tile-virus2_935x561px

2. Wie gefährlich ist ein Virus und was ist ein Krankheitserreger?


Es gibt sehr viele unterschiedliche Viren, die verschieden aufgebaut sind. Der Aufbau des Virus bestimmt, welche Auswirkungen eine Infektion mit diesem Virus haben kann.

Wenn ein Lebewesen von einem Virus infiziert wird und dann auch noch krank wird, nennt man dieses Virus einen Krankheitserreger. Nicht alle Viren sind Krankheitserreger. Außerdem gibt es Viren, die Lebewesen infizieren (also befallen), ohne dass das Lebewesen das merkt. Man sagt auch: Das infizierte Lebewesen hat keine Symptome. Trotzdem kann dieses infizierte Lebewesen die Viren an andere Lebewesen weitergeben. Auch das Virus SARS-CoV-2 kann Menschen infizieren, ohne dass diese etwas merken. Sie werden nicht krank, aber sie haben die Viren in ihrem Körper. 

Sind Viren gefährlich?

Wenn ein Virus bei anderen Lebewesen auch keine Krankheit auslöst oder nur eine leichte Krankheit, wie eine Verkühlung, ist das nicht so schlimm. Wenn aber ein Virus bei anderen Lebewesen eine schwere Krankheit auslöst, kann das ein Problem sein. Beim Virus SARS-CoV-2 ist das ein Problem. Es gibt Risikogruppen, die eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 schwer trifft. Deshalb müssen infizierten Menschen von anderen ferngehalten werden oder sich von anderen fernhalten. Da nicht alle Menschen ihre Infektion merken, sollen sich nun möglichst viele Menschen nicht mit anderen treffen und Abstand voneinander halten.

Man muss unterscheiden zwischen der Gefährlichkeit eines Virus für ein einzelnes Lebewesen, zum Beispiel für den einzelnen Menschen, und zwischen der Gefährlichkeit eines Virus für eine ganze Gesellschaft.

Wie gefährlich ein Virus für ein einzelnes Lebewesen ist, hängt von mehreren Dingen ab, unter anderem davon:

  • Wie viele Zellen müssen mit dem Virus infiziert sein, damit eine Krankheit entsteht?
  • Wie gut oder schlecht kommt das infizierte Lebewesen mit dem Virus zurecht? Reagiert der Körper mit Entzündungen? Wie gut kann der Körper das Virus abwehren? Wie gut ist das Abwehrsystem (Immunsystem) des Lebewesens auf die Virusinfektion vorbereitet?
  • In welchem Gewebe vermehrt sich das Virus vor allem? Infiziert das Virus die Zellen der Lunge? Oder sind vor allem die Zellen der Leber befallen? Oder kann sich das Virus nur in den Gehirnzellen vermehren?
  • Wie widerstandsfähig ist das Virus?

Wie gefährlich ein Virus für die ganze Gesellschaft ist, hängt unter anderem davon ab:

  • Wie lange dauert es, bis aus einer Virusinfektion eine Krankheit entsteht? Man kann auch sagen: Wie lange dauert die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen der Ansteckung mit dem Virus und dem Auftreten der ersten Symptome?
  • Wird ein Virus auch von Menschen übertragen, die keine Symptome zeigen?
  • Wie kann das Virus in der Umgebung verteilt werden? Wie wird das Virus übertragen? Durch eine Tröpfcheninfektion oder eine Schmierinfektion?

 

Ein Virus ist also dann gefährlich, wenn es sich rasch und unkontrolliert vermehren kann und im Wirt (dem infizierten Lebewesen) eine Erkrankung bewirken kann. Hat ein Mensch eine Infektion mit diesem Virus überstanden, hat er Abwehrkräfte (z.B. Antikörper) entwickelt, die das Virus abwehren. Je mehr Menschen diese Abwehr entwickelt haben, desto schlechter kann das Virus sich ausbreiten. Virus und Wirt existieren dann nebeneinander. Man kann auch sagen: Sie leben in einem Gleichgewicht. Ein paar Menschen werden zwar infiziert und ermöglichen die Vermehrung des Virus, aber eine Seuche (Epidemie, Pandemie) entsteht nicht.

Nach oben scrollen