich Beschäftigte auf Abweichungen vom Leistungsprinzip einlassen, dabei mitunter Nachteile für sich selbst in Kauf nehmen und warum die Öffentlichkeit hiervon wenig mitbekommt. 

   Wir suchen StudienabbrecherInnen .... 

Diplom-/Masterarbeit (10.4.2017) - VERGEBEN!

Auch wenn ein Studienabschluss als wichtige Eintrittskarte in das Berufsleben gilt, finden sich immer wieder Jobangebote, in denen explizit nach StudienabbrecherInnen gesucht wird.   Die ausgeschriebene Diplom-/Masterarbeit soll zum einen Erklärungsansätze für dieses Phänomen erarbeiten, und zum anderen auf Basis eines vorhandenen Datensets des österreichischen Online-Stellenmarkts mittels Korrespondenzanalyse untersuchen, in welchen Kontexten StudienabbrecherInnen typischerweise nachgefragt werden. Interessierte  Studierende mit Grundkenntnissen empirischer Forschungsmethoden bewerben sich mit einer 2-3seitigen Skizze (incl. erster Literatur) bei julia.brandl@uibk.ac.at.  

   Böckler-Stiftung

Julia Brandl ist Vertrauensdozentin der Böckler-Stiftung (3.4.2017)

In der März-Sitzung des Vorstands der Hans-Böckler-Stiftung wurde Julia Brandl zur Vertrauensdozentin berufen. In den nächsten drei Jahren unterstützt sie die Arbeit der gewerkschaftsnahen Studienstiftung in den Bereichen Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderung sowie in der Öffentlichkeitsarbeit. 

 

Raus aus der Masse (9.2.2017)

Der Arbeitsmarkt in der Informations- und Kommunikations­technologie­branche boomt und Fachkräfte sind heiß umkämpft. „Dass die Absolventinnen und Absolventen eines Informatikstudiums an der Uni Innsbruck einen Arbeitsplatz bekommen, ist gewiss. Wie gut dieser dann tatsächlich dotiert ist, hängt von weiteren Faktoren ab“, erklärt Julia Brandl. Die Wissenschaftlerin untersucht gemeinsam mit ihrem Team um Levent Yilmaz, Anna Schneider, Bianca Schönherr und Gabriela Gateva den Onlinestellenmarkt in diesem Bereich. [mehr]

 








HRM @ Media:  Berufliche Kommunikation im Wandel, Tiroler Tageszeitung, 21.01.2017

Die berufliche Kommunikation befindet sich im Wandel, sind sich Experten einig. Auch das Bewusstsein der Unternehmen dafür steigt. Davon profitieren vor allem Frauen. [mehr]

 

Levent_hypo






Wir freuen uns für unser Teammitglied Dr. Levent Yilmaz für den Erhalt des Hypo Tirol Bank Forschungsförderungspreises und gratulieren ihm herzlich.

Diplom-/Masterarbeit (29.12.2016) - VERGEBEN!

"Verdienen Sie 10.000 Euro in der Woche zusätzlich bei freier Zeiteinteilung. Weitere Informationen unter 0058- (kostenpflichtig)..." Fake-Stellenanzeigen sind ein bekanntes Phänomen und lassen sich meist auch schnell erkennen. Aber was tun BetrachterInnen, um die 'echten' Anzeigen von Fake-Anzeigen zu unterscheiden? Die ausgeschriebene Diplom-/Masterarbeit soll Einsichten dazu liefern, welche Anhaltspunkte wir nutzen, um die Grenzen zwischen Echtheit und Täuschung zu ziehen. Interessierte Studierende mit Grundkenntnissen empirischer Forschungsmethoden melden sich  bei julia.brandl@uibk.ac.at.  


Weihnachten 2016

 

Frohe Festtage und einen Guten Rutsch in ein gesundes Jahr 2017! (23.12.2016)

 

 


HR Praktikant/in mit Teilzeitoption, General Electric, Jenbach (22.12.2016)

Unsere Unternehmensvision ist es, neue Ideen und Technologien zu entwickeln, die die Lebensqualität vieler Menschen weltweit verbessert. Die Vielfalt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trägt wesentlich zum Unternehmenserfolg bei.  [mehr]  


 Gastvortrag: Kompetenzen in der modernen Personalarbeit , Dr. Anika Völkel (22.11.2016)

Warum die Bedeutung eines Kompetenzmanagements heute wichtiger denn je ist und warum der langfristige Erfolg eines Unternehmens davon abhängt, wird Thema des Vortrags sein [mehr]


Gastvortrag: "Hunting for Talent" bei Roche Schweiz  (15.11.2016)
Besonders in innovationsgetriebenen Unternehmen ist die Rekrutierung von Personal ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Manuel Zumkeller - El Manchi, Absolvent des Master Organization Studies, und seit 2013 in verschiedenene Funktionen im Bereich Attraktion, Sourcing & Hiring ... [mehr]


 Gastvortrag: "Arbeitsvermittlung" durch das AMS (23.11.2016)
Die Vermittlung von geeignetem Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Unternehmen.  Kernauftrag des AMS ist es, Menschen und Arbeit zu verbinden. Ein Team aus dem AMS Tirol gibt Einblick in die Organisation und den Vermittlungsprozess. [mehr]


Neuerscheinung: Umgang mit Komplexität (9.11.2016)

Unterschiedliche Positionen zur selben Angelegenheit zu vertreten hilft uns im Umgang mit widersprüchlichen Erwartungen im Alltag. Werden diese Erwartungen gleichzeitig an uns gestellt, müssen wir jedoch Prioritäten setzen. Warum sich unsere Positionen dadurch langfristig angleichen, erklären Julia Brandl und Bernadette Bullinger in einer aktuellen Veröffentlichung im Journal of Management Inquiry.  [mehr]


Neuerscheinung: „Handling the clash between production and consumption: A situated view on front-line service workers‘ competencies in interactive service”  (Juli 2016)

Die Arbeit untersucht die Herausforderungen und die entsprechenden Kompetenzen in der interaktiven Dienstleistungsarbeit vor dem Hintergrund des Spannungsfelds von Kundenanforderungen und Arbeitgeberanforderungen. Aus einer interpretativen Perspektive werden Interaktionssituationen im ... [mehr]


Themen für Abschlussarbeiten  (Juni 2016)

Die nachfolgenden Themen werden im Rahmen der Kooperation zwischen dem Bereich HRM und der Arbeiterkammer Wien vergeben. Jeder Arbeit ist ein Förderbetrag in Höhe von 1.000 Euro gewidmet. Die AK Wien bietet Hilfestellungen in Form von Daten, Literatur und bei der Herstellung von Kontakten an.[mehr]


 Von New Institutionalism, Forschungsnachwuchs und Wiener Schnitzel (April 2016)

Der renommierte amerikanische Soziologe John W. Meyer legt während eines längeren Europa-Aufenthaltes einen dreiwöchigen Stopp an der betriebswirtschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck ein. Für den vielbeschäftigten Sozialwissenschafter bedeutet dies zugleich die Gelegenheit zum Austausch mit KollegInnen und interessierten Studierenden der Universität Innsbruck. [mehr]