Universität Innsbruck

PhD Program
Economics and Statistics

Das PhD Program in Economics and Statistics wird gemeinsam von der Universität Innsbruck und der Universität Linz – beides führende europäische Institutionen für empirische Ökonomie und Datenwissenschaft sowie für Verhaltens- und Experimentelle Ökonomie – angeboten. Das Programm steht Studierenden aus aller Welt offen, vorausgesetzt, sie verfügen über einen entsprechenden Master-Abschluss oder einen gleichwertigen Abschluss. Studierende werden zu kompetenten Forscher*innen ausgebildet und können wirtschafts- und gesellschaftspolitische Probleme vertieft untersuchen sowie neue Forschungsmethoden entwickeln.

PhD Program: Economics and Statistics (Doktoratsstudium)

  Rund ums Studium  Detaillierte Infos  Online bewerben

Bitte beachten Sie: die Unterrichtssprache dieses Studiums ist Englisch.

Info

Doctor of Philosophy (PhD)

Dauer/ECTS-AP
6 Semester/180 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Englisch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommendes Diplom- oder Masterstudium oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Notizbuch, Laptop

In fünf Begriffen

  • Teil einer internationalen Forschungsgemeinschaft werden
  • Schwerpunkt auf analytischen und empirischen Methoden und deren Anwendung
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit international renommierten Gastwissenschaftler*innen
  • Analyse individueller Entscheidungsfindungen auf der Grundlage der Verhaltensökonomie und verwandter Disziplinen (Psychologie, Soziologie, Neurowissenschaften)
  • Entwicklung evidenzbasierte Wirtschaftspolitik und (Unternehmens-)Führungsprozesse zu entwickeln
Mann arbeitet mit Laptop

Ähnliche Studien

Graduierende werfen Hüte hoch

Nach dem Studium

Weiterbildungsangebote

Frau steigt Stiege empor

Meine Karriere

Die Fähigkeiten und Fachkenntnisse, die Sie während des Studiums aufbauen, sind von grundlegender Bedeutung für Ihre weitere berufliche Entwicklung und dienen Ihnen im Arbeitslebenals wichtigeInstrumentarien.

Karrieremöglichkeiten

  • In privaten und öffentlichen Forschungseinrichtungen
  • National- oder Zentralbanken sowie öffentlichen Einrichtungen
  • Banken-, Versicherungs- und Finanzsektor
  • Beratungstätigkeiten
  • NGOs und internationale Organisationen (z.B. OECD, IMF)
  • Akademische Laufbahn

Aus der Praxis

wissenswert Dezember 2021

In dieser Ausgabe erfahren Sie mehr über die zur zunehmenden Wissenschaftsskepsis in Österreich, Blitze im Winter, dem unsterblichen Süßwasserpolypen Hydra und über die Funktion von Fetten im menschlichen Metabolismus. Darüber hinaus beantworten ein katholischer Theologe und ein Islamwissenschaftler Fragen zur Bedeutung von Weihnachten.

Ar­mut in Ti­rol auf der Spur

Eine Studie von Forschenden der Universität Innsbruck, des MCI und der fh gesundheit Tirol in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein unicum:mensch beleuchtet „Armutsbetroffenheit in der Krise“. Dabei wurden die Auswirkungen der Covid-Pandemie in Tirol für Armutsbetroffene wissenschaftlich untersucht und Lebensrealitäten, Ausgrenzungserfahrungen und Teilhabechancen dargestellt und analysiert.

Covid-19 beein­flusst sozia­les Ver­halten

Covid-19 hat vor allem auf Menschen aus ökonomisch schwächeren und bildungsferneren Schichten negative Effekte, wenn es um Gesundheit, Jobsicherheit und Bildung geht – das zeigen Zahlen und Studien aus den vergangenen Monaten. Forscher*innen um Matthias Sutter konnten nun in der Fachzeitschrift PNAS zeigen, dass auch prosoziales Verhalten negativ von der Pandemie beeinflusst wird.

Deut­sche Gesell­schaft für Finanz­wirt­schaft zu Gast

Vom 30. September bis zum 2. Oktober war die Universität Innsbruck erstmals Gastgeber der traditionellen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Finanzwirtschaft (DGF). Die renommierte Fachtagung, die üblicherweise an deutschen Universitäten abgehalten wird, wurde von Univ.-Prof. Dr. Jochen Lawrenz und MitarbeiterInnen des Instituts für Banken und Finanzen organisiert.