Geschichte der Richard und Emmy Bahr-Stiftung

Ein Forschungsprojekt hat die Biographien von Richard und Emmy Bahr und die Hintergründe ihrer Stiftung durchleuchtet.
Stiftungsbrief

Geschichte der Richard & Emmy Bahr-Stiftung

Ein Forschungsprojekt hat die Biographien von Richard und Emmy Bahr und die Hintergründe ihrer Stiftung durchleuchtet.

 

Die Universität Innsbruck vergibt seit über sechzig Jahren Stipendien an Studierende der Geschichte und der Germanistik aus Mitteln der „Richard & Emmy Bahr-Stiftung“ mit Sitz in Schaffhausen. Obwohl die Erträgnisse der Stiftung jährlich in beträchtlicher Höhe zur Auszahlung gelangen und stets eine erhebliche Zahl von Studierenden in den Genuss von Stipendien kam, ist über die Geschichte der Stiftung und das Stifterpaar kaum etwas in Erfahrung zu bringen – weder in den Veröffentlichungen der Universität noch in den leicht zugänglichen Nachschlagewerken. Die Stiftung erscheint merkwürdig geschichtslos. 

Der eigentliche Stiftungszweck, der seit einigen Jahren nicht mehr öffentlich kommuniziert wird, legt eine deutschnationale oder völkische Orientierung der Stifter bzw. der Namensgeber nahe, sind es doch explizit „deutschstämmige“ Studentinnen und Studenten, denen die Förderung zugedacht ist. Rätselhaft ist weiters, weshalb die Stiftung gerade die Universität Innsbruck bzw. deren Studierende begünstigt, da keine offensichtlichen Verbindungen des Stifterehepaar zur Leopold-Franzens-Universität oder ihrer Umgebung, das heißt auch nicht zu Innsbruck bzw. dem Bundesland Tirol, evident sind.

Die möglicherweise problematischen, jedenfalls aber ungeklärten ideologischen Hintergründe der Stiftung, vielmehr aber noch die Unkenntnis über die Geschichte von Stiftung und die Personen hinter dieser Stiftung, gaben den Anlass zu diesem Forschungsbericht. Das Ergebnis ist ein Versuch, diese Lücken, wenn schon nicht gänzlich zu schließen, so zumindest zu verringern. Der erste Teil des Berichts ist Aspekten der Biografien Richard Bahrs sowie Emilie Bahrs gewidmet, der zweite Teil der frühen Entstehungsgeschichte der Stiftung, der dritte – bislang nur als erste Skizze – der Stiftungsgeschichte seit Mitte der 1950er Jahre. 

Dieser Bericht entstand im Auftrag des Dekanats der Historisch-Philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck (Dekan Univ.-Prof. Mag. Dr. Dirk Rupnow) und wurde dankenswerterweise aus Mitteln der Richard & Emmy Bahr-Stiftung gefördert.

 

  Nikolaus Hagen: Richard und Emilie Bahr und ihre Stiftung

 

Nach oben scrollen